https://www.faz.net/-hrx-7ne13

Neue Bäder : Badezimmer – öffne dich!

Man wird ja mal träumen dürfen: Philippe-Starck-Bad von Axor Bild: Hansgro

Die neuen Bäder werden luxuriöser und wohnlicher. Für einige Trendsetter steht fest: Nachdem in der Küche die große Offenheit herrscht, sollen nun auch im Bad die Wände fallen. Doch warum eigentlich?

          4 Min.

          Revolution! Das Wort geht Sabine Meissner mit Verve über die Lippen. Wenn die Marketingchefin von Burgbad über die jüngsten Neuheiten in der Badezimmerlandschaft spricht, wird es für ihre Zuhörer gedanklich ganz schön ungemütlich. Denn wer beim Thema Bad auf Wellness und Regenwalddusche eingestellt war, den überrumpelt die Dame, indem sie die radikale Umwälzung bestehender Verhältnisse fordert. Und das nicht irgendwo auf der Welt, sondern zu Hause im eigenen Bad. „Das ist das letzte gallische Dorf, das dem Wandel der Wohnkultur widerstanden hat“, konstatiert sie mit Blick auf die vergangenen 100 Jahre und lässt keinen Zweifel aufkommen - auch diese Bastion soll fallen.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie hat ja recht. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Wohnwelt völlig verändert: Der Mensch beansprucht heute viel mehr Fläche als anno dazumal. Eine Wohnung ohne eigenes WC ist heute undenkbar. Ein persönlicher Rückzugsort für jedes Familienmitglied gilt als ideal. Die einst geschmähte Dachwohnung ist dank der Erfindung des Aufzugs zur begehrtesten Etage eines Hauses geworden. Und die Küche hat gleich mehrere Metamorphosen durchlaufen: vom Familientreffpunkt zum kleinen, durchrationalisierten Arbeitsplatz der Hausfrau hin zu einer Art Showbühne, auf der Geselligkeit vorgeführt und Kochen auf einer „Insel“ zelebriert wird. Ihr Platz liegt irgendwo in den Weiten der Wohnlandschaft.

          Das Badezimmer hat all dem widerstanden und steckt auch im 21. Jahrhundert immer noch in seiner Nische fest, die im Schnitt 7,8 Quadratmeter misst. Dort ist es geradezu an die es umgebenden Wände gefesselt. Denn weil zum Waschen Wasser gehört, braucht man Anschlüsse an das Rohrsystem, und das liegt nun mal in den Wänden, wo sich folglich Dusche, Waschbecken, WC und Badewanne bisher mangels Alternativen drängeln.

          Neue Materialien wie Holz haben Einzug gehalten

          Damit soll Schluss sein. Zumindest wenn es nach Innenarchitekten und Designern geht. Die haben seit einigen Jahren das Bad als Spielwiese und neues Gestaltungsfeld entdeckt; unterstützt von der Sanitärbranche und Herstellern wie Burgbad oder Hansgrohe, die das entsprechende Mobiliar liefern. Von Wohlfühloase und Wellnesstempel statt Nasszelle ist die Rede. Wasserfallbrausen und Liegeduschen haben für Schlagzeilen gesorgt, die nicht ohne Erregung jenen Luxus thematisieren, den sich die Deutschen im Bad leisten.

          Tatsache ist, die neuen Bäder werden nicht nur größer, sondern zugleich auch wohnlicher. Vor allem werden sie individueller, wie der Innenarchitekt und Buchautor Roger Mandl feststellt. Früher musste ein Bad nur praktisch sein, heute soll es Stil haben. Fliesen bis unter die Decke sind daher out. Nicht nur, weil sie Klinikatmosphäre verströmen, sondern auch, weil sich herumgesprochen hat, dass luftdichte Oberflächen nicht unbedingt gut fürs Raumklima sind.

          Neue Materialien wie Holz haben Einzug gehalten - zunehmend taucht der natürliche Baustoff nicht nur als Bodenbelag im Bad auf, sondern auch als Möbel - bis hin zum Waschtisch. Wer es sich leisten kann, zieht in der Regel Naturstein den zuvor üblichen Fliesen vor. Wer es ein bisschen extravaganter und trendiger liebt, wählt vielleicht einen Boden aus Acrylharz. Der unempfindliche Mineralwerkstoff ist fast so robust wie Stein, außerdem gibt es ihn in vielen Farben - und die sind mittlerweile im Bad genauso ins Spiel gekommen wie Textilien.

          Zum neusten technischen Schnickschnack zählen Filter, die das Wasser weicher und schmeichelnder machen, Lichtduschen oder Brausen, die zusätzlich Duft verströmen. Alle selbstverständlich ebenerdig, seit sich die barrierefreie Dusche durchgesetzt hat, womit zugleich atmosphärisch eine entscheidende Änderung im Bad einherging. Seitdem wirkt es in jeder Hinsicht zugänglicher.

          Weitere Themen

          On s’en va

          Stadtflucht aus Paris : On s’en va

          Mit drei Kindern lebte unsere Autorin lange auf 80 Quadratmetern in Paris. Aber in der Pandemie wurde ihr klar: Ein Zuhause muss Schutz bieten. In einer alten Mühle in Fontainebleau fand sie ihn.

          Topmeldungen

          K-Frage in CDU-Fraktion : Die Söder-Fans kommen aus der Deckung

          Im Streit um die Kanzlerkandidatur für die Union werden die Handschuhe ausgezogen. Armin Laschet und Markus Söder stehen sich vor der Bundestagsfraktion gegenüber. Dort bekommt der CSU-Chef viel Unterstützung.
          Sars-CoV-2-Viren haften auf der Oberfläche von Zellen.

          Virus-Variante B.1.1.7 : Tödlich, tödlicher, doch nicht am tödlichsten?

          Ist die Coronavirus-Variante B.1.1.7 nicht so gefährlich wie gedacht? Das sollen zwei britische Studien belegen. Tun sie aber nicht. Als Zeugnis für „Übertreibungen“ taugen sie kaum, wie die genaue Lektüre zeigt.
          Leerstühle: Manche machen sich nicht einmal die Mühe, ihren Impftermin abzusagen – sie bleiben einfach weg.

          Abgesagte Impftermine : Die Folgen der Astra-Zeneca-Verweigerung

          Der Wirkstoff von Astra-Zeneca ist so unbeliebt, dass viele Hessen ihrem Impftermin fernbleiben. Angeblich verfällt aber deswegen keine Dosis. Ministerpräsident Bouffier ist wegen der fehlenden Rücksichtnahme besorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.