https://www.faz.net/-hrx-9v9ag

Paneele aus Reisstroh : Ist ein altes Bauverfahren die Zukunft für Afrika?

  • -Aktualisiert am

Hält Hitze und Kälte ab: Aus zu Paneelen verarbeiteten Reisstroh baut Eckhardt Dauck Decken und Wände für Häuser. Bild: Peter Pauls

Der Unternehmer Eckardt Dauck hat ein altes Bauverfahren wiederentdeckt. Dabei werden Häuser frei von Umweltbelastungen und ohne CO2-Ausstoß aus Stroh hergestellt. Könnte das Verfahren in Afrika helfen?

          3 Min.

          Nicht nur der Name der Rhino Highschool, der Nashorn-Oberschule, ist ungewöhnlich. Die meisten der 600 Schüler sind auch vor dem Bürgerkrieg in Süd-Sudan ins benachbarte Uganda geflohen und leben nun in einem der Flüchtlingslager, die sich über die Provinz West-Nil erstrecken, in der es früher einmal Rhinozerosse gab.

          Besonders beliebt ist ein neues Schulgebäude. Nicht nur, dass junge Flüchtlinge beim Bau helfen, sich so das Schulgeld verdienen und eine berufliche Qualifikation erwerben konnten. Dort ist es auch merklich kühler. Wände und Decken sind nach einem Verfahren gebaut, das Maßstäbe für den schonenden Einsatz von Rohstoffen setzen könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.