https://www.faz.net/-gtl-6qtlh

Zweite Liga : Mainz verdrängt Unterhaching von der Spitze

  • Aktualisiert am

Während Mainz 05 am sechsten Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga 3:1 in Ahlen gewinnt, unterliegt der bisherige Tabellenführer Unterhaching bei Eintracht Trier 1:2.

          1 Min.

          Führungswechsel in der zweiten Fußball-Bundesliga: Mit dem 3:1 am Sonntag bei LR Ahlen hat der FSV Mainz 05 die seit dem Saisonstart führende Spielvereinigung Unterhaching mit 14 Punkten an der Tabellenspitze abgelöst und ist nach sechs Spieltagen als einzige Mannschaft noch ohne Niederlage. Der entthronte Spitzenreiter unterlag 1:2 bei Eintracht Trier, verteidigte aber auch nach der ersten Saisonniederlage mit 13 Punkten Platz zwei vor Energie Cottbus (11), das bei Rot-Weiß Oberhausen über ein 0:0 nicht hinaus kam. Das 250. Frankenderby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der Spielvereinigung Greuther Fürth am Montag beschließt den sechsten Spieltag.

          Den Mainzern reichte eine durchschnittliche Leistung, um gegen die zu Hause weiterhin punktlosen Ahlener ihre Erfolgsserie fortzusetzten. Mit seinem vierten Saisontor erzielte Michael Thurk (36. Minute) die Mainzer Führung. Sieben Minute vor Spielende leitete Antonio da Silva den ersten Auswärtssieg ein. Trainer Jürgen Klopp, in der 61. Minute auf die Tribüne verbannt, mußte in der Schlußphase zittern, doch nach dem 1:2 durch Dennis Hillebrand (85.) stellte Benjamin Auer (89.) mit seinem 3:1 den alten Abstand wieder her.

          Im Moselstadion in Trier hat es die zuvor ungeschlagenen Unterhachinger mit dem erstmals erfolglosen Torjäger Francisco Copado erwischt, während die seit drei Spielen sieglosen Trierer mal wieder ein Erfolgserlebnis hatten. Catalin Racanel (31.) brachte die Eintracht nach einer schönen Kombination in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel setzte das Team von Trainer Paul Linz seine Kontertaktik fort und sorgte abermals durch Racanel (74.) für die Vorentscheidung. Hachings Anschlußtor durch Elton da Costa (85.) kam zu spät.

          Während in Trier und Ahlen wenigstens Tore fielen, gab es in den restlichen Spielen kaum Zählenswertes. Die zu Hause punktlosen Oberhausener waren trotz zahlreicher Großchancen nicht in der Lage, die Heimmisere zu beenden. Der seit nunmehr fünf Spielen unbesiegte Bundesliga-Absteiger aus Cottbus gab sich frühzeitig mit dem Remis zufrieden. Eine trostlose Nullnummer lieferten sich auch der Karlsruher SC und Wacker Burghausen. Der erste Punkt im heimischen Wildparkstadion war für den KSC das einzig Positive.

          In Osnabrück fiel zumindest ein Treffer: In seinem Debüt für den FC Erzgebirge Aue traf der gerade erst verpflichtete Dino Toppmöller und sicherte das 1:0 gegen den VfL Osnabrück. Es war der erste Auswärtssieg in dieser Saison für Aue.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.