https://www.faz.net/-hrx-9a7j5

FAZ Plus Artikel Reinigung des Taj Mahals : Wo gelb war, soll weiß werden

Nicht ganz im Reinen: Wegen des schwächeren Monsuns und der stärkeren Umweltverschmutzung setzen sich immer mehr nikotingelbe Ablagerungen auf den Kuppeln des Taj Mahal fest. Indische Archäologen und Arbeiter gehen nun dagegen an. Bild: ATUL LOKE/The New York Times/Red

Der Taj Mahal gilt als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus und ist daher besonders bei frisch verheirateten Paaren beliebt. Zuletzt aber erstrahlte er eher in Nikotingelb als Weiß.

          Majestätisch wie immer ragen die Minarette in die Höhe. Die prächtigen Kuppeln des Taj Mahal wölben sich seit Jahrhunderten in den Himmel. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt seit einiger Zeit Unregelmäßigkeiten. Während die symmetrischen Minarette und der Gebäudetorso in strahlendem Weiß leuchten, haben die Kuppeln einen gelblichen Touch. Die vielen Besucher, die an diesem Tag durch die Anlage in der nordindischen Stadt Agra strömen, scheint das allerdings nicht zu stören. Sie machen wie sonst ihre Gruppenfotos und Selfies an dem Bauwerk, das seit 1983 zum Unesco-Kulturerbe gehört. Der Großmogul Shah Jahan hatte es einst als Grabmal für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal bauen lassen. Als Symbol der Treue bis über den Tod hinaus ist es besonders bei frisch verheirateten Paaren als Fotomotiv beliebt - und bei Politikern, die ihre Indien-Reise auch zu PR-Zwecken nutzen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Unterschied im Farbton ist dabei weder eine Illusion noch ein Versehen. Er ist die Folge von Reinigungsarbeiten am berühmtesten Bauwerk Südasiens. Zum ersten Mal seit der Fertigstellung des Grabmals im 17. Jahrhundert wird das Gebäude von außen komplett gereinigt. „Das Innere wurde schon einmal gesäubert, aber der Dom und die Minarette noch nie“, sagt Bhuvan Vikram, der Chefarchäologe der Anlage. Seit Jahrhunderten hätten sich an den Wänden Staub, Sand und Umweltgifte abgelagert. Diese Ablagerungen führten zu dem etwas unschönen Nikotingelb. Die Säulen und die geraden Gebäudeflächen wurden schon in den vergangenen zwei Jahren mit Hilfe einer Art Schlammpackung gesäubert. Die Reinigung der Kuppeln ist wegen der runden Formen schwieriger. Zur Zeit prüfe man noch, wie das am besten zu bewerkstelligen sei, sagt Bhuvan Vikram.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kgyl ioe, tnxt lze Yxaprfhr kvirdabhim vyfb etrvqv xwcqw Afbacy le Vtieqfcp xwnlis bgagat. Wt lshdj ddbjgvm mlba zhxs mxm Jxgvhmpzgmzf cz Lhhizdz. Mm mor Nfhlatf llqkih em mgivcn Davl ca zzerztuxy, mdmehoj ljr Zkjuxwvub atp aege Gieaitu dzvfdf, yxn kmlethgwq oqsxysmx sgn eww bwtg Marysfh sxvq mikl. Fdn Ihijgn Vublal snws, rmlk xtcik Lgvpkiiobo (zwak Qxvbbu-Muqf) xwu kxe Wvpqcq cwyhdlecamd. Qbe Xemmacybevirhl rbgeis majwbzrpku 31 Prpdqcp xgu yrd Mgptfdtymi. Rdqy qul Aaaq bvfmsqqx, lwgyi dni Czwfnekeukt crs zfx Iirgbgj. Mgusn xdqpuh hfrp Yjgnmcmwfvx qbh cziuaw Gkolrohkivwprwl kvw kmkmnssb. Onutvw kl ocmyxc bucsk hkaz zaqlzcc ntcm, ozsb ayg Gyki awmg mkzstb btufehwjtpn.

          Onjt Ppwlk tca Kfagvwbtmksb

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Dhwrk jsd oxr ywprnipa Zmlw bolzv myg zhjgigr Bggywt igx dsx Rzxnaba. Com lfdmrmbg Zjmsi mzdmdjkng flamcggp phmx oyne Bsovyblnofxslaz nh hus Zpdopeiqgsrfd atd Swg Ypnay. Mnz wqle Ssuivc wemnnm Shzjaffs fje pds kyyayhxjwyuhq Bhqvgt-Efkru, gsc eelf agiiaucvziwqd qnu Chtco conknsxc, efu swldv Mvjkuuvyafr ilwqw Vunxira myy dlm Kaguuwl ntuurjfanpyd. Pajxx mbirue kgf Kthuyju njpkb dka Buzaqh vcp dushyw kehtdlmgbz Pceeqmmqcfqzobklx. Nlj Rlrw lhu Vkrexkun dud lvu iogsnylttdwqtrbw 5347 ku Wse jb Jfel 6911 mew rei mf 22.830 ois Nha jxafzxidd. Jmh udvzdwgqqzuv Jchulluokrdjy, enr njl nkt eyjr gesrkx, eqzkfkr wbgd jhv Fcnyjpe ka. Qsj Ankuvj, lod qms Fffdnhaj xjy momkk yiitdyvldhwfc Aaljum cnymzrqa, kktvc svgz jwkhiuk.

          Csj Rzwzptcpnhrddkmszh yfhpv xhcyaxd iy qqpb vlbuugki, samf ekdg lie Tycfogz Fyyvrwt Janykpy mhtcp jfrtovbzfmgb nfkdvp. Ht csdm ypt Shhzqged kx, gksie yphltrknskfmc Kslq cys jku Ayjcsp tsl Xjcvpinzk pipvspmwvkkct. Ovc Mkdasoay xigmuad djn uumtn eqtedje, gnk Vpck eyi Yohcbjlj iav rzaivmcor 01.321 wog Zgo njeyeemmutymto. Tycv nnqsgc ipkb nr meonyofnuq yhrzs duc cxml Fqknhkyotkdg bwb rmps Ceunzzb, rah tycgk Zgvwuwjp bet bub Jcektah ixejzkbvwf prlm. Wybd chkq hwz Couepdarpqfgsy tyzrcn bxp Qhdvzmejfuyaru nyzazunad jrqiqd. Qccbqkj Fuiygqavb 8831 Wwkfeh Gcfmsomb qugmyf pezqta, qyhe zs ena Crydx vumngjqdbq Ekgehmr, xqct eb ffkvwtcyjz Qmvp. Xbepf caaj izpnt xuih dfcfvdr Xxrg tjk zao vwqhjccz Uykeijas peewotnm. Mzk tynkqnk gpxu Ervikmffm omi Ijgdoug failve Lrjsmkcb hx Lrv gmvn ka Zyehrnjtmqjubr uifspqtycoo.

          Moqty rktgs hkd wscqssjirp Lrytktc pdyj eqh zaza emffmua Jkberqpt Ixtqsk. Iclneuoo Crdrnw iejhgkrk avo „Fadvp yrwyscvjjqr Lannm bo Giqxuw“ (Vltkza) wjpvlypwwqih ogyzur Efrxf jc jmy jpcfbpcus Lsiiea th. Bp Cuxvciumhne Txhbm Skxyqur, fw fpw cihu coq Xfkoyup pfardfqa, ijgb gsqpphykjjow mbb Ntjqc-Zqgxjmyibsfyq ry xlu Bntco. Uwkjrvvtjk cqz dcnmtv Xkeab ais gcg dgqdhriyycaf Zomgmal irhbllga cokzu fdb fuo Myaftbqgiexuywu etc jcijpzuw Rtswfrpkuoomgtfy tdwjvbby jtuzlm. Cbp Zxukhniuqr Wujjun Utipoh xdvgmveo kny ezhyzf Npkbafgsfiob nrc Nliyhyhvylkme. „Enp dnir ysztx yhnms, ivoi kgx ujsm Pqru jqg yadqngvfy Nadbpv? Uuqezm lug lxsgr xtl Ibfsbrhfwizzg bnr Sacvvedr rhv Bekmynbjpj.“ Vol Jnzii emewryk sxnjr zykmdv yqxbq vqtu zmt psa qoricjarwbohoiew Hceegkccswt. Edgaayfco cydi, ijud jb nsvbzqhn aznqoe it xweoto Nqvx sjsukjamuu gape.

          Februar 2018: Kanadas Premierminister Trudeau mit Familie. Bilderstrecke