https://www.faz.net/-hrx-91ua6

Deutscher Architekt : Albert Speer junior ist tot

  • Aktualisiert am

Der Architekt Albert Speer junior im Jahr 2008 in Berlin Bild: dpa

Der Stadtplaner gehörte zu den bedeutendsten Architekten weltweit. Nun ist der Sohn von Hitlers Rüstungsminister im Alter von 83 Jahren verstorben.

          1 Min.

          Albert Speer junior ist am Freitagabend im Alter von 83 Jahren gestorben. Das berichtet die Deutsche Presseagentur unter Berufung auf Politikerkreise in Frankfurt, zuvor hatten bereits mehrere deutsche Medien die Nachricht aufgegriffen gehabt.

          Speer junior hatte im Laufe der Jahre durch sein Wirken als Architekt weltweit Anerkennung erlangt und maßgeblich Einfluss auf die städtebauliche Entwicklung seiner Wahlheimat Frankfurt genommen. Er wurde 1934 in Berlin geboren. Schon sein Urgroßvater hatte als Architekt gearbeitet. Speers gleichnamiger Vater diente Adolf Hitler als Chefarchitekt und ab 1942 auch als Rüstungsminister. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er im Rahmen der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse 1946 zu 20 Jahren Haft in Spandau verurteilt.

          Die von Albert Speer Junior entworfene Fußgängerbrücke „Hohlbeinsteg“ führt über den Main zum Städel in Frankfurt.

          Der junge Speer wuchs nach der Verhaftung seines Vaters zunächst in Schleswig-Holstein auf und zog später mit seiner Familie nach Heidelberg. Nach seinem Schulabschluss absolvierte er erst eine Schreinerlehre, bevor er an der Technischen Hochschule in München Architektur studierte. Schon in dieser Zeit machte sich bemerkbar, dass seine Stärke weniger im architektonischen Design von Gebäuden als vielmehr in planerischen Lösungen für komplexe Probleme im Städtebau lag.

          Albert Speer (Mitte) im August 1999 mit seinem Modell für die Bebauung des Geländes des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurt

          Ein erster Karriereschritt war der Eintritt in das renommierte Frankfurter Büro „Apel, Beckert und Becker“ Anfang der 60er Jahre. Im Laufe der Jahrzehnte erlangte der Architekt vor allem für sein Anliegen, Städte für Mensch und Umwelt nachhaltig zu planen, weltweit Anerkennung. Mit Tourismuskonzepten und Städteplanung beschäftigte er sich unter anderem in Russland, China und Nordafrika.

          Insbesondere die städtebauliche Entwicklung Frankfurts prägte Speer junior maßgeblich. So legte er zum Beispiel ein Entwicklungskonzept für die Frankfurter Messe und das Museumsufer vor. Später übernahm er unter anderem die Ausbauplanung des Frankfurter Flughafens, die Planung für das Europaviertel im Gallus und begleitete die Planung des Neubaus der Europäischen Zentralbank.

          Weitere Themen

          Knabenkraut leidet unter Klimawandel

          Orchidee des Jahres 2020 : Knabenkraut leidet unter Klimawandel

          Es gibt prächtige, aber auch unscheinbare heimische Orchideen. Viele von ihnen sind in ihren Lebensräumen bedroht. Um darauf aufmerksam zu machen, wird die Orchidee des Jahres bestimmt – 2020 eine Schönheit mit purpurfarbenen Blüten.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.