https://www.faz.net/-hrx-a4bk6

Joseph Rodríguez’ Fotografien : Bilder im Rahmen einer Taxifahrt

Joseph Rodríguez: „220 West Houston Street, NY 1984“ Bild: Joseph Rodriguez

Bevor Joseph Rodríguez’ Karriere als Dokumentarfotograf begann, verdiente er sein Geld als Taxifahrer: Durch sein Autofenster fotografierte er Passanten, Gäste, Szenen im New York der achtziger Jahre.

          1 Min.

          Als Joseph Rodríguez seine Karriere als Fotograf begann, lagen die Motive vor ihm: Während er in den achtziger Jahren am International Center of Photography in New York studierte, fuhr er Taxi in den Straßen der Stadt. Durch sein Autofenster fotografierte er Passanten, Gäste, Szenen. Das New York der Achtziger war voll „rasender Energie“, schreibt Rodríguez. Er chauffierte Prostituierte und Gäste der Nachtclubs, fragte Ältere nach ihrem Geheimnis für eine lange Ehe und fuhr nach New Jersey, während ein Paar auf seiner Rückbank Sex hatte.

          Das Foto oben zeigt die West Houston Street. Es ist schon hell, eine Frau tritt auf die Straße. Hier, so schreibt Rodríguez, gab es damals die After-After-Hour-Clubs, die morgens um fünf Uhr öffneten, während die BDSM-Clubs des Meatpacking District langsam ihre Türen schlossen. Die Autofenster bilden den Rahmen für Rodríguez' Bilder, für das, was sich außerhalb des Taxis abspielt und doch jeden Moment in seinen Wagen schwappen könnte. Blickt die Frau über die Schulter, um eines der Taxis zu rufen? Wird sie nach der Aufnahme den Rahmen verlassen und auf der Rückbank Platz nehmen?

          Rodríguez' Aufnahmen sind auch Selbstporträts: Sie weisen den Fotografen als Taxifahrer aus. Auf dem Armaturenbrett ist sein Ausweis zu sehen, mit Name, Foto und dem Monat, in dem die Aufnahme entstand: Mai 1985. Wenige Jahre später gab Joseph Rodríguez das Taxifahren auf. Seine Karriere als Dokumentarfotograf begann. Schon in diesen ersten Bildern ist das Leben derjenigen zu sehen, die oft aus dem Blickfeld geraten. Später fotografierte er Flüchtlinge an der mexikanischen Grenze, Opfer des Hurrikans Katrina oder Migranten in Malmö.

          Ausstellung: „Taxi. Journey Through My Windows 1977-1987“. Galerie Bene Taschen, Köln. 23. Oktober bis 19. Dezember 2020.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.