https://www.faz.net/-hrx-9u3n3

Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

  • -Aktualisiert am

Bisher war Barack Obama nur zum Golfen hier, ab jetzt wohnen er und Frau Michelle auch auf Martha’s Vineyard. Bild: AP

Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          1 Min.

          Die Nobelinsel Martha's Vineyard im Bundesstaat Massachusetts bekommt zwei weitere prominente Bewohner. Nach wochenlangen Spekulationen über einen Umzug von Michelle und Barack Obama meldete die „Vineyard Gazette“ jetzt den Hauskauf des früheren Präsidentenpaares.

          Die Eheleute, die ihr Geld seit dem Abschied aus dem Weißen Haus Anfang 2017 als Autoren und Gastredner verdienen, erwarben für knapp zwölf Millionen Dollar das etwa zwölf Hektar große Anwesen des Unternehmers Wycliffe Grousbeck im Osten der Insel.

          Neben Privatstrand und Gästequartieren bietet die Immobilie ein fast 700 Quadratmeter großes Haupthaus. Die Obamas sollen sich während des vergangenen Sommerurlaubs auf Martha's Vineyard in das Anwesen verliebt haben.

          Das Eiland vor der Küste von Massachusetts gehört zu den exklusivsten Adressen der Vereinigten Staaten. Wie mehrere Generationen der Kennedys zieht es auch Prominente wie Meg Ryan, Spike Lee und Jennifer Lawrence immer wieder auf die Insel.

          Das neue Anwesen der Obamas verfügt über sieben Schlafzimmer und neun Badezimmer.
          Die riesige, lichtdurchflutete Hauptschlafzimmer im ersten Stock öffnet sich zu einer Sonnenterrasse.

          Weitere Themen

          Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert

          Neben der Elf-Millionen-Metropole Wuhan wurde jetzt auch in der Nachbarstadt Huanggang mit sieben Millionen Einwohnern der öffentliche Verkehr praktisch eingestellt.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.