https://www.faz.net/-gpc-a1mnn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Vorwurf der Bestechlichkeit : Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Philipp Amthor ein

Philipp Amthor war aufgrund seiner Lobby-Tätigkeit in die Kritik geraten. Bild: dpa

Seine Lobbyarbeit kostete den CDU-Politiker Philipp Amthor viel Glaubwürdigkeit. Die Staatsanwaltschaft Berlin erkennt aber keine verbotenen Zuwendungen – und stellt die Ermittlungen ein.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Berlin hat das Verfahren gegen Philipp Amthor wegen Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern mangels Anfangsverdachts eingestellt. Es kommt also nicht einmal zu einem Ermittlungsverfahren. Gegen den CDU-Abgeordneten Amthor war Strafanzeige erstattet worden, nachdem dessen Aufsichtsratsposten in dem amerikanischen IT-Unternehmen Augustus Intelligence bekanntgeworden war.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Wie die Staatsanwaltschaft Berlin am Mittwoch mitteilte, fehlten schon Erkenntnisse darüber, ob Amthor „ungerechtfertigte“ Vorteile erhalten habe. „Denn mandatsunabhängige Einkünfte stellen grundsätzlich keine verbotenen Zuwendungen dar“, so die Ermittler. Auch fehlten Hinweise auf eine sogenannte Unrechtsvereinbarung, eine Voraussetzung der angezeigten Straftaten. Diese Vereinbarung hätte vorausgesetzt, dass Amthor den „ungerechtfertigten Vorteil“ als Gegenleistung dafür annimmt, fordert oder sich versprechen lässt, dass er sich als Abgeordneter im Bundestag auf eine bestimmte Weise verhält.

          Verhaltensweisen außerhalb des Mandats sind von den angezeigten Delikten nicht erfasst. Die Staatsanwaltschaft stellte nun klar: „Die Tätigkeit des Abgeordneten für das Start-up-Unternehmen beschränkte sich auf die Nutzung des Kontaktes zum Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit dem Ziel der Unterstützung des Unternehmens.“

          Weitere Themen

          Corona-Fahrpläne für das neue Schuljahr

          F.A.Z. Newsletter : Corona-Fahrpläne für das neue Schuljahr

          Ein weiterer Tag im Zeichen von Corona: Hamburg und Berlin stellen die Beschlüsse fürs neue Schuljahr vor, die Bundesliga diskutiert über Stadionbesuche und Unternehmen berichten über die Wirtschaftslage. Der Newsletter für Deutschland.

          Ein ungewöhnlicher Schulbeginn

          F.A.Z.-Newsletter : Ein ungewöhnlicher Schulbeginn

          Während die Infektionszahlen steigen, beginnt in Mecklenburg-Vorpommern das neue Schuljahr. Warum die Einweihung der Ponte San Giorgio in Genua kein Grund zum Feiern ist und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Debatte ums Gendersternchen : Wer braucht schon das Corona*zeichen?

          Ein Strahlenkranz, der an die Stacheligkeit des Virus erinnert: Das Gendersternchen vertieft die Probleme, die es lösen soll. Wir sollten uns um Integrität statt um Identität kümmern. Ein Gastbeitrag.
          Stahlproduktion in Großbritannien: Bislang die einzige Industrie, die überhaupt Unterstützung der Regierung erhielt.

          Wirtschaft in Krisenzeiten : Wenn der Staat das Steuer übernimmt

          Schwere Krisen boten Regierungen schon immer die Gelegenheit, lenkend in die Wirtschaft einzugreifen. Nicht nur in Deutschland passiert das nun wieder. Unsere Korrespondenten berichten aus Amerika, Frankreich, Großbritannien, Italien und Südkorea.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.