https://www.faz.net/-hrx-8zxfy

Interpretation von Gemälden : Kunst als Krimi

Die Schweriner Oberamtsanwältin Ulrike Tabbert geht auf Tätersuche ins Museum – und macht es sich zum Ziel, Gemälde kriminologisch zu entschlüsseln.

          6 Min.

          Ulrike Tabbert kann Kunsthistorikern die Schau stehlen. Denn ein in Ketten gehaltener Petrus auf einem niederländischen Gemälde aus dem frühen 17. Jahrhundert - der muss doch kriminologisch entschlüsselt werden. Es geht um Schuld, Strafe, Haftbedingungen. Die Sicht auf Täter, den mitunter fließenden Übergang zwischen Tätern und Opfern oder die Gründe dafür, dass eine Person zum Täter wird. Und ein Satyr, der einer Nymphe nachstellt, also ein böser Täter, der auch noch hässlich aussieht und auf das unschuldige, schöne Opfer trifft - ist das ein Fall für Kunsthistoriker oder nicht vielmehr für Kriminologen?

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ulrike Tabbert, Oberamtsanwältin aus Schwerin, kam zu ihren kriminologischen Bildinterpretationen durch eine Kunsthistorikerin. Ein Zufall führte sie zu Katharina Uhl ins Schweriner Museum mit der herausragenden Niederländer-Sammlung. Beide blickten neugierig auf das Fach der anderen und entdeckten Synergien. Wenn Tabbert etwa in dem niederländischen Gemälde "Josephs Traumdeutung im Gefängnis" den Stammvater schon als rehabilitierten Gefängnisinsassen sieht, weil er im schrecklichen Verlies würdig und prächtig dasteht, bestätigt das Uhl aus kunsthistorischer Sicht: Man sehe sich nur die leuchtend roten Schuhe an - ein roter Absatz war ursprünglich unter Ludwig XIV. nur dem König oder hochgestellten Adligen erlaubt.

          Seitdem veranstalten die beiden Doppel-Führungen durch die Bestände des Schweriner Museums. Im wirklichen Leben haben sie anderes zu tun. Uhl sitzt an einem Buch über Marcel Duchamp, der in Schwerin mit einer bedeutenden Sammlung vertreten ist. Tabbert arbeitet für die Schweriner Staatsanwaltschaft. Verkehrs- und Vermögensdelikte sind ihr Alltag, auch Körperverletzungen oder Streitigkeiten zwischen Nachbarn. In ihrer juristischen Ausbildung hat sie sich auf das Strafrecht konzentriert, hat zusätzlich Sprachwissenschaft studiert und sich in ihrer Doktorarbeit an der englischen Universität Huddersfield mit Presseberichten über Kriminalität in deutschen und englischen Zeitungen beschäftigt. "Die Presseberichterstattung ist ein Spiegelbild der Gesellschaft", sagt sie. "Wenn ein Täter beispielsweise als Monster bezeichnet wird, dürfte seine Rehabilitation schwierig bis unmöglich sein."

          Umgekehrt zeige sich der Wandel des gesellschaftlichen Blicks auf Täter, Verbrechen und Strafe zuerst in den Medien - sichtbar etwa beim Umgang mit Homosexualität, die in Deutschland einst schwer geahndet wurde und heute auf dem Weg zur "Ehe für alle" ist. In einer zweiten Studie hat sich Tabbert den linksliberalen "Guardian" vorgenommen. Ihre Hypothese: Ein so modernes Blatt dürfte den progressiven kriminologischen Ideen über den Umgang mit Tätern - nicht der Täter ist schlecht, nur die Tat - aufgeschlossen gegenüberstehen. Das sei aber nicht so, stellte Tabbert fest. Der "Guardian" berichte wie andere Zeitungen auch. "Mainstream", urteilt sie, etwas enttäuscht.

          Und wie sieht das nun bei Kunstwerken aus? Wir haben Ulrike Tabbert gebeten, für uns drei Gemälde ihrer Wahl aus der Sammlung des Schweriner Museums kriminologisch-juristisch zu interpretieren.

          Weitere Themen

          Diskret und stolz

          Neues Museum in Spanien : Diskret und stolz

          Die Extremadura überrascht mit einem neuen Museum für zeitgenössische Kunst: Die Galeristin Helga de Alvear hat hier im spanischen Cáceres ihren Traum verwirklicht.

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.