https://www.faz.net/-hrx-8cgfu

Einrichten Spezial : Werkbank gegen Küchenblock

Gefällt auch Frauen: Diese Küche aus massiver Roseneiche hat sich ein passionierter Hobbykoch bauen lassen. Bild: Tischlerei Sommer

Immer mehr Männer entdecken die Küche als technische Spielwiese für sich – und sorgen so für Werkstatt-Feeling im Kochbereich. Dem Trend zur neuen Offenheit kommt das durchaus entgegen.

          Es ist noch gar nicht so furchtbar lange her, da galt die Küche als ausschließlich weibliches Terrain. Entsprechend kam es vor, dass sie der Hausherr eines neuen Eigenheims seinen Gästen bar jeder Ironie mit Worten wie „Und hier hat meine Frau ihr Reich“ präsentierte. Wahlweise sagte die Dame des Hauses: „Ich habe ja meine Küche bekommen.“ Ein leichtes Seufzen hier und ein dezentes Augenbrauenlupfen da signalisierten: Man(n) hatte sich die tipptopp sitzenden, grundsoliden und superpflegeleichten Einbauten samt Kühlschrank, Herd, Spülmaschinen und Mikrowelle einiges kosten lassen.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch dieser Text aus dem ungeschriebenen Drehbuch für Hausbesichtigungen kommt zunehmend aus der Mode. Stattdessen erklingen Botschaften wie diese: „Mein Frau und ich, wir kochen beide gerne“, sagt Tobias Kerle. Die Küche für ihr neues Haus selbst zu bauen reizte den jungen Mann daher nicht nur, weil er Schreinermeister ist.

          Küche bildet gesellschaftlichen Wandel ab

          „Für viele Männer ist die Küche so etwas wie die neue Werkbank“, sagt der Architekt Stephan Fabi, dessen Büro im Neubau die Küchenplanung oft gleich mit übernimmt.

          Blick vom Wohnzimmer: Diese offene Küche gestaltete Architekt Stephan Fabi für ein Haus in Regensburg.

          „Immer mehr Männer begeistern sich für eine tolle Küchenausstattung und sind bei der Planung nicht mehr nur allein fürs Budget zuständig“, sagt Kirk Mangels, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche.

          Das wachsende Engagement der Männer am Herd mag mit dazu beitragen, dass die Zahl der jährlich verkauften Küchen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Auch lassen sich die Deutschen eine neue Küche immer mehr kosten: 2014 gaben sie im Schnitt 6257 Euro aus, im Jahr zuvor waren es 5851 Euro. Wenn die Händler demnächst die Zahlen für 2015 veröffentlichen, werden sie wohl wieder ein Plus melden.

          Der Küchenblock als Star: Die Arbeitsküche liegt hinter der Wand.

          In kaum einem anderen Raum unseres Hauses zeigen sich gesellschaftlicher Wandel und Fortschritt so sehr wie in der Küche. In der Geschichte der Menschheit ist es erst einen Wimpernschlag her, dass die Kochstelle im Haus Einzug hielt. Das war im 18. Jahrhundert, als sich der gemauerte Herd durchsetzte. Gut hundert Jahre später wurde in England der Gasherd erfunden, noch mal ein paar Jahrzehnte später auf der Weltausstellung in Chicago der erste Elektroherd präsentiert - und plötzlich wurde Küchenplanung zum Thema. Einen Meilenstein setzt die junge Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die 1926 in Frankfurt zur Zeit des Neuen Bauens auf kleinstem Raum eine durchgeplante, kompakte Küche der kurzen Wege entwarf, die der Hausfrau die Arbeit erleichtern sollte. Die Technik hielt erst später Einzug. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Kühlschrank Standard, danach folgten die Spülmaschine und die Dunstabzugshaube als Teil der Grundausstattung.

          Immer ausgefeiltere Technik

          Und heute? Dampfgarer, Induktionsherd, Abzugssysteme, die aus dem Küchenblock herausfahren und wieder in der Versenkung verschwinden, gehören zur Ausstattung. „Darüber hinaus stecken die neuen Wohnküchen voller raffinierter und technischer Details, die man erst beim genauen Hinsehen bemerkt“, charakterisiert Küchenlobbyist Mangels den gegenwärtigen Trend.

          Diesem ist auch Tobias Kerle beim Bau seiner Küche gefolgt: Er und seine Frau haben sich für eine Einbauküche entschieden, die über ein ausgetüfteltes Innenleben verfügt. Die Schublade mit den Müllbehältern etwa fährt automatisch aus, wenn man sie mit Knie oder Fuß leicht antippt. „Super praktisch ist das, denn beim Kochen hat man ja oft nasse oder schmutzige Finger“, beschreibt der 34-Jährige den Vorteil. Für Begeisterung im Haus Kerle sorgt auch das Einzugssystem der Backofenklappe, das diese nach dem Öffnen sanft unterm dem Ofen verschwinden lässt. „Das ist vor allem dann interessant, wenn man nicht viel Platz hat“, findet der junge Schreinermeister, der in einer Behindertenwerkstatt arbeitet. Die großen Innovationen kommen derzeit nach Einschätzung von Branchenvertreter Mangels aus der Beschlägeindustrie. Dank technischer Finessen lassen sich auch extrabreite Schubkästen leicht öffnen und schließen, ebenso Oberschränke mit Klapp-, Lift-, Schwenk- oder Faltbeschlägen. Männliche Käufer, sagen Küchenplaner, begeisterten sich dafür schneller als Frauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein älterer Mann springt in den Trepliner See.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Arbeit im Zeichen des Vegan-Trends: Mitarbeiter des Supermarktes „Veganz“ am Kühlregal

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.