https://www.faz.net/-hrx-8h30x

Möbel-Replikate : Klassiker zum Schnäppchenpreis

  • -Aktualisiert am

Eine dieser „Fliegen“ ist der Online-Shop Voga mit Sitz in London. Er wirbt mit fünf Jahren Garantie und kostenlosem Rückversand. Vier Strafverfahren hat Vitra gegen Voga in den vergangenen zwei Jahren angestrengt und Ende 2015 zumindest einen Teilerfolg verbucht: Voga darf seine Produkte nicht mehr nach Deutschland verschicken. Schon Ende 2014 klagte der Verband dänischer Möbelhersteller und erwirkte, dass Voga seine Internetseite für Kunden in Dänemark unzugänglich machen sollte.

In Deutschland ist sie immer noch erreichbar. Und ersichtlich scheint es manch deutschem Kunden nicht zu sein, dass er hier nicht mehr erwünscht ist. In Internetforen häufen sich Beschwerden über den Anbieter, der monatelang keine Ware verschicke und kaum erreichbar sei. In einer Mail, die vom Kundendienst an einen deutschen Käufer geschickt wurde, heißt es: „VOGA liefert seit dem 01.12.2015 nicht mehr ausserhalb von UK. Sie als Kunde sind dafür verantwortlich die Abholung in England alleine zu organisieren. (...) Bitte (beauftragen) Sie einen Kurierdienst, der die Ware abholt. Eine Stornierung ist nach Abschluss des Kaufes nicht mehr möglich. Eine Retoure wird auch nicht mehr angeboten.“ Damit wälzt das Unternehmen das Risiko auf den Kunden ab.

Schwarze Schafe

Auf Anrufe und Schreiben der F.A.S. reagierte Voga nicht. Der Gründer der Firma, Chris Diemer, trat bisher überhaupt erst einmal öffentlich in Erscheinung: Beim Branchenportal „Dezeen“ klagte er im vergangenen Jahr, von Vitra diskreditiert zu werden: „Günstig heißt nicht gleich schlecht. Eine ganze Branche, die tausende Menschen beschäftigt, unter Generalverdacht zu stellen, ist weder fair noch ehrenhaft. Wir sind sehr stolz auf unsere Arbeit. Wir führen unsere Kunden nicht hinters Licht. Wir wollen lediglich gutes Design erschwinglich machen.“

Natürlich, führt der Voga-Gründer aus, gebe es schwarze Schafe in der Branche, die nach Angaben von Fürsprechern Zehntausende Menschen beschäftigen soll. Aber der Internetshop handle legal. „Wir arbeiten hart daran, die gleiche Qualität wie die Originalhersteller – aber zu einem Bruchteil des Preises.“ Würde Voga vom Markt verschwinden würde Vitra auch nicht mehr verkaufen, so sein Argument.

Weitere Themen

Rotes Fleisch doch nicht so ungesund? Video-Seite öffnen

Neue Studie : Rotes Fleisch doch nicht so ungesund?

Seit Jahren wird dazu geraten, der Gesundheit zuliebe weniger rotes Fleisch und Wurst zu essen. Doch ein Forscherteam kommt zu dem Schluss, dass die Gesundheitsrisiken durch Fleischkonsum eher gering sind. Sie empfehlen weniger Verzicht und stoßen damit auf Kritik.

Dinge auf der Flucht

Erfolgsshow „Bares für Rares“ : Dinge auf der Flucht

In der phänomenal erfolgreichen Trödelshow „Bares für Rares“ verkaufen Menschen ihre angeblich so unbezahlbaren Erinnerungen. Das ist nicht nur faszinierend anzusehen, sondern verrät auch viel über die Protagonisten.

Topmeldungen

Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.