https://www.faz.net/-hrx-9pyja

Trotz Ärgers : Italien braucht die „vermaledeiten Touristen“

40000 Sonnenschirme im Sand: Rimini im Sommer. Bild: mauritius images / Rytis Bernota

Sitzen auf der Spanischen Treppe? Verboten. In Rom wird gegen Feriengäste hart durchgegriffen. Dabei ist das Land so sehr auf sie angewiesen. Das Beispiel Rimini zeigt es. Ein Sommertag.

          In Rimini ist der Strandurlaub die Fortsetzung des Alltags mit anderen Mitteln. Das weiß niemand so gut wie Gabriele Pagliarani. Gemeinsam mit seinem Vetter Fabrizio betreibt er seit 1987 den „Bagno Ventisei“, den Abschnitt 26 am Stadtstrand Marino Centro im Herzen von Rimini. Tag um Tag, natürlich auch am Wochenende, steht er von morgens früh bis abends spät an seinem Strand. Es sind lange Arbeitstage, die Stunden zählt er nicht. Immerhin, von ein Uhr nachts bis morgens fünf müssen die Strandbäder schließen. Das ist Vorschrift in Rimini.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Pagliarani ist braungebrannt und gut gelaunt. Er trägt ein schwarzes Trägerhemd mit der weißen Aufschrift „Bagnino 26 Rimini“; darüber prangt ein kleines Wappenschild in den Landesfarben. Gäbe es Nationalmannschaften für Bademeister, das Trikot der Italiener müsste etwa so aussehen wie das Trägerhemd von Pagliarani. Er hat nichts dagegen, dass man ihn in Rimini und Umgebung „Il Bagnino d’Italia“ nennt, den „Bademeister Italiens“.

          Gabriele Pagliarani wacht darüber, dass seine saisonalen Angestellten am Morgen die Liegen auseinanderklappen, die Sonnenschirme öffnen und sie am Abend wieder zusammenklappen. Auch die Platten der Fußwege, die durch den ab elf Uhr vormittags brennend heißen Sand führen, müssen stets sauber gefegt sein. Die Mülleimer – getrennt für Papier, Dosen und Plastikflaschen sowie Restabfall – müssen regelmäßig geleert werden. Die Tische im Strandrestaurant müssen für Frühstück, Mittag- und Abendessen eingedeckt und abgeräumt werden. Und so weiter.

          Rimini ist oft totgesagt worden und lebt noch immer

          Auf Touristen ist man hier eben vorbereitet. Rund 250 Bagni, von Pächterfamilien seit Jahren oder Jahrzehnten bewirtschaftete Strandabschnitte, gibt es am 15 Kilometer langen Sandstrand. Von Torre Pedrera im Norden bis Miramare im Süden stecken gut 40.000 Sonnenschirme im Sand, in Reih’ und Glied.

          Rimini ist schon oft totgesagt worden und lebt noch immer. Es gibt zweifelsohne viel zu tun. Damit ist die Stadt emblematisch für den Fremdenverkehr in Italien. Längst wurde das Belpaese als Ziel für den Badeurlaub der Mittel- und Nordeuropäer abgehängt: von Spanien, Griechenland und der Türkei, von Tunesien, Ägypten und der Dominikanischen Republik. Doch zugleich platzt das Land dieser Tage vor lauter Touristen aus allen Nähten. Die jüngste Freitagsbeilage der Tageszeitung „La Repubblica“ titelt über einem Foto von Selfie schießenden Chinesen auf der Piazza della Signoria in Florenz: „Maledetti Turisti“, vermaledeite Touristen.

          Einen Eindruck von den Folgen des Touristenansturms liefert auch die Hauptstadt. In Rom wies Bürgermeisterin Virginia Raggi von der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung die Lokalpolizei an, das neue Sitzverbot auf der weltberühmten Spanischen Treppe durchzusetzen. Die Maßnahme ist Teil eines Anfang Juli in Kraft getretenen Aktionsplans, um die ungezählten historischen Monumente der Ewigen Stadt vor den Zudringlichkeiten der stetig wachsenden Besuchermassen zu schützen. Es ist unter anderem untersagt, vor und in Denkmälern zu essen und zu trinken, in den Brunnen der Stadt zu baden oder ohne Hemd oder T-Shirt durch die Stadt zu bummeln.

          Lieblingsort der Kommunisten

          Vielleicht ist Rimini, vielleicht ist ganz Italien als Urlaubsziel so alterslos wie Gabriele Pagliarani. Der ist 57 Jahre, sagt aber lachend, er werde sich niemals zur Ruhe setzen. Das Grand Hotel von Rimini, 1908 als eklektizistisches Ausrufezeichen für das damals schon schicke Seebad errichtet, strahlt noch heute wie vor gut einem Jahrhundert.

          Weitere Themen

          Mit Haut und Haaren verschlungen

          Italien vor Neuwahlen : Mit Haut und Haaren verschlungen

          Nach gerade einem Jahr steht Italiens Koalition vor dem Aus. Salvinis Lega gibt sich nach dem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Conte siegessicher. Die Kräfteverhältnisse haben sich gedreht – und dem Land steht ein heißer Herbst bevor.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.