https://www.faz.net/-hrx-8a7da

Möbel von Ikea : Verbotene Liebe

  • -Aktualisiert am

Wo ist Billy? Bild: Jan Roeder

Fast jeder hat welche, aber niemand will es zugeben. Kann man bei Ikea Möbel kaufen, ohne dass man es der Wohnung gleich ansieht?

          5 Min.

          Dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt. Das Sprichwort stammt vermutlich aus der Zeit vor 1974, bevor Ikea nach Deutschland kam. Denn mit den Ikea-Möbeln geht es meist schneller: Abbauen, aufbauen - schon klemmt die Schublade, die Rückwand passt nicht mehr, das Regal kippelt. Das ist auch meistens gar nicht schlimm, denn wenn wir ehrlich sind, wollten wir die Sachen sowieso loswerden. Sieht einfach zu sehr nach Ikea aus. Außer die Kommode und das Bücherregal. Die haben den Umzug gut überstanden (weil sie aufgebaut transportiert wurden), und sehen ja auch gar nicht nach Ikea aus. „Was?“, sagt meine Freundin. „Na klar, sehen die nach Ikea aus! Aber so was von . . . !“ Und sofort beginnt der Mp3-Spieler in meinem Kopf mit seinem Lied. Rainald Grebe singt: „Respekt verdienen Menschen, die bei Ikea einkaufen / Ohne dass es nachher nach Ikea aussieht.“ Ich fühle mich ertappt.

          Immerhin bin ich nicht alleine. Grebes Lied heißt „Dreißigjährige Pärchen“ und tut ein bisschen weh, wenn man ein dreißigjähriges Pärchen ist. Also frage ich meine Freundin: „Ist der Wunsch nach Ikea-Möbeln, die nicht so aussehen, wirklich so eine Sache der Dreißigjährigen? Woher kommt das? Und gibt es solche Möbel überhaupt?“ - „Äh, weiß nicht . . ., aber du schreibst doch nicht etwa, dass wir Ikea-Möbel in der Wohnung haben?“ - „Nie im Leben!“, sage ich und beschließe, die Sache lieber mit anderen Leuten zu besprechen.

          „Wir haben viel von Ikea in der Wohnung“, sagt meine Schwester. „Aber ich finde, das fällt nicht so auf.“ Sie wähle allerdings genau aus. Auffällige Sachen gehen gar nicht. Das sei in ihrem Freundeskreis genauso. Wenn man sich bei jemandem zu Hause trifft, gibt es diesen peinlichen Moment, in dem ein Gast aus Versehen ein Möbelstück lobt, das von Ikea ist. „Woher hast du das?“ - Stille. „Das ist von Ikea!“, geht nicht einfach über die Lippen. Jedenfalls nicht mit Ausrufezeichen.

          „Da muss sich niemand mehr schämen“

          Trotzdem macht Ikea in Deutschland fast ein Siebtel seines weltweiten Umsatzes - mehr als irgendwo sonst auf der Welt. Bisher gibt es in Deutschland 50 Filialen, 70 sollen es werden. Jeder zehnte Westeuropäer, so heißt es, wurde in einem Ikea-Bett gezeugt. Das klingt nicht so, als hätte das schwedische Möbelhaus ein Image-Problem.

          Ist die verschämte Liebe zu Ikea also eine Eigenheit junger Erwachsener? „Ich glaube, das gilt für jede Altersgruppe“, sagt Petra Hölscher. Sie ist Konservatorin an der Neuen Sammlung in München. „Es gibt wohl keine Wohnung in Deutschland ohne Ikea.“ Das sagt ausgerechnet eine, die im ersten Design-Museen der Welt arbeitet. Eine Kuratorin wird doch wohl kein Billy-Regal zu Hause haben? Doch: „Als Kunsthistorikerin habe ich viele Bücher, da ist das Billy prima.“ Ein Bücherregal werde durch das definiert, was man reinstelle: „Die Bücher sagen, wer ich bin.“ Deswegen kann zum Billy-Regal auch greifen, wer sich vor Massenware fürchtet. Außerdem sei Billy längst einer der Klassiker, so wie auch das Sofa Klippan. „Da muss sich niemand mehr schämen, dass er zu Ikea gegangen ist.“

          Hölscher muss es wissen. Vor sechs Jahren hat sie an der ersten Museumsausstellung mitgearbeitet, die sich dem Design von Ikea gewidmet hat. Da ging es um das „Demokratische Design“, wie es Ikea nennt: die schöne Form für alle. Wobei diese Form viele Gesichter habe, sagt Hölscher. So gibt es unter anderem eine Linie, die sich an den schwedischen Möbeln des 18. Jahrhunderts orientiert, und von Beginn an eine praktische Linie, die in ihrer schnörkellosen Funktionalität auch auf das Bauhaus zurückgeht. Schließlich ist da noch die PS-Kollektion, zu der Ikea seit 1995 berühmte Designer einlädt, Möbel zu entwerfen.

          Da sind so gute Sachen dabei, dass Hölscher ins Schwärmen gerät: Die Stehleuchte von den Front-Gruppe - toll! „Aber so ein Kleiderschrank von Matali Crasset ist auch eine besondere Entscheidung für Ihre Wohnung.“ Mit seinem Metallgerüst mit schrill-bunten Plastikplättchen ist er von der französischen Designerin nicht zum Verschwinden entworfen worden und wird sicher nicht so oft verkauft wie Billy.

          „Ikea hat den Vorteil, dass man in einer bestimmten Lebensphase nur schwer daran vorbeikommt“, sagt Hölscher. Dann, wenn der Geldbeutel schmal und die Wohnung kahl ist. Genau das könnte der Nachteil sein: Denn wenn man sich später das eine oder andere leisten kann, fängt das Ikea-Möbel an zu stören. Zumindest wenn man Gäste hat.

          Weitere Themen

          Die Rose im Mistral

          Die Rückkehr des Chypre-Duftes : Die Rose im Mistral

          Jahrelang lagen holzige Oud-Noten in der Luft. Nun bringt das Parfumlabel „Frédéric Malle“ einen Chypre-Duft heraus, der eine Rose völlig neu interpretiert und dabei auf ein fast vergessenes Duftmolekül setzt.

          Die besten Weine 2018

          FAZ Plus Artikel: Nach Rekordsommer : Die besten Weine 2018

          Hohe Erwartungen haben die Weinlese im Herbst 2018 begleitet, doch die Dauer-Hitze hat auch einigen Reben zugesetzt. Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter präsentiert Große Gewächse – und einige Überraschungen.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
          Blick in EU-Parlament in Straßburg

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.