https://www.faz.net/-hrx-9h4jg

Weihnachtsbaum in New York : Er leuchtet wieder

  • Aktualisiert am

New York startet in die Weihnachtssaison: 50.000 Lichter erleuchten den Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center. Bild: dpa

50.000 Lichter, 21 Meter und rund 750.000 Zuschauer täglich – der Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center in New York erstrahlt das erste Mal in diesem Jahr. In New York beginnt die Weihnachtssaison.

          Mit dem traditionellen Anzünden der mehr als 50.000 Lichter am wohl bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt ist die Millionenmetropole New York offiziell in die Weihnachtssaison gestartet. Zehntausende Menschen verfolgten das Spektakel vor dem Rockefeller Center am Mittwochabend (Ortszeit) auf den Straßen rund um das Gebäude, Millionen weltweit am Fernseher. Per Knopfdruck ließ Bürgermeister Bill de Blasio die bunten Lichter erstrahlen. Bei einer Show rund um das Spektakel traten Stars wie Diana Ross und Tony Bennett auf.

          Der rund 400 Kilogramm schwere Stern an der Spitze des Baums stammt in diesem Jahr erstmals von Star-Designer Daniel Libeskind, der beispielsweise auch das Jüdische Museum in Berlin entworfen hat. Zuvor war viele Jahre lang der deutsche Künstler Michael Hammers für den Stern verantwortlich gewesen. „Dass meinem Stern ein neuer gefolgt ist, den dann Daniel Libeskind entworfen hat, finde ich herausragend. Ich kenne seine Architektur natürlich und schätze sie sehr“, sagte der aus Aachen stammende Hammers der Deutschen Presse-Agentur. „Eigentlich kann ich es gar nicht fassen, dass ich 14 Jahre lang für den Stern des berühmtesten Weihnachtsbaumes der Welt verantwortlich sein durfte. Es macht mich sehr stolz.“

          Der 400 Kilogramm schwere Stern wurde von Stararchitekt Daniel Libeskind entworfen.

          Das seit Anfang der 1930er jährlich zelebrierte feierliche Anzünden der Lichter am Baum vor dem Rockefeller Center gilt als eine der beliebtesten New Yorker Weihnachtstraditionen. Der diesjährige Baum ist eine rund 21 Meter hohe Fichte und stammt aus einem Garten etwa anderthalb Stunden nördlich von New York. Gespendet haben ihn Shirley Figueroa, die in der Bronx aufwuchs, und ihre Partnerin. „Die Tatsache, dass ich jetzt einen Baum habe, den ich spenden kann, wenn da wo ich aufgewachsen bin, keine Bäume wuchsen, das ist surreal“, sagte Figueroa der „New York Times“. Bis zum 7. Januar werden nach Schätzungen der Veranstalter jeden Tag etwa 750.000 Menschen den Baum betrachten.

          Weitere Themen

          Taschen aus den zehner Jahren

          Schlicht ein Stück Status : Taschen aus den zehner Jahren

          Die It-Bag der nuller Jahre hatte in den zehner Jahren auf einmal ausgedient. Für das modebewusste Publikum begann die Suche nach einzigartigen Stücken, die vor allem eines gemeinsam hatten: schnörkellose Schlichtheit.

          Bad, Worse, London

          Modewoche in England : Bad, Worse, London

          Die Fashion Week in London ist zu Ende gegangen – mit, nun ja, experimentierfreudigen Looks. Will man das wirklich auf der Straße tragen? Stimmen Sie ab, welchen Look Sie am hässlichsten finden.

          Topmeldungen

          Die Kandidatenpaare Olaf Scholz mit Klara Geywitz und Nina Scheer mit Karl Lauterbach auf der Bühne bei der Regionalkonferenz in Hamburg.

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein Heimspiel?
          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.