https://www.faz.net/-hrx-9wfu8

Schnappschuss : Heiratsantrag als Satellitenbild bei Google Maps

  • Aktualisiert am

Gut sichtbar: Ein Landwirt aus Hessen zeigte sich kreativ bei seinem Antrag. Bild: dpa

Kreativer Landwirt: Wer über Google Maps das mittelhessische Hüttenberg näher betrachtet, stößt über einem Feld auf einen riesigen und ungewöhnlichen Heiratsantrag.

          1 Min.

          Ein ungewöhnlicher Heiratsantrag aus Hessen ist derzeit weltweit zu sehen. Wer sich im Internet mit der Satellitenfunktion des Kartenprogramms Google Maps das mittelhessische Hüttenberg näher anschaut, sieht nicht nur Straßen und Häuser, sondern auch den riesigen Schriftzug „Willst du mich heiraten?“ in einem Feld. Dahinter steckt Steffen Schwarz, der die Frage mithilfe einer Sämaschine auf den Acker gebracht hat.

          Dass sein Heiratsantrag als Satellitenbild bei Google Maps auftauchen könnte, „war mir nicht klar und so eigentlich nicht geplant“, erzählt der 32 Jahre alte Mann. Erst seine Tante aus Kanada habe ihn darauf aufmerksam gemacht. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

          Der Antrag liegt bereits eine Weile zurück: Bereits im vergangenen Jahr kam Schwarz, der im Nebenberuf Landwirt ist, auf die Idee mit dem Schriftzug im Feld. Sein Trauzeuge habe die Sämaschine so programmiert, dass bei der Maisaussaat die für die Buchstaben reservierten Stellen frei blieben, berichtet der Hüttenberger. Der Schriftzug war demnach etwa 100 mal 200 Meter groß und nur aus der Luft zu sehen.

          Sowie der Mais drum herum hoch genug stand, brachte er nach eigenen Angaben im Mai 2019 seine Freundin dazu, eine Drohne über das Feld fliegen zu lassen. Natürlich hatte Schwarz auch einen Ring dabei. Die Freundin sagte „Ja“, so dass nun im Juni Hochzeit gefeiert wird. Auch wenn der Acker-Antrag im Internet noch zu sehen ist – vor Ort wachse nun komplett Weizen, sagt der Bräutigam.

          Hier finden Sie den Acker-Antrag im Internet.

          Weitere Themen

          Jeder Dritte will Personal abbauen

          Corona-Krise : Jeder Dritte will Personal abbauen

          Solch eine Umfrage hat die IHK Frankfurt noch nie veröffentlicht. Die Befragung der Mitglieder zeigt, wie abrupt die Wirtschaft durch die Corona-Krise ausgebremst worden ist.

          Topmeldungen

          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.