https://www.faz.net/-gtl-6quk8

Zigarettenschmuggel : Fußball-Profi muß 180.000 Euro Strafe zahlen

  • Aktualisiert am

Der Schalker Fußballprofi Tomasz Hajto soll 180.000 Euro Strafe wegen Hehlerei zahlen. Hajto habe von Zigarettenschmugglern 110 Stangen erhalten und weiterverkauft, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

          1 Min.

          Tomasz Hajto vom Fußball-Bundesligaklub Schalke 04 ist vom Essener Landgericht wegen Hehlerei mit einer Geldstrafe von 180.000 Euro belegt worden.

          Die Staatsanwaltschaft wirft dem Polen vor, in drei Fällen insgesamt 110 Stangen Zigaretten Gewinn bringend veräußert zu haben. Der Schaden habe 3033,59 Euro betragen. Laut Anklage soll Hajto zu den Kunden einer im Ruhrgebiet tätigen Zigaretten-Schmugglerbande gezählt haben. Die sechs polnischen Angeklagten waren geständig.

          Schalkes Manager Rudi Assauer zeigte sich verwundert über die Höhe des Strafmaßes: „Das ist ein schöner Schlag. Du kannst einen erschießen und bist nach zwei Tagen draußen, andererseits hast du bei steuerlichen Sachen gleich zehn Jahre an den Backen.“

          Weitere Themen

          Clever und meinungsstark

          Mainz-Profi Dominik Kohr : Clever und meinungsstark

          Beim 1. FSV Mainz 05 ist Dominik Kohr ein „ganz anderer Spieler“ geworden. Für diese Entwicklung schlug er auch die Perspektive Europa League mit Eintracht Frankfurt aus.

          Topmeldungen

          Zum Ende lässt Merkel kein gutes Fotomotiv aus: Die Kanzlerin im Vogelpark Marlow

          Merkel geht : Es waren sechzehn Jahre

          Über die Ära Merkel schreiben – wie soll das gehen? Unsere Autoren haben sich umgeschaut und umgehört. Und fanden große Schnitzel und Begeisterung für pommersche Zwergspitzen.

          Mord an der Tankstelle : Plötzlich bist du Hassfigur

          Idar-Oberstein trauert um Alexander W., Kassiererinnen und Verkäufer im ganzen Land sind verunsichert. Seit Corona erleben sie immer aggressivere Kunden.

          Ärger beim FC Bayern : „Das war keine Glanzleistung“

          Trotz des nächsten Erfolgs in der Fußball-Bundesliga ärgern sich die Münchner über „schlampige“ Momente beim Spiel gegen Greuther Fürth. Auch Trainer Julian Nagelsmann gesteht Fehler ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.