https://www.faz.net/-hrx-7wnkl

Landschaftsarchitektur : Petra Pelz komponiert Gärten wie Bilder

  • -Aktualisiert am

Aufwendige Komposition: Petra Pelz’ Garten Bild: Regina Recht

Petra Pelz ist eine der bekanntesten deutschen Landschaftsarchitektinnen, und eine der unkonventionellsten. Weil sie tut, was sie für richtig hält.

          Der Duft einer Rose, der Geschmack von selbst gezogenen Pastinaken, die Freude an einem herbstlichen Staudenbeet - ein Garten kann glücklich machen. Wer eine grüne Leidenschaft in sich trägt, kennt das und gärtnert selbst, wann und wo auch immer möglich. Bei manchen ist diese Leidenschaft jedoch so groß, dass sie sie zum Beruf machen. Sie lassen sich als Gärtner ausbilden, als Landschaftsarchitekten, werden Dozenten, Gartenfotografen oder Autoren. Nicht immer ist der Weg klar vorgezeichnet, meist wird er von Zufällen bestimmt. Aber wer der Passion folgt, ist auf gutem Kurs in Richtung Glück.

          Auch Petra Pelz, eine der bekanntesten Landschaftsarchitektinnen Deutschlands, folgte ihrer Leidenschaft. Dabei hätte die gebürtige Magdeburgerin sich nicht träumen lassen, einmal zu den führenden Designerinnen zu gehören, die das „New Perennial Movement“ vorantreiben - eine internationale Strömung, die die Stauden und ihre Lebensbereiche in den Mittelpunkt stellt. Seit den 1990er Jahren gestaltet Petra Pelz Privat- und Firmengärten, seit fünfzehn Jahren auch Anlagen für Gartenschauen. So war sie mit großflächigen Bepflanzungen zum Beispiel bei der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013 vertreten.

          Ein Begegnung, die ihr Leben veränderte

          Als Jugendliche wusste Petra Pelz noch nicht so recht, was sie werden wollte. Ihre Mutter hatte einen Garten, Pflanzen waren ihr vertraut, und so entschied sie sich, Gärtnerin zu werden. Sie studierte Gartenbau in Erfurt, war später beim Gartenamt der Stadt Magdeburg tätig. 1993 machte sie sich mit ihrem damaligen Ehemann selbständig, sie gründeten ein Landschaftsarchitektenbüro. „Nach der Wende war alles neu, alles offen, nichts war festgelegt“, erinnert sie sich. Aufbruchstimmung herrschte. Auch für Petra Pelz.

          Eine Begegnung sollte ihr Leben grundlegend verändern: die Bekanntschaft mit Wolfgang Oehme. Der Gartenarchitekt aus Chemnitz war in den 1950er Jahren in die Vereinigten Staaten ausgewandert, wo er später mit James van Sweden ein Landschaftsarchitekturbüro gründete. Mit ihrem für amerikanische Verhältnisse unkonventionellen Stil, Stauden in großzügigen Gruppen zu pflanzen, machten sich die beiden einen Namen. Ein Buch über diese Gärten fiel Petra Pelz in die Hände, sofort sprang der Funke über. Spontan schrieb sie an Oehme, nicht ahnend, dass sich daraus eine lange Freundschaft entwickeln würde. „Er antwortete, und ein paar Monate später stand er vor meiner Tür.“

          Oehme war auch nach Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten mit seiner alten Heimat verbunden und sah die Möglichkeit, in Kooperation mit der Landschaftsarchitektin Projekte in Deutschland zu verwirklichen. Oehme stellte in den Vereinigten Staaten die Pflanzpläne zusammen, und Petra Pelz musste Gärtnereien ausfindig machen, die große Mengen der damals unbekannten Pflanzen wie Mandelwolfsmilch (Euphorbia amygdaliodes ,Robbiae‘) oder Wiesenknöterich (Bistorta officinalis ,Superbum‘) produzierten.

          Weitere Themen

          Darf das ins Beet?

          Unkraut im Garten : Darf das ins Beet?

          Unkraut im Garten nervt. Vor allem auch weil der Kampf gegen den Wildwuchs meist aussichtslos ist. Doch gibt es andere Strategien, mit Unkraut im eigenen Beet umzugehen?

          Never out of style Video-Seite öffnen

          Rueda-Schwestern : Never out of style

          Sie machen Mode, sie verkaufen Mode, sie tragen Mode: Die Rueda-Schwestern aus New York sind immer up to date. Die Fotografin Elise Jacob hat die ungewöhnlichen Damen lange begleitet.

          Goldgräberstimmung auf dem Acker

          Hype um Bienenschutz : Goldgräberstimmung auf dem Acker

          Bauer Ernst Rieger handelt schon lange mit Wildsamen. Seit die Politik den Artenschutz für sich entdeckt hat und an diesem Montag sogar der Weltbienentag begangen wird, kann er sich vor Aufträgen kaum retten. Viele wollen nun in das Geschäft einsteigen – doch die Blumen sind anspruchsvoll.

          So schmeckt die Zukunft! Video-Seite öffnen

          Die Küche Westafrikas : So schmeckt die Zukunft!

          Mit einem Stück Kochbanane ein komplettes Menü revolutionieren? Beflügelt durch Migration und Vernetzung entdeckt die Welt die Aromen Westafrikas. In London inspiriert das Restaurant „Ikoyi“ mit Spitzenküche aus der Region.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Iran-Krise : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses in den Nahen Osten liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.