https://www.faz.net/-hrx-9zaak

Bergsteiger Alexander Huber : „Wir sind eine Angst-Gesellschaft geworden“

Allein an der Großen Zinne in den Dolomiten: Alexander Huber gehört wie sein Bruder Thomas zu den erfolgreichsten Profibergsteigern in Deutschland. Bekannt wurden sie unter anderem durch den Dokumentarfilm „Am Limit“. Bild: Heinz Zak

Extrembergsteiger Alexander Huber über die Angst als besten Freund, kritische Situationen beim Klettern, seine eigene Lebenskrise und Lehren aus der Corona-Pandemie.

          7 Min.

          Herr Huber, wann haben Sie als Kind zum ersten Mal richtig Angst verspürt?

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Ich bin 1968 geboren worden, und eine meiner frühesten Erinnerungen war die Angst vor der RAF. Es war die Zeit des deutschen Herbsts, in jedem Laden hingen grausige Fahndungsplakate, auf denen Worte wie „Schusswaffe“ und „Terroristen“ zu lesen waren. Wir sollten damals vorsichtig sein, wovor auch immer. An sich bestand ja für mich persönlich keine reale Bedrohung, aber wie sollte ich das als Kind verstehen? Deswegen war die Angst vor der RAF sehr präsent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.