https://www.faz.net/-hrz

Seite 1/28

  • Mein Lieblingsstück : Der Bohrkern

    Mein Lieblingsstück ist ein Bohrkern, an dem man die verschiedenen Bodenschichten der Hamburger Hafencity erkennen kann. Für mich ist er ein toller Wissensträger über die Vergangenheit!
  • Nur schlicht oder auch klapprig?

    FAZ Plus Artikel: Wohn-Knigge : Kein Herz fürs Billigregal

    Ob sich ein Buch über „Englische Gartenkunst“ oder „Anna Karenina“ auch im günstigen Regal aus dem Discounter gut aufgehoben fühlt? Wohl kaum! Warten und sparen ist die bessere Alternative.
  • Neue Häuser : Wer hat Angst vorm alten Haus?

    Familie Freydank nicht. Sie wohnt im ältesten Haus der Meißener Altstadt. Das in Schuss zu bringen war eine Herausforderung – nicht nur wegen des morschen Gebälks.
  • Indien 2010

    Internationale Friseurbesuche : Short cuts

    Ohne Rasierer reisen – das begann, als der Bart noch kaum wuchs und das Haupthaar noch spross. Später wurde es Absicht. Denn bei Besuchen in Friseurbuden fallen gute Geschichten ab.
  • Kurze Wege, mehr Gemeinschaft: Kleine Wohnungen haben auch etwas für sich.

    FAZ Plus Artikel: Wohnen auf kleinem Raum : Das engt uns nicht ein!

    Platz muss man sich leisten können. Nicht von ungefähr werden die Grundrisse immer kompakter. Ein Nachteil? Nicht unbedingt. Zehn Gründe, warum es vorteilhaft ist, auf kleinem Raum zu wohnen.
  • Auch wer Vögel beobachtet, steht nicht gern im Regen: Amundsens Beobachtungshütten bieten Schutz vor der arktischen Witterung.

    Schutzhütten in der Arktis : Ein Hort für Vogelschauer

    Passen Architektur und Naturschutz zusammen? Ja, glaubt Tormod Amundsen. Das Architekturbüro des Norwegers hat sich auf Vogel- und Umweltschutz spezialisiert. Auf der Insel Hornøya steht sein Prototyp.
  • Nicht nur in der Horizontalen: Im Bett „Some Day“ lässt es sich gut sitzen.

    Neue Betten : Wer will denn da noch aufstehen?

    Betten sind gut gepolsterte, kuschelig weiche Gemütlichkeitsversprechen. Obwohl die Menschen weniger schlafen, verbringen sie hier immer mehr Zeit. Das verändert auch das Design.
  • Das Waldbaden liegt im voll im Trend.

    Trend Waldbaden : Hurra, Heilwald!

    Früher ging man einfach so allein im Wald spazieren, um abzuschalten, tief durchzuatmen, kam erfrischt und befreit von Ärger zurück. Jetzt wird bedeutungsschwanger zum geführten Waldbaden eingeladen. Braucht man das?
  • Schrebergarten-Idylle: Zäune und Gartenhütten markieren hier in einer Kleingartenanlage in Köln die Lage der Parzellen.

    Kleingartenanlagen in NRW : Schöner schrebern als Staatsziel

    Die Schrebergarten-Idylle ist nicht mehr das, was sie einmal war. Sie hat sich längst vom Privatvergnügen zur politischen Verpflichtung gemausert. Und in NRW hat hat es das „Kleingartenwesen“ sogar in die Verfassung geschafft.
  • Möbelmesse in Köln : Sieben zum Verlieben

    Mehr als 100.000 Einrichtungsgegenstände wurden auf der Möbelmesse Imm Cologne gezeigt. Wir haben die interessantesten Neuheiten aus Köln mitgebracht.
  • Neues Kochen: Die von Margarete Schütte-Lihotzky entwickelte Frankfurter Küche.

    Ausstellung im MAK : Die Zukunft am Main

    Vor hundert Jahren ganz vorn: Frankfurt feiert im Bauhausjahr seine eigene progressive Moderne. Die Ausstellung „Moderne am Main 1919–1933“ kürt Frankfurt zum Zentrum der Avantgarde.
  • Faszinierender Fake am Kanal: De Haar bei Utrecht ist das größte Schloss der Niederlande.

    Holländische Gärten : Mehr als nur Tulpen

    Von Hollands Keukenhof hat jeder schon gehört. Doch das Land hat Gartenfreunden mehr zu bieten als den berühmten botanischen Garten. Das liegt an den vielen Adelssitzen.