https://www.faz.net/-hrx-9ku9v

Jennifer Sieglars Ratschläge : „Logo“-Reporterin sagt Mikroplastik den Kampf an

  • Aktualisiert am

Social Media sinnvoll nutzen

Ich war von der Idee sofort begeistert. Mittlerweile habe ich an jedem Strand, an dem ich in den vergangenen drei Jahren war, mitgemacht. Das war in Südafrika, auf Mallorca und in Sankt Peter-Ording, und es ist unfassbar, was man dort alles findet. Auf Mallorca fand ich die absurdesten Dinge: diese kleinen Plastikkerzenhalter für Geburtstagskuchen, Socken und Ohrstäbchen. In Südafrika fand ich ein uraltes Mückenspray, eine Plastikflasche und undefinierbare Plastikverpackungen. Der einzige Strand, an dem ich gar nichts gefunden habe, war der in Sankt Peter-Ording. Ein schreckliches Erlebnis hatte ich dafür auf einer Drehreise für „logo!“ in Bangladesch. Eigentlich wollte ich auch hier "2 Minute Beach Clean" machen. Ich hätte dafür allerdings Mülllaster gebraucht, so viel lag da herum, als seien die Strände eine einzige Mülldeponie.

Mittlerweile posten Menschen ihre Ideen zum Thema Umweltschutz auch unter vielen anderen Hashtags. Bei #Take3fortheSea geht es zum Beispiel darum, drei Stücke Müll am Strand aufzusammeln und zu entsorgen. Mittlerweile sammle ich Müll auch regelmäßig auf meinen Gassi-Runden im Wald, der leider ebenfalls komplett plastikverschmutzt ist. Ich finde dort immer wieder Bonbonpapiere, Schokoriegelverpackungen und letztens sogar eine ganze Luftmatratze. Dabei kann man zum Beispiel den Hashtag #threetrashperday benutzen. Eine andere Idee kommt aus Schweden von einem Umweltaktivisten: Er organisierte Jogginggruppen, die gleichzeitig Müll sammelten. Der Begriff „Plogging“ ist eine Kombination aus den schwedischen Wörtern für „joggen“ und „aufsammeln“. Das habe ich allerdings noch nie probiert, denn ich bin zwar Joggerin, aber meine Ausdauer ist nicht gut genug, um dabei auch noch eine Tüte zu tragen und mich zu bücken.

Moderatorin Jennifer Sieglar (“logo!“) im Mai 2017 im ZDF-Studio in Mainz

Ich finde es eine tolle Idee, regelmäßig Müll zu sammeln und das auch zu posten. Denn so bringt man andere Leute dazu mitzumachen. Ich habe meine Follower bei Instagram schon mehrfach zu solchen Aktionen aufgefordert und bin stolz, dass mir inzwischen mehr als 100 Menschen Fotos davon geschickt haben. Diese habe ich in meine Story aufgenommen, um wieder andere zum Mitmachen zu animieren. So kann man Social Media mal wirklich für etwas Sinnvolles nutzen.

Die Kleidung unter die Lupe nehmen

Richtig schwierig wird das Vermeiden von Mikroplastik, wenn es um die Fortbewegung geht. Im Grunde dürfte man gar keinen fahrbaren Untersatz mehr benutzen, denn Busse, Autos und sogar Fahrräder und Schuhsohlen verlieren Mikroplastik. Da bringt auch ein Elektroauto nichts. Die einzige Ausnahme bilden die Bahn und das Laufen auf Ledersohlen. Also habe ich versucht, meine Fahrten mit dem Auto zu reduzieren, denn es steht auf Platz eins beim Mikroplastikverlust. Das hat nur einigermaßen funktioniert. Denn zum Einkaufen oder wenn ich mich mit Familie oder Freunden treffe, kann ich laufen. Zu meiner Arbeit ist das leider schwierig. Es musste also andere Möglichkeiten geben, Mikroplastik einzusparen.

Müll konsequent zu trennen ist eine davon. Ich gebe zu, dass ich das zuvor nur halbherzig gemacht habe. Als wir noch in einem Mehrfamilienhaus wohnten, gab es Gemeinschaftsmülltonnen, und die für Biomüll war immer leer. Da ich damals noch häufig essen gegangen bin und wenig gekocht habe, hatte ich kaum Essensreste. Papier trenne ich schon immer vorbildlich, bei Plastik hat es nicht so gut geklappt. Jetzt gibt es in unserem Haushalt vier Mülleimer: einen für Papier und Pappe, einen für Biomüll, einen für den Gelben Sack und einen für Restmüll.

Nach der Mülltrennung kam meine Kleidung dran. Sehr viele meiner Klamotten hatten einen Kunststoffanteil. Vor allem Kleider und Oberteile, aber auch manche Hosen waren sogar zu 100 Prozent aus Polyester. Nur eine einzige war aus 100 Prozent Baumwolle. Ähnlich sah es bei den Oberteilen aus. Alle meine Strumpfhosen waren aus Plastik. Und da gab es noch einen völlig absurden Fund. Ich hatte mir vor drei Jahren einen Bikini aus recycelten PET-Flaschen gekauft. Die Idee dahinter hatte mir gefallen: Man kauft einen stylischen Bikini und tut der Umwelt etwas Gutes. Das ist allerdings großer Quatsch, was ich leider erst heute weiß. Denn mit einem Plastikbikini aus recycelten PET-Flaschen baden zu gehen ist wie Mikroplastik ins Meer zu kippen. Bei jedem Gang ins Wasser löst sich Mikroplastik vom Bikini ab. Gar keine gute Idee.

Jennifer Sieglar ist Journalistin und moderiert regelmäßig die „Hessenschau“ und die ZDF-Kindernachrichtensendung „logo!“ Dieser Text ist ein gekürztes Kapitel aus ihrem Buch „Umweltliebe. Wie wir mit wenig Aufwand viel für unseren Planeten tun können“ (Piper, 15 Euro), das am 19. März erscheint.

Weitere Themen

Frauen im Ring Video-Seite öffnen

Boxen : Frauen im Ring

Sie schlagen sich, sie schwitzen, und sie spüren ihre Kraft: Zu Besuch bei 17 Boxerinnen, die mit ihren Muskeln auch gegen Stereotype ankämpfen.

Mega-Kochkurs auf Sizilien Video-Seite öffnen

Im Dutzend leckerer : Mega-Kochkurs auf Sizilien

Der Kochkurs „Cook The Farm“ ist vielmehr eine Art Intensivkurs: In zehn Wochen lernen die Teilnehmer nicht nur Kochen, sondern auch Melken, Kompostieren und den Anbau besonderer Gemüsesorten.

Topmeldungen

Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.