https://www.faz.net/-hrx-9pkvi

Statussymbol der Mobilität : Warum heute alle ihr Gepäck auf Instagram stellen

  • -Aktualisiert am

Viel zu schleppen, aber immerhin sieht es hübsch aus: Jason Schwartzman, Adrien Brody und Owen Wilson (von links nach rechts) tragen in „Darjeeling Limited“ ihr Erbe in Monogram-Taschen durch Indien. Bild: Picture-Alliance

Früher waren Koffer Statussymbole und groß wie Kleiderschränke. Dann kamen Flugreisen und Gepäckbeschränkungen. Warum der Koffer heute auf Social Media wieder ins Rampenlicht rückt.

          3 Min.

          Wenige Koffer blieben so in Erinnerung, wie jener kleine, cognacfarbene Kasten mit den bunten Tierchen und den großen Initialen, den Adrien Brody in der Hand hielt, als er im Film „Darjeeling Limited“ dem gleichnamigen Zug hinterherrannte. Fans des Wes Anderson Roadmovies gierten scharenweise nach der Requisite (ursprünglich ein Einzelstück von Louis Vuitton), sodass ein italienischer Unternehmer sie schließlich für den Verkauf produzieren ließ. Seine Koffer mit Tierchenaufdruck verkauft er heute online unter der Marke „Very Troubled Child“ (noch so eine Wes-Anderson-Anspielung).

          Der Hype ums hübsche Gepäck ist zurück. Lange Jahre wurde der Koffer kaum beachtet, war er doch nur notwendiges, bisweilen lästiges Utensil der Reise. Während das Reisen immer populärer wurde, geriet der kompakte Kasten, der doch eigentlich Fernweh-Symbol ist, immer mehr in den Hintergrund.

          Dabei war das Gepäckstück vor allem in den Anfangsjahren des Tourismus durchaus selbst Objekt der Begierde. Denn als mit der Eisenbahn und den Dampfschiffen Reisen zu einem neuen Statussymbol der Oberschicht wurde, inszenierte man den Luxus auch über diese Accessoires. Auf historischen Fotos im Grand Hotel, im Orient Express, am Schiffshafen, sieht man die Reisenden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur in elegantesten Roben, sondern auch mit wertvollen Reisetruhen.

          Warten auf den Kofferträger: Marlene Dietrich 1951 mit Gepäck von Longchamp

          So etwa Wallis Simpson mit Maßanfertigungen des Hauses Goyard, Audrey Hepburn und Diana Vreeland mit Gepäckstücken von Louis Vuitton, und Autoren wie Agatha Christie, Arthur Conan Doyle oder Ernest Hemingway sogar mit ganzen Schreibtischkoffern, die mit den stapelbaren Truhen die ersten Archetypen des modernen Koffers entwickelten. Damals galt: je größer, desto besser, schließlich war der Gepäckträger noch eine Selbstverständlichkeit.

          Das änderte sich erst als die Luftfahrt populärer wurde. Mit den ersten Gepäckbeschränkungen in den dreißiger Jahren wurde der Koffer wieder kleiner. Die Form, die man heute kennt, erhielt er zunächst in den siebziger Jahren mit dem ersten Patent für Rollen, beantragt von einem amerikanischen Piloten. Der ausziehbare Griff folgte in den neunziger Jahren.

          Mit dem weniger spektakulären Erscheinungsbild wurde er vielleicht auch unbedeutender. Aber nicht nur Wes Andersons Faible für Retro-Optik und die neuerliche Obsession von Prominenten wie den Kardashions, Jenners und Wests für alte Goyard-Truhen, sondern auch mit der Zurschaustellung der eigenen Mobilität in Social-Media-Kanälen wie Instagram bekommt das Mobilitätssymbol  wieder mehr Aufmerksamkeit.

          Status und Luxus werden durch Erfahrungen definiert

          „Wir befinden uns mitten in einer Zeit, in der Status und Luxus nicht mehr durch Besitz, sondern durch Erfahrungen definiert wird – und was man macht, wohin man reist, wie man reist, das alles wird über die sozialen Medien gezeigt,“ sagt Hector Muelas, Kreativdirektor des deutschen Kofferherstellers Rimowa, an dem der französische Luxuskonzern LVMH vor drei Jahren eine Mehrheit kaufte.

          Genau das zeigt vielleicht auch der Wandel in der Wahrnehmung von Dingen, die bisher nur als Notwendigkeit gesehen wurden, in Zeiten des digital-sozialen Expressionismus aber als Zeichen der eigenen Mobilität den persönlichen Status aufwerten sollen. Längst hat der neue Großeigentümer den bis dahin zwar teuren, aber eher als standfest denn glamourös geltenden Kofferhersteller zu einer neuen Lifestyle-Marke gemacht. Durch Kollaborationen mit Modelabels wie Dior, Off-White oder Supreme und mit Tech-Unternehmen wie Tesla und Bang&Olufsen bis hin zu Künstlern wie Alex Israel soll auch ein jüngeres, solventes Publikum angesprochen werden.

          „Beim Reisen zählt die Interaktion mit dem Gepäck zu den am wenigsten inspirierenden Momenten, aber das ändert sich gerade. Schließlich kann der Koffer zu einer beweglichen Leinwand werden,“ erzählt Rimowa-Kreativdirektor Muelas. Praktisch und beständig, das waren die Anforderungen. Dass der Anspruch an die Ästhetik jeden noch so vernachlässigten Gebrauchsgegenstand erreicht, zeigen die aktuellen Entwicklungen im Bereich von Reise-Accessoires. So hat Samsonite vergangenes Jahr den Luxus-Kofferhersteller Tumi gekauft, der mittlerweile zur am schnellsten wachsenden Marke des Unternehmens geworden ist. Und mit Startups wie Horizn Studios oder Away hat sich auch die junge Gründerszene dem Marktsegment angenommen.

          Die Koffer-Startups konzentrieren sich auf Produkte, die sich an Millennial-Kunden richten. Käufer also, die einen Anspruch an Design und Convenience haben und preissensibel sind. Äußerlich heißt das: Die Koffer fügen sich mit ihrem minimalistischen Design in allen möglichen Farbvarianten in den Massen-Geschmack ein und machen auch auf einem Instagram-Foto etwas her. Karlie Kloss ist nur eine unter den Instagram-Multiplikatoren, die Fotos des bunten Gpäcks postete. 

          Auch Krimischriftstellerin Agatha Christie (hier mit Blumen bei der Ankunft am Nürnberger Flughafen 1962) reiste nie ohne Gepäck, darunter sogar ein einklappbarer Schreibtischkoffer.

          „Seit einigen Jahren posten Influencer nicht nur Fotos ihrer Reiseziele, sondern auch Bilder davon, wie sie reisen, Bilder von Bahnhöfen und Flughäfen – und das eben auch mit ihrem Gepäck,“ bestätigt Jennifer Rubio. Nachdem ihr eigener Koffer am Flughafen zerbrach, gründete sie mit ihrer Partnerin Stephanie Korey 2015 das Koffer-Startup Away, dessen Wert nach nur vier Jahren auf über eine Milliarde Dollar geschätzt wurde.

          Und das liegt vielleicht eben nicht nur am Produkt, das günstiger ist als die in Deutschland gefertigten Rimowa-Koffer. Gleichzeitig erfüllen diese Koffer praktische Punkte: Sie sind durch die Hartschalen belastbar, haben die obligatorischen 360°-Rollen und Ausziehgriffe, sind mit Fächern so vorstrukturiert, dass das Packen erleichtert wird und sind mit Reise-Adaptern und Ladebatterie für Smartphones ausgestattet. Obendrein bieten sie die Garantie- und Service-Leistung bekannter Luxushersteller zu einem niedrigeren Preis an.

          So viel Eleganz wie die Ledertruhen aus dem Goldenen Zeitalter des Reisens mögen die neuen Mobilitätsträger zwar nicht ausstrahlen, aber sie halten mit dem heutigen Tempo Schritt und sind zumindest als beiläufiges Accessoire doch fotogen genug.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Unter fremdem Etikett

          Marke und Produkt : Unter fremdem Etikett

          Als Marke versteht sich heute alles und jeder. So werden auch aus Textilunternehmen, die ehemals nur Luxushäuser beliefert haben, eigenständige Labels. Über Namen, die weniger bekannt sind als ihre Produkte.

          Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Beziehungskolumne : Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Nein, man muss nicht 24/7 mit seinem Partner rumhängen, findet unsere Autorin. Genauso wertvoll ist es, Verständnis für den anderen aufzubringen – zum Beispiel, wenn er für den Wunschjob wegzieht. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.