https://www.faz.net/-hrx-9k28b

Queensland erlaubt Emojis : Gelbes Grinsen auf dem Nummernschild

  • Aktualisiert am

So könnten die Nummernschilder künftig aussehen. Bild: AFP

Nur Zahlen und Buchstaben sind zu langweilig: Im australischen Bundesstaat Queensland können Autofahrer ihre Nummernschilder künftig mit Emojis aufpeppen. Vorerst sind aber nur bestimmte Gesichter erlaubt.

          Autofahrer in Australien können ihren Gemütszustand künftig per Emoji auf dem Nummernschild mitteilen. Die Neuregelung im Bundesstaat Queensland soll ab März gelten, wie die Behörden mitteilten. Zur Wahl stehen dabei zunächst aber nur fünf Emojis mit positiver Botschaft – nämlich die Symbole für Lächeln, Zwinkern, Lachen, mit Herzchen und mit Sonnenbrille. Zornige Pendler im Dauerstau können ihrem Ärger also keinen bildhaften Ausdruck auf dem Nummernschild geben. Schilder, die nur Emojis zeigen, sind allerdings nicht erlaubt.

          Die kleinen Gesichter werden bei der Kommunikation über Kurznachrichten verwendet. Der Automobilclub von Queensland begrüßte die Neuerung. Es gebe keinen Unterschied zu den bereits erlaubten Logos von Städten oder Sportmannschaften.

          Auch bei Fahrern kam sie nicht schlecht an. „Wenn das den Tag ein wenig aufhellt, während man im Stau steht, dann soll es so sein“, sagte die Laura McKee aus Queensland zu AFP. Anwohner Mark Edwards wünschte sich aber mehr Optionen: „Die Emojis sollten austauschbar sein, so dass man andere Fahrer warnen kann, wenn man müde oder schlecht drauf ist.“

          Günstig werden die Nummernschilder aber wohl nicht: Wie australische Medien berichten, kosten sie wohl mindestens 340 australische Dollar (etwa 213 Euro). 

          Weitere Themen

          Heiße Sohlen

          Rebecca Farrar-Hockley : Heiße Sohlen

          Wie der Brexit ihr Land prägen wird, kann auch sie nicht sagen. Was die Menschen bald an den Füßen tragen, schon: Rebecca Farrar-Hockley ist Einkaufschefin der Schuh-Etagen gleich mehrerer Londoner Luxuskaufhäuser.

          Ist ja ekelhaft! Video-Seite öffnen

          „Disgusting Food Museum“ : Ist ja ekelhaft!

          Wer einmal Schafsaugensaft, Madenkäse oder Flughund-Suppe probieren möchte, ist in dieser außergewöhnlichen Ausstellung im schwedischen Malmö richtig. Was bei dem einen Brechreiz auslöst, ist für andere eine Delikatesse..

          Über die Angst, etwas zu verpassen

          FOMO und JOMO : Über die Angst, etwas zu verpassen

          Ahhh, die Jugend. Ihre Sprache verrät viel über den Zeitgeist. Der neueste Trend: Fomo, „The fear of missing out“. Dabei ist es manchmal überhaupt nicht schlimm, nicht immer und überall dabei zu sein.

          Vom Weltmeister zum Modedesigner Video-Seite öffnen

          Mode von Lewis Hamilton : Vom Weltmeister zum Modedesigner

          Zusammen mit Modehersteller Tommy Hilfiger präsentierte der britische Rennfahrer Lewis Hamilton eine Kollektion, die er selbst mitdesignte. Zusammen mit Fußballer Jerome Boateng posierte er anschließend für die Kameras.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.