https://www.faz.net/-hrx-a7lp9

Im Rollstuhl : 250 Meter an einer Fassade hochgezogen

  • Aktualisiert am

Lai Chi Wai aus Hongkong Bild: Reuters

Lai Chi Wai aus Hongkong hat sich mehr als 250 Meter an einer Hochhausfassade entlang nach oben gezogen – im Rollstuhl.

          1 Min.

          Der 37 Jahre alte Lai Chi Wai aus Hongkong hat sich am Samstag in seinem Rollstuhl mehr als 250 Meter an einer Hochhausfassade entlang nach oben gezogen. Mit der mehr als zehn Stunden dauernden Aktion wollte der Kletterer Spenden sammeln für die Behandlung von Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen. Am Ende kamen umgerechnet mehr als 550.000 Euro zusammen.

          Lai war vor mehr als zehn Jahren viermal Asien-Meister im Klettern gewesen und zählte zur Weltspitze im Klettersport. Seit einem Autounfall 2011 ist er von der Hüfte abwärts gelähmt. Danach begann er wieder mit dem Klettern, indem er unter anderem ein Zugsystem für seinen Rollstuhl entwarf.

          Mit dem Projekt am 318 Meter hohen Nina TowerI in Hongkong wollte Lai auch Behindertensportlern Mut machen und ihnen Stärke und Hoffnung vermitteln.

          Zehnt Stunden braucht Lai Chi Wai für das Hochziehen.
          Zehnt Stunden braucht Lai Chi Wai für das Hochziehen. : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          „Das sind alles Notfälle“

          Corona-Frisuren : „Das sind alles Notfälle“

          Vor einer Woche durften die Friseursalons wieder öffnen. Im Interview spricht der Münchner Friseur Thomas Kemper über Haar-Experimente im Lockdown, die Panik vor dem Grau und seine Rückkehr in den Salon.

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.