https://www.faz.net/-gpc-7rdb6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Staatsanwaltschaft ermittelt : Illegale Parteienfinanzierung in früherer Fraktion von Heiko Maas?

Immer neuer Ärger aus dem Saarland: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Bild: dpa

Im Saarland ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf illegale Parteienfinanzierung gegen die SPD-Fraktion. Im Fokus: Wahlkampf-Fotos des heutigen Bundesjustizministers Heiko Maas.

          1 Min.

          Schöne Fotos können teuer werden - das könnte jetzt auch Heiko Maas (SPD) zu spüren bekommen. Denn während der Bundesjustizminister in Berlin durchaus in seinem Amt angekommen scheint, weitet sich die Affäre um chaotische Finanzen und mögliche Veruntreuung in seiner früheren Fraktion im Saarland weiter aus. In der Affäre geht es jetzt auch um mögliche illegale Parteienfinanzierung - und das ausgerechnet in einer Zeit, in der Maas in Saarbrücken SPD-Vorsitzender und Oppositionsführer war.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Konkret geht es bei den neuerlichen Vorwürfen um Fotos, die ein Fotograf 2009 im Landtagswahlkampf von Maas gemacht hatte. Für sie soll unter der Bezeichnung „Heiko Maas im Wahlkampf von Jan. bis Sept. 2009“ eine Summe von 1190 Euro an den Fotografen gezahlt worden sein - aus der Fraktionskasse und nicht von der Partei. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Saarbrücker Zeitung“. Demnach soll das Geld durch den damaligen Fraktionsgeschäftsführer angewiesen worden sein. Die Ermittler, schreibt die Zeitung, gingen davon aus, dass der Geschäftsführer sehr wohl wusste, dass es sich bei der Zahlung um verdeckte Parteienfinanzierung handelte. Gegen ihn wird bereits wegen Untreue ermittelt.

          Fraktion: Rechnung „versehentlich“ beglichen

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde in der vergangenen Woche die Wohnung des Fotografen durchsucht und zahlreiche Aktenordner mit Belegen beschlagnahmt. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ weiter berichtet, wird gegen den Fotografen selbst nicht ermittelt. Er sei lediglich als Zeuge durchsucht worden.

          Der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Matthias Jöran Berntsen, sagte gegenüber der F.A.Z., die Rechnung sei „versehentlich“ durch die Fraktion und nicht von der Partei beglichen worden. Dabei habe es sich lediglich um eine von drei Teilzahlungen für die Maas-Fotos gehandelt. Der Landesrechnungshof, der in den vergangenen Monaten die Finanzen der saarländischen Fraktionen überprüft hatte, habe den Beleg in seiner vorläufigen Prüfmitteilung an die Fraktion moniert, so Berntsen. Die Fraktion habe die Partei daraufhin um eine Erstattung des Betrages gebeten, die im Juni in voller Höhe erfolgt sei.

          Schon seit Mai ermittelt die Saarbrücker Staatsanwaltschaft gegen den früheren Geschäftsführer der Fraktion, einen früheren Buchhalter und den früheren Fahrer von Maas wegen des Verdachts der Untreue. Sie sollen zwischen 2004 und 2009 unter anderem Kosten für die fraktionseigene Fußballmannschaft „Rote Hosen“ falsch abgerechnet und Gelder in die eigene Kasse gewirtschaftet haben.

          Weitere Themen

          Warum jeder glaubt, Recht zu haben

          Hanks Welt : Warum jeder glaubt, Recht zu haben

          Insbesondere Grüne und Liberale vertragen sich einfach nicht, vor allem wenn es um Klima, Corona oder den Kapitalismus geht. Woran liegt das? Eine Anleitung zur Rechthaberei.

          Topmeldungen

          Campus der Yale-Universität in New Haven/Connecticut (Archivbild aus dem Jahr 2009)

          Chinesische Studenten : Der Traum von Amerika verblasst

          Seit 40 Jahren pilgern chinesische Studenten an amerikanische Universitäten. Inzwischen bleiben viele lieber daheim. Andere tauschen sich in Selbsthilfegruppen aus.
          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.