https://www.faz.net/-hrx-9z10e

Aktuelle Tapetentrends : Willkommen im Dschungel

  • -Aktualisiert am

Ob auf Blusen, Röcken oder an der Wand: Pflanzen gehen immer, neuerdings auch mit tierischen Besuchern, und grafische Muster und Farbe schaffen es mittlerweile in deutsche Wohnstuben. Bild: Deutsches Tapeten-Institut

Während Pflanzen und Tiere immer häufiger die Wohnzimmerwand schmücken, sind kreisrunde Formen ausgezogen. Unser Autor Henrik Rampe über die aktuellen Tapetentrends.

          5 Min.

          Affen und Flamingos sind längst auch hierzulande heimisch geworden. Oftmals verstecken sie sich hinter übergroßen Mangrovenblättern oder Lianen. Der Urban JungleLook zählt zu den beliebtesten Tapetenmotiven in deutschen Wohnzimmern. Viele Muster und Formen verschwinden genauso schnell wieder, wie sie gekommen sind, Blumen bleiben scheinbar immer bestehen.

          „Pflanzen faszinieren. Und das Schöne ist, dass sie an der Tapetenwand so vielfältig zur Geltung kommen können“, sagt Juliana von Gatterburg, Designexpertin für den Farben- und Tapetenspezialisten Farrow & Ball. Mag das klassische Rosenmotiv noch an Omas Wohnstube erinnern, verleiht der übergroße Dschungel-Fotoprint dem Zuhause einen Hauch von ungezähmter Wildnis und Abenteuer. Als Bordüre sorgen sie für einen verspielten Hingucker, im Kinderzimmer für eine farbenfrohe Oase.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Der Trend geht dabei immer mehr zur sogenannten Featurewall. Eine Wandfläche wird mit fotorealistischen oder gemäldeartigen Motiven zum optischen Blickfang, die übrigen drei werden einfarbig, schlicht oder gar nicht tapeziert. In die Welt der Pflanzen und Bäume ziehen zunehmend auch Tiere ein. „Kleine Äffchen, Kakadus oder Schmetterlinge sind zusätzliche Hingucker“, sagt Karsten Brandt, Geschäftsführer beim Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT). Auf den jüngsten Fachmessen habe er an 50 Ständen gefühlt 49 Mal ein Dschungelmotiv gesichtet. Mit Blick auf die Modewelt verwundert ihn das nicht: „Die Muster auf den Blusen und Röcken der Besucherinnen waren den aktuellen Tapetenkollektionen erstaunlich ähnlich.“

          Vom Laufsteg an die Wohnzimmerwand

          Strömungen aus der Mode spiegeln sich seit jeher zeitversetzt auch in den aktuellen Tapetentrends wider. Karl Lagerfeld designte 1993 für den Tapetenhersteller A.S. Création eigene Motive, Konkurrent Lelièvre beschäftigt seit Jahren den französischen Modeschöpfer Jean Paul Gaultier. Naturverbunden präsentieren sich auch die Motive abseits des Dschungels. Die Marmor- und Steinoptik erfreute sich in den siebziger und achtziger Jahren großer Beliebtheit in deutschen Partykellern und feiert aktuell ihr Revival in Wohn- und Schlafzimmern. Es gibt die Ziegelsteinwand in Rot, Gelb und Braun, sämtliche Arten von Schiefer sowie die Tapete in Waschbeton-Anmutung, die das Zwei-Zimmer-Appartement in eine urbane Loft-Wohnung verwandeln soll. Oftmals sind solche Imitate geprägt oder haben eine Vinyloberfläche, so dass die Oberfläche mit haptischem Relief eine Tiefenwirkung entfaltet. „Anfassen ist für viele Kunden genauso wichtig wie angucken. Eine Tapete muss sich gut anfühlen, um gekauft zu werden“, sagt VDT-Vertreter Brandt.

          In der Mode gilt: Längsstreifen machen schlank. Bei der Tapetenwahl gibt der Streifenlook dem Zimmer eine Struktur, weswegen er zum Evergreen an der Wand zählt. Besonders beliebt ist gegenwärtig die Kombination zweier Trends – Streifen, unterbrochen durch eine Blumenranke. Aber auch andere grafische Muster wie Karos, dezente Dreiecke und Rechtecke erleben eine Renaissance. Gibt es auch Motive, die es auf keine Tapetenrolle schaffen? „Es gibt alles. Aber Kreise habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen“, sagt Fachfrau von Gatterburg.

          Palmen aus Plastik – oder aus Tapete: Ein bisschen Dschungelfeeling für Daheim
          Palmen aus Plastik – oder aus Tapete: Ein bisschen Dschungelfeeling für Daheim : Bild: Deutsches Tapeten-Institut

          Bei der Wahl der Farbe hieß die Devise jahrelang: alles außer Braun. Die Generation der Millennials wuchs praktisch ohne braune Tapete auf. Der Farbton weckte Erinnerungen an großflächige psychodelische Formen in allen erdenklichen Braun-Gelb-Orange-Tönen wie sie in den siebziger Jahren ihre Blütezeit erlebten. Das ist heute überholt. Erd- und Sandtöne werden Jahr für Jahr beliebter und kreativ kombiniert. Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie sieht Naturfarben weiter auf dem Vormarsch und kürte Korall zur Trendfarbe 2019. In den aktuellen Katalogen der Hersteller sind sämtliche Grün-Blau-Varianten zu finden: Classic Blue, Eisblau, Stonewashed-Indigo, Rauchblau, Petrol, Salbei-, Smaragd-Grün und Frozen Green dominieren. „Dieses Jahr haben sich die Trends langsamer weiterentwickelt. Wir sehen aber schon seit zehn Jahren, dass es den einen Hype oder die eine alles dominierende Farbe gar nicht mehr gibt“, sagt Verbandsvertreter Brandt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.