https://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/
Damit es mit der Gemütlichkeit nicht gleich vorbei ist, sollte man beim Abbrennen der Kerze einiges beachten.

Geht doch! : Kerzen gleichmäßig abbrennen

Eine teure Adventskerze wurde gekauft. Doch bald versinkt die Flamme in einem Loch in der Mitte. Das muss nicht sein. Ein bisschen Kerzenpflege hilft.
18 Meter hoch: Im Abenteuer Seilgarten überwinden Kinder ihre Ängste und dem Abstand zum Boden.

Jugendherberge Grävenwiesbach : Das kletternde Klassenzimmer

Im Wald bei Grävenwiesbach wird Erlebnispädagogik für Schulklassen angeboten. Dabei lernen Kinder Zusammenhalt und können über sich hinauswachsen. Was hat es damit auf sich?

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

In der kalten Jahreszeit widmen wir uns dem leiblichen Wohl – in unserem Essen-und-Trinken-Heft. Mit einem wärmenden Chili-Rezept, kolumbianischem Kaffee und einem Besuch im Spitzenrestaurant Sonnora. Das alles – und noch viel mehr – im F.A.Z.-Magazin. Hier zum Download.
Hortensien auf dem Balkon einpacken: Überwintern kann auch einfach sein.

Geht doch! : So werden Balkonpflanzen richtig eingepackt

Es wird kalt, es wird höchste Zeit: Das Einpacken von Oleander- und Hortensien-Töpfen ist eine lästige Übung vor dem Winter. Es gibt aber eine bequemere Lösung.
Wer wenig heizt, tut Gutes. Aber wie reagiert der Körper auf Kälte? Und für wen ist das gefährlich?

Winter in der Energiekrise : Wie wir mit der Kälte warm werden

Vor uns liegt ein Winter, in dem wir angehalten sind, es mit dem Heizen nicht zu übertreiben. Wie also kommt man durch die kalten Monate – gesund und ohne zu frieren? Ein Ratgeber.

Seite 1/20

  • Ein für Spessartverhältnisse außergewöhnlicher Kirchenbezirk liegt über der kleinen Gemeinde Oberbessenbach: Hier das 1902 vom bedeutenden Architekten Theodor Fischer – honorarfrei - entworfene historistische Gotteshaus Stephanus und dort die gotische Ottilienkirche. Lange von Abriss bedroht, ist die nunmehrige Totenkapelle des unverändert genutzten Friedhofs ansehnlicher denn je.

    Der Wandertipp : Ein großer Name für die Gottesburg

    Ein außergewöhnlicher Kirchenbezirk liegt über der kleinen Gemeinde Oberbessenbach im Spessart: Dazu gehören das von Theodor Fischer entworfene historistische Gotteshaus Stephanus und die gotische Ottilienkirche.
  • Hält zusammen, was zusammen gehört: Handschuhe mit Band von Tief im Wald

    Wintermode : Endlich keine verlorenen Handschuhe mehr!

    Weil das Handydisplay nicht auf die Finger in Handschuhen reagiert, muss man sie im Winter ständig ausziehen. Auch so geht öfter mal einer von beiden verloren. Dafür gibt es jetzt eine weitere Lösung. Die Kolumne Modeerscheinung.
  • Unerwartete Schätze : Die Lady und der Pharao

    Vor 100 Jahren entdeckte Howard Carter das Grab des Tutanchamun. Sein Geldgeber war Lord Carnarvon, der zuvor schon zahlreiche Funde aus Ägypten mit auf sein Schloss Highclere Castle nach England genommen hatte. Dort hütet heute die Frau seines Urenkels die Schätze – und zeigt sie auch im umgestalteten Keller des prachtvollen Herrenhauses.
  • An den technischen Aufwand, der vor allem im 18. Jahrhundert getrieben wurde, um Sole auf Gradierwände zu pumpen, erinnert das zehn Meter hohe Schwalheimer Rad von 1745.

    Der Wandertipp : Türme unter und über der Erde

    Zeugnisse der jüdischen und der ­christlichen Kultur blieben in Friedberg ebenso bewahrt wie der adligen Welt in der Burg. Die Wanderung führt bis Bad Nauheim.
  • Salbei Salvia ’Aubergine‘ trifft auf Basilikum ’Ocimum African Blue‘.

    Ziersalbei : Der perfekte Begleiter

    Ziersalbei ist die Entdeckung der Saison. Der hübsche Verwandte des Echten Salbeis verblüfft mit erstaunlicher Artenvielfalt. Doch er hat noch andere Vorzüge.
  • Samt, Plüsch, Kronleuchter, Mühle, Elefant: Schwelgerisches Interieur bei „Moulin Rouge“

    Musical „Moulin Rouge“ in Köln : Der Montmartre liegt nun am Rhein

    In Plüschgewittern: Im Musical Dome in Köln ist nun der Broadway-Hit „Moulin Rouge“ nach dem gleichnamigen Film von Baz Luhrmann zu sehen. Er entführt mit vielen Pop-Hits in das Paris der Belle Époque.
  • Das Naturschutzgebiet Hammer Aue bei Groß-Rohrheim am Rhein beherbergt nicht nur einige Rinder, die zur Rückzüchtung des Auerochsens eingesetzt werden. Auf ihrer Weide und ringsum stehen zahlreiche, gleichfalls geschützte Kopfweiden. Als Lieferanten von Ruten für Körbe und andere Behältnisse besaßen sie früher eine immense Bedeutung und wurden entsprechend über Generationen gehegt.

    Der Wandertipp : Wie auf einem Laufsteg

    Auf meterhohen Dämmen längs des Rheins ist nicht nur die dichte Auenvegetation des Hessischen Rieds gut zu sehen. Sie führen auch zu urigen Rindern, die für die Rückzüchtung des Auerochsen eingesetzt werden.
  • Flakes Garage : Mein Hausfrauenporsche

    Der Schriftsteller und Musiker Flake steht bei Rammstein am Keyboard – und ist ein großer Autoliebhaber. Für uns stellt er ab sofort regelmäßig alte und neue Wagen vor, die ihn beeindrucken.
  • Wein aus Nordfriesland : Wie der Wein an die Nordsee kam

    Das Klima auf der nordfriesischen Insel Föhr ist rau. Es gibt viel Regen und noch mehr Wind. Trotzdem bauen Christian und Lenz Roeloffs dort auf dem Weingut Waalem Wein an.
  • Nach dem mythenumwitterten Wildweibchenstein ist der von der Gemeinde Reichelsheim im Odenwald verliehene Preis benannt, der bei den jährlichen „Märchen- und Sagentagen“ verliehen wird. In die illustre Runde von Ottfried Preußler bis Cornelia Funke reiht sich diesmal der Liedermacher und Schriftsteller Fredrik Vahle. Zur Eröffnung der zum 25. Mal veranstalteten Märchentage vom 28. bis 30. Oktober gibt der Achtzigjährige ein Konzert.

    Der Wandertipp : Wundern und Staunen erlaubt

    Wo das Geisterheer Hans von Rodensteins durch die Lüfte sprengt, lag es nahe, den Odenwälder Mythen und ihren Schauplätzen „Märchen- und Sagentage“ zu widmen.
  • Mathe und Sterne: Ganz im Sinne von Johannes Kepler machen sich Vater Mark und Tochter Tabea an Vielecken zu schaffen.

    Mathematikum in Gießen : Kepler und die Weinfassregel

    Wie geht Mathematik zum Anfassen? Diese Frage hat sich vor Jahrzehnten ein ­Professor gestellt – und auch eine Lösung ­gefunden: Das ­Mathematikum wird 20 Jahre alt.