https://www.faz.net/-hrx-9ldxz

Da soll er hin, da gehört er nach Ansicht seines Besitzers auch hin: Luzius Ziermanns Jaguar vor dem Museum Ludwig in Köln Bild: Johanna Dürrholz

Künstler Luzius Ziermann : Stellt diesen Mann endlich ins Museum – oder zumindest sein Auto

Luzius Ziermann ist Künstler, und doch will kein Museum seine Kunst. Darum fährt er nun mit seinem Jaguar „E.T.“ vor die vierzig größten Museen der Welt – und stellt sich einfach selbst aus. Eine Guerrilla-Aktion in Köln.

          4 Min.

          Um 06.00 Uhr am Freitagmorgen ist Treffen am Wallrafplatz, Luzius Ziermann verspätet sich nur um fünf Minuten. Heute geht es um was, da sind auch Künstler pünktlich. Er ist so aufgeregt, dass auch jetzt, auf dem Weg zur „Guerrilla-Aktion”, wie er sie vorher selbst nannte, nur kurz erklären kann, was er eigentlich vorhat: „Ich setz’ mich in den Jaguar jetzt und fahre auf die Domplatte, um den Dom herum, in Richtung des Museum Ludwig. Und werde da vor der Tür parken.” Das macht er, um seine Kunstaktion „Signatur des Lichtes“ zu promoten.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Okay, warum am Ludwig? „Meine Kunst gehört ins Museum.” Ziermann ist furchtbar nervös, dass etwas schiefgeht, etwa die Poller im Weg stehen, oder die Polizei ihn bremst, bevor er den Wagen parken und in Position fotografieren kann.

          Der Jaguar, es ist ein E-Type Serie 3 V12, ist über und über mit bunten, kreisähnlichen Formen bedeckt, Ziermann hat ihn selbst bemalt. Man fällt tief in den alten Ledersitz, anschnallen „brauchen Sie nicht”, die Türen gehen zu, der Motor startet, es riecht nach Benzin und Leder und ist furchtbar laut. Knatternd setzt sich der Wagen in Bewegung und fährt mit vielleicht zehn Stundenkilometern los. Die ersten Poller passiert Ziermann seitlich, und da ist auch schon der Dom: Drohend und schwer hebt er sich vom Himmel ab, der schon hell ist, aber noch eisig. Ziermann fährt elegant und sehr langsam daran vorbei, einmal drumherum, auf der anderen Seite der Hauptbahnhof. Auf der Domplatte fährt es sich gut, am frühen Morgen sind hier nur eine Handvoll Menschen. Unten, am Fuße der Treppe, steht der obligatorische Polizeibus, „Polente”, wie Ziermann sie nennt, und seine Augen leuchten auf. Ein bisschen Aufmerksamkeit will er natürlich doch, ein bisschen Wirbel, sonst wären die ganze Aufregung, der Nervenkitzel ja umsonst gewesen.

          Wer aus Köln kommt, weiß: jetzt kann es heikel werden. Noch weiter um den Dom herum nämlich stehen oft Sicherheitsleute. Man darf nicht einmal mit dem Rad fahren. Unten drunter probt schließlich ein Orchester, die dürfen nicht von Fußgetrappel oder Reifengeräuschen gestört werden. Aber das Gute ist ja: Es ist gerade mal Viertel nach sechs. Niemand probt, niemand passt auf. Nur einen Poller muss Luzius Ziermann beiseite schieben, das geht zum Glück. Er hastet aufgeregt zurück zum Wagen, gleich hat er sein Ziel erreicht: das Museum Ludwig.

          Luzius ist Ziermann ist 59 Jahre alt, er macht seit 28 Jahren Kunst – „wenn Sie das Kunst nennen möchten”, fügt er hinzu und lächelt gewitzt. So bescheiden ist er sonst nicht, wenn er behauptet, sein Werk gehöre in die großen Museen dieser Welt. Er ist ausgebildeter Schauspieler, der nun aber doch lieber Künstler sein will, Künstler sein muss, „das habe ich mir nicht ausgesucht”, das ist eine Dringlichkeit, die ihn bewegt, weiterzumachen, immer weiter. „Freiwillig würde ich das nie tun.” Ihn regen besonders die Leute auf, die behaupten, er hätte sein Hobby zum Beruf gemacht, er habe doch Glück, er sei doch kreativ. Nein, nein, das will er gar nicht hören. „In meiner Freizeit würde ich niemals malen, das macht mir ja keinen Spaß. Das ist kein bequemer Job. Das ist ein Drang!” Anders geht es nicht, anders kann er nicht schaffen, und aufhören kann er sowieso nicht – „selbst wenn ich wollte! Alle wollen ja ständig was von mir”. Die Galerien, die Städte, jetzt soll er auch noch einen großen Platz in Frankfurt neu gestalten. Nur die Museen, die wollen ihn nicht. Und das kann der Künstler nun wirklich nicht auf sich sitzen lassen.

          Am Museum Ludwig ist alles ruhig, mal abgesehen von Luzius Ziermann. Der springt aus dem Wagen, stellt sich daneben, jetzt soll man ihn fotografieren, vor allem aber den Jaguar – vor dem Museumseingang natürlich, so „dass man die Schrift auch sieht”. Museum Ludwig. Unter der aufgehenden Sonne sieht das natürlich romantisch aus.

          Weitere Themen

          Das deutsche Alcatraz der Viren Video-Seite öffnen

          Ostsee-Insel Riems : Das deutsche Alcatraz der Viren

          Oft wird sie die „gefährlichste Insel Deutschlands“ genannt: Auf der Ostsee-Insel Riems in der Nähe von Greifswald wird an tödlichen Tierseuchen geforscht – wie Ebola, Tollwut und der Afrikanischen Schweinepest. Und das seit mittlerweile seit über 100 Jahren.

          Schon wieder BDS

          Kunstpreis Aachen : Schon wieder BDS

          Nach der Diskussion um den Nelly-Sachs-Preis gibt es jetzt auch Streit um den Kunstpreis Aachen. Wieder geht es um die Boykott-Bewegung BDS. Und das ist gut so.

          Luftbilder zeigen Zerstörung nach Dammbruch Video-Seite öffnen

          Sibirische Goldgrube : Luftbilder zeigen Zerstörung nach Dammbruch

          Beim Bruch eines Damms in einer sibirischen Goldmine sind mindestens 15 Arbeiter ums Leben gekommen, mehrere weitere werden vermisst. Die Wassermassen rissen offenbar mehrere Unterkünfte der Arbeiter mit sich.

          Topmeldungen

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.