https://www.faz.net/-hrx-8by6f

„Capability“ Browns Gärten : Begehbare Gemälde

  • -Aktualisiert am

Chatsworth Garden: Das Potential einer Landschaft erkennen und herausarbeiten, darauf verstand sich Lancelot Brown. Bild: akg-images / MPortfolio / Electa

„Capability“ Brown, vor bald 300 Jahren in England geboren, war der erste Promi-Gartendesigner. Sein Ansatz trifft den heutigen Zeitgeist und brach damals mit einer eingefahrenen Tradition.

          Er hat eine eigene Website und einen Twitter-Account. Das ist nicht ungewöhnlich für einen Gartendesigner - aber bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass er seit 233 Jahren tot ist. Doch im Sommer jährt sich der Geburtstag Lancelot Browns zum 300. Mal. Ein Ereignis, das in England schon längst seine Schatten vorauswirft: Vorbereitungen für Konferenzen, Vorträge, Führungen und Festivals laufen auf Hochtouren.

          Mehr als 150 Landschaftsgärten soll Brown gestaltet haben - manchen Schätzungen zufolge sind es sogar 260, und mehrere tausend sollen von ihm beeinflusst sein. Viele der ursprünglichen Anlagen sind noch erhalten, einige werden jetzt saniert, um rechtzeitig neu zu eröffnen.

          Brown selbst würde dieser Trubel vermutlich gefallen. Es ist anzunehmen, dass er keine allzu zurückhaltende Persönlichkeit war, hatte er sich doch vom kleinen Gärtnerlehrling aus Northumberland zum gefragtesten Landschaftsarchitekten seiner Tage hochgearbeitet, der schließlich zum Hofgärtner König Georgs III. in Hampton Court Palace berufen wurde. Brown war der erste „celebrity garden designer“ der Geschichte.

          Wer sich heute leisten kann, Tom Stuart-Smith, Luciano Giubbilei oder Piet Oudolf zu beauftragen, hätte im 18. Jahrhundert Lancelot Brown angefragt, wenn es um die Gestaltung der Ländereien ging. Doch war sein Einfluss damals ungleich größer, als es heute möglich ist. Wo er eingeladen wurde, räumte er auf mit den formalen Gärten, die in den Jahrhunderten zuvor angelegt worden waren: Knotengärten und Parterres mit geraden Linien und Formschnitten verschwanden.

          Verlustieren der Herzogin

          An ihre Stelle setzte er Landschaften mit weiten Rasenflächen, mit sich windenden Wegen, mit Bäumen und Baumgruppen im zufällig und natürlich scheinenden Rhythmus. Brown staute Flüsschen zu Seen, in denen sich der Himmel spiegelte, plazierte Tempel und andere architektonische Elemente als Sichtpunkte. Er erschuf Ideallandschaften, wie sie zum Beispiel in den Gemälden Nikolas Poussins zu sehen sind. Vor allem aber setzte er das Herrenhaus in Szene.

          Lancelot Brown, wie der Maler Richard Cosly ihn sah

          Wege ließ er stets so anlegen, dass sich nicht nur nach jeder Windung ein neues Landschaftsbild öffnete. Sondern auch, dass das Haus von den Aussichtspunkten im Gelände vorteilhaft zur Geltung kam. Heute staut sich zum Beispiel regelmäßig der Verkehr an einer schmalen Landstraße, die zu Alnwick Castle führt. Längst wurde eine Haltebucht an der Stelle eingerichtet, an der das mächtige Schloss zum ersten Mal in den Blick kommt.

          Dieser Punkt in der hügeligen Landschaft Northumberlands ist nicht auf natürliche Weise entstanden, sondern nach den Plänen Browns. Von Duke Hugh Percy beauftragt, glättete er die rauhe Umgebung zu einer lieblichen Landschaft. Er baute Wehre, um den wilden Fluss Aln zu bremsen, so dass Bootsfahrten auf ihm möglich wurden. Die Wege führte er weit über das Gelände, zum Verlustieren der Herzogin, die Kutschfahrten liebte, und erschuf hier und da einen Wow-Effekt, der heute noch Touristen anhalten lässt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.