https://www.faz.net/-hrx-8fpix

Geschichtsträchtige Möbel : Stühle mit Seele

  • -Aktualisiert am

Faible für Sitzmöbel mit Geschichte: Jörg Astheimer umgeben von Frankfurter Stühlen Bild: Peter Thomas

Platz nehmen an der Schnittstelle zwischen Privatem und Kollektivem. Jörg Astheimer spürt für seine Kunden klassische Stühle aus Orten des öffentlichen Lebens auf.

          Bloß keinen neuen Lack! „Die Stühle brauchen ihre ganz individuelle Patina, sonst erzählen sie keine Geschichte mehr“, sagt Jörg Astheimer, packt einen Frankfurter Stuhl, hebt ihn empor, dreht ihn mit den Beinen nach oben. Die Gene des Sitzmöbels stammen aus der Bauhaus-Bewegung. Seit den 1930er Jahren wird der Frankfurter Stuhl von Hersteller Stoelcker produziert – heute unter anderem auch als Barhocker. Der Entwurf gehörte zur Möblierung der alten Bundesrepublik. Auf ihm saß man in Fahrschulen und in Wartezimmern, bei Bundesbahn und Bundespost.

          Ortstermin im Margarete Restaurant in Frankfurt, Erdgeschoss des Hauses des Buches. Mehrere Dutzend Frankfurter Stühle hat Astheimer für das 2012 von Raffaela Schöbel und Simon Horn eröffnete Restaurant geliefert. Sie stehen mit anderen Alltagsklassikern des guten Sitzens in langen Reihen vor den gedeckten Tischen. Die Klarheit des Entwurfs, die effiziente Konstruktion, aber auch die Zurückhaltung im Auftritt hinter der Funktion – das passt zu Margarete Schütte-Lihotzky, Architektin und Erfinderin der „Frankfurter Küche“ sowie Namensgeberin des Restaurants. Und hier bekommen die Stühle, die manche Stilfibel eher als Design-Klassiker aus der zweiten Reihe sehen mag, eine ausdrucksstarke Hauptrolle.

          „Das ist Leidenschaft im Nebenberuf“

          Erfunden von Max Stoelcker, überzeugt der Frankfurter Stuhl durch seine enorme Stabilität, obwohl er ganz bewusst auf Verstrebungen (Sprossen) verzichtet. Die notwendige Steifigkeit und Robustheit erzielte Stoelcker statt dieser klassischen Architektur durch die kraftschlüssige Verbindung von Sitz, Zarge und Vorderfuß bei der Montage. So entstand eine leichte und zugleich widerstandsfähige Konstruktion. Ursprünglich war das Modell als Küchenstuhl geplant und gehörte als ergonomisch durchdachtes Möbelstück auch zu Schütte-Lihotzkys Frankfurter Küche. Bald eroberte der Stuhl (dessen Form vor allem in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg von vielen verschiedenen Herstellern übernommen wurde) jedoch auch den öffentlichen Raum.

          Hauptdarsteller: Frankfurter Stühle im Margarete Restaurant

          Diesen historischen Erfolg trägt Jörg Astheimer im kleinen Maßstab in die Zukunft weiter. Denn Frankfurter Stühle gehören zu den Bestsellern im Portfolio der Sitzmöbel, die der Diplom-Soziologe und promovierte Medienwissenschaftler für seine Kunden aufspürt und über den Internet-Shop des Familienunternehmens verkauft. „Das ist Leidenschaft im Nebenberuf“, sagt der Mann aus dem hessischen Karben. Im Hauptberuf beschäftigt sich der Design-Fan mit digitalen Medien, gibt Medienkompetenz-Seminare an Schulen und unterrichtet an der Dualen Hochschule Mannheim.

          Heute sind die Stoelcker-Modelle und ihre Geschichte eher den Eingeweihten bekannt, ebenso wie zum Beispiel Werkstattstühle der Stahlrohrmöbelfabrik Anton Zeitler aus Grauelsbaum. Klassiker mit maximalem Wiedererkennungswert dagegen sind die Eames Chairs mit ihrer Glasfiberschale oder Thonets Kaffeehausstühle – alles Typen, die sich in Astheimers Stuhllager finden. Dabei sind ihm bei der Auswahl der Stücke, die er ins Programm aufnimmt, Designer und Marke zunächst einmal egal.

          Möbel mit Vergangenheit im öffentlichen Bereich

          Wichtiger ist ihm, dass die Möbel eine Vergangenheit im öffentlichen oder halböffentlichen Bereich haben. Einst haben auf ihnen Beamte und Kneipengäste, Mitglieder von Kirchengemeinden oder Fahrschüler Platz genommen. Auf ihnen wurde gearbeitet und diskutiert, gelernt und gegessen, gefeiert und auch getrauert. Das sorgt für Authentizität und verändert die Möbel. Damit meint Astheimer nicht die Schrammen und Narben, die Holz, Fiberglas und Metall über die Jahre als Gebrauchsspuren mitgenommen haben, sondern wie die heutigen Nutzer die Objekte wahrnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es sie überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
          Sparen, damit man es im Alter krachen lassen kann: Haben sich womöglich die Präferenzen der Menschen verändert?

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.