https://www.faz.net/-gtl-7o5z6

Zweite Liga : Fürth im Schneckentempo

  • Aktualisiert am

Um jeden Zentimeter: Auch der Ingolstädter Caiuby (links) und Fürstner schenken sich nichts Bild: dpa

Im Montag-Spiel der Zweiten Fußball-Bundesliga schafft die Spielvereinigung gerade mal ein 0:0 in Ingolstadt - eine verpasste Chance im Aufstiegsrennen.

          1 Min.

          Die Spielvereinigung Greuther Fürth muss für die angepeilte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga noch zulegen. Der Zweitligaverein aus Franken kam am Montagabend im Bayern-Derby beim FC Ingolstadt nicht über ein torloses Remis hinaus und konnte den Patzer des Aufstiegsrivalen SC Paderborn lediglich teilweise nutzen.

          Mit 50 Zählern liegt der Tabellenzweite fünf Spiele vor dem Saisonende weiterhin nur knapp vor den Ostwestfalen (49), die am Freitag gegen Fortuna Düsseldorf verloren hatten. Tabellenführer 1. FC Köln (58) ist für beide Klubs kaum noch einzuholen und kann allmählich seine Aufstiegsparty planen.

          Nach dem 1:0 im Hinspiel waren die Ingolstädter auch diesmal nahe dran an einer Überraschung. Die Oberbayern dominierten über weite Strecken die Partie, allein Philipp Hofmann (5./10./13. Minute) vergab dreimal aus bester Position. Auch Danny da Costa (3.), Alfredo Morales (34.) und Stefan Lex (48.) zielten etwas zu ungenau.

          Das Team von Trainer Frank Kramer präsentierte sich vor 7236 Zuschauern lange schwach in den Zweikämpfen und lethargisch. Fehlpässe und Unzulänglichkeiten prägten das Spiel des Aufstiegsanwärters. Die mitgereisten Anhänger mussten mehr als eine Stunde warten, bis Niko Gießelmann für größere Gefahr sorgte (61.). FCI-Torwart Ramazan Özcan rettete einen Punkt, als er einen Foulelfmeter von Nikola Djurdjic parierte (78.).

          Weitere Themen

          Mit schrulliger Fachlichkeit

          100 Jahre „Kicker“ : Mit schrulliger Fachlichkeit

          Seit 100 Jahren prägt der „Kicker“ die deutschsprachige Fußballlandschaft – weil er den Fußball zur Hauptsache macht und Nebensächlichkeiten ignoriert.

          Auflehnung als Attitüde

          FAZ Plus Artikel: Wirbel um Union Berlin : Auflehnung als Attitüde

          Trotz aller Widerstände plant der Bundesligaklub Union Berlin ab der neuen Saison mit einem vollen Stadion. Das passt zu einem Klub, der Rebellion auch als Geschäftsmodell versteht. Was steckt genau dahinter?

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.