https://www.faz.net/-gtl-rzgu

Zweite Liga : Blamage für 1860 München - Aachen baut Führung aus

  • Aktualisiert am

1860-Kapitän Lehmann scheitert an Ahlens Torwart Reus Bild: dpa/dpaweb

1860 München kann gegen Schlußlicht Ahlen nicht gewinnen, Freiburg leistet sich bei Wacker Burghausen einen Ausrutscher und Aachen baut gegen Aue seine Führung aus: Der Rückrundenstart der zweiten Bundesliga.

          1 Min.

          Die Aufstiegshoffnungen des TSV 1860 München haben einen weiteren Dämpfer erhalten. Zum Rückrundenstart der 2. Fußball-Bundesliga leisteten sich die „Löwen“ mit dem torlosen Remis am Freitag gegen Schlußlicht LR Ahlen nach zwei Heimniederlagen hintereinander eine abermalige Blamage und verpaßten die Rückkehr auf einen Aufstiegplatz.

          Auch der ehemalige Bundesligist SC Freiburg leistete sich am 18. Spieltag einen Ausrutscher und versäumte mit dem 1:2 (1:0) bei Wacker Burghausen den Sprung nach vorne. „Herbstmeister“ Alemannia Aachen wurde dagegen seiner Favoritenrolle gerecht und baute mit dem 3:1 (1:0) gegen den FC Erzgebirge Aue die Tabellenführung aus.

          Hofmann konnte keine Impulse setzen

          Die 20.800 „Löwen“-Fans in der Allianz-Arena quittierten die enttäuschende Heimvorstellung der Sechziger mit einem gellenden Pfeifkonzert. Gegen die zweitschlechteste Auswärtsmannschaft gelang ihnen nur eine einzige gute Chance aus dem Spiel heraus, aber der Chinese Jiayi Shao (48.) scheiterte an Ahlens Torwart Timo Reus.

          In der ersten Halbzeit setzte Kapitän Matthias Lehmann (43.) einen Foulelfmeter an den Pfosten. Der für eine halbe Million Euro von Rapid Wien verpflichtete Steffen Hofmann konnte bei seinem Debüt keine Impulse setzen.

          Der Torschütze geriet zum Pechvogel

          Am Aachener „Tivoli“ mußten die 18.933 Zuschauer bis zur 42. Minute warten, bis die Alemannen ihre Überlegenheit in das Führungstor durch Alexander Klitzpera ummünzten.

          Nach der Pause geriet der Torschütze zum Pechvogel, als er bei einem Abwehrversuch den Pfosten des eigenen Tors traf und Ersin Demir (62.) den Ausgleich ermöglichte. Aber Jan Schlaudraff (65.) mit seinem neunten Saisontreffer und Laurentiu Reghecampf (74./Foulelfmeter) machten Aachens verdienten Sieg perfekt.

          Sonntagspartie abgesagt

          Aufstiegskandidat Freiburg war in Burghausen die bessere Mannschaft, ging aber leer aus. Nach der Wacker-Führung durch Rafael Kazior (14.) gelang Soumaila Coulibaly (70.) der Ausgleich für die Breisgauer. Kurz vor Spielende besiegelte Marek Krejci (88.) Freiburgs fünfte Auswärtsniederlage. Weil der Rasen im Wacker-Stadion von einigen Eisplatten befreit werden mußte, begann die Partie mit zehnminütiger Verspätung.

          Die winterlichen Verhältnisse haben das Programm schon am ersten Spieltag des neuen Jahres durcheinander gewirbelt. Die Sonntagspartie zwischen Dresden und Fürth wurde am Freitag abgesagt, soll aber schon am kommenden Dienstag nachgeholt werden. Stark gefährdet sind die Spiele in Siegen und Braunschweig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.
          Unser Autor: Andreas Ross

          F.A.Z.-Newsletter : Plötzlich April im amerikanischen Süden

          Amerika erlebt in der Corona-Bekämpfung nicht nur einen Rückschlag, sondern einen bösen Anfang. Das macht auch dem Bonner Virologen Hendrik Streeck Sorgen. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.