https://www.faz.net/-hrx-a5nqx

Haushaltsauflösung : An allem hängt Erinnerung

Im Leben der Verstorbenen hatten die Dinge ihren Platz. Bild: Nina Hewelt

Es ist nicht leicht, den Nachlass der Eltern abzuwickeln. Jeder einzelne Gegenstand konfrontiert die Hinterbliebenen mit dem Verlust. Was hilft: sich Zeit nehmen und auf die eigenen Grenzen achten.

          6 Min.

          Das große Haus mit Garten nahe Frankfurt könnte längst wieder voller Leben sein. Käufer wie Mieter gäbe es dafür genug. Doch die Frage, was mit seinem Elternhaus geschehen soll, hat der neue Eigentümer aufgeschoben. In der verwaisten Immobilie stehen noch die Möbel der Eltern, in den Schubladen liegt das Besteck, mit dem sie gegessen haben, ihre Kleider füllen die Schränke, und an den Wänden hängen ihre Bilder. „Ich kann das noch nicht anpacken“, hatte der Sohn gesagt, nachdem auch das letzte Elternteil gestorben war. Fast ein Jahr ist das her.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie er empfinden viele, die den elterlichen Haushalt auflösen müssen. Sich der Hinterlassenschaften anzunehmen hat etwas von einer Herkulesaufgabe: Wohin mit all den Sachen, die im Laufe mehrerer Jahrzehnte im Zuhause der Verstorbenen ihren Platz hatten? Den Familienerbstücken, Vaters abgewetztem Ohrensessel, dem Tafelsilber, den Gemälden, aber auch der intakten Munddusche und Mutters Schuh-Legion? Während der Fundus einer Drei-Zimmer-Single-Wohnung in der Regel noch halbwegs übersichtlich ist, erwarten anderswo die Hinterbliebenen Keller mit Skiausrüstungen der Großfamilie, Staubsaugerexemplare mehrerer Generationen und Speicher, auf denen Aktenordner in Zweierreihen nebst Kisten voller Garderobe stehen, die eine ganze Kleiderkammer füllt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.