https://www.faz.net/-gpc-9hc3h

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Start zur ISS verschoben : Frachtschiff bleibt wegen schimmeligen Mäusefutters am Boden

  • Aktualisiert am

Eine „Falcon 9“-Rakete startet im Juni vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit dem privaten Raumfrachter „Dragon“ an Bord. Bild: dpa

Nicht etwa ein technischer Defekt war schuld daran, dass ein Frachter nicht wie geplant zur Raumstation ISS starten konnte – in diesem Fall war die Lebensmittelversorgung für die „Passagiere“ an Bord gefährdet.

          1 Min.

          Wegen schimmeligen Mäusefutters hat das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX den für Dienstag geplanten Start eines unbemannten Frachtschiffs zur Internationalen Raumstation ISS kurzfristig abgesagt. „Der Start wurde auf Mittwoch verschoben, weil Schimmel auf dem Mäusefutter gefunden wurde“, erklärte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa.

          Etwa 40 Mäuse sollen an Bord der Raumkapsel „Dragon“ zur ISS gebracht werden. Dort soll die Wirkung der Mikrogravitation auf das Immunsystem der Tiere untersucht werden. Insgesamt hat das Frachtschiff 2500 Kilogramm Nahrung und weitere Ausrüstung geladen. Der nun für Mittwoch geplante Flug wird die 16. SpaceX-Mission im Auftrag der Nasa sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.