https://www.faz.net/-gtl-oudk

WM-Qualifikation : Der brasilianische „Blackout“

  • Aktualisiert am

Torlos, chancenlos: Ronaldo Bild: AP

Der brasilianische 100-Millionen-Sturm mit Ronaldo, Ronaldinho und Kaka enttäuschte, das 0:0 gegen Paraguay war bereits das dritte Remis in Serie. Zu allem Überfluß gingen auch noch alle Lichter aus.

          2 Min.

          Fußball-Weltmeister Brasilien kann nicht mehr gewinnen. Im südamerikanischen WM-Qualifikations-Turnier schaffte die „Selecao“ nur ein mageres 0:0 in Asunción gegen Paraguay. „Das war bereits das vierte Unentschieden unserer Nationalelf in Folge. Das ist sehr besorgniserregend“, klagte der frühere Weltstar und heutige Fernseh-Kommentator Falcao.

          Die Brasilianer teilen sich nun nach dem 5. von 18 Spieltagen den dritten Tabellenplatz mit Fußball-„Aschenputtel“ Venezuela. Beide Teams haben mit 9 Punkten zwei Zähler weniger als Tabellenführer Argentinien (11). Paraguay (10) folgt auf Rang zwei. Das bisherige Schlußlicht Kolumbien (4) schaffte mit dem 2:0 (2:0) in Peru (5) seinen ersten Sieg. Chile (7) gewann 2:0 (1:0) in Bolivien (3).

          „Wir hatten keine einzige Torchance“

          50.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion „Defensores del Chaco“ in Asunción sahen ein schwaches Spiel. Zu allem Übel mußten sie kurz nach dem Anpfiff wegen des Totalausfalls der Beleuchtungsanlage eine 32minütige Unterbrechung ertragen. Doch auch als das Licht wieder an war, tappten die Akteure spielerisch weiter im Dunkeln. Kaum ein Spielzug gelang. Bei Brasilien enttäuschte vor allem der sogenannte „100-Millionen-Dollar-Sturm“ mit Ronaldo, Ronaldinho und Kaká. „Das war alles andere als brillant, wir hatten keine einzige Torchance“, meinte Brasiliens Star-Kommentator Galvao Bueno ernüchtert.

          Auch Ronaldos Sturmpartner Ronaldinho machte beim 0:0 in Paraguay keine gute Figur

          Auch die Bundesliga-Legionäre, die Brasilianer Lucio (Bayer 04 Leverkusen) und Ze Roberto (Bayern München) sowie Paraguays Roque Santa Cruz (Bayern München) blieben blaß. „Das war nicht gut. Uns hat Selbstvertrauen und Geduld gefehlt“, räumte Brasiliens Coach Carlos Alberto Parreira hinterher ein.

          Venezuela überrascht Südamerika

          Am nächsten Spieltag (2. Juni) kommt es für Brasilien nun zum Top-Duell mit dem Erzrivalen Argentinien. Die „Gauchos“ eroberten die Tabellenführung dank des 1:0-Heimerfolges über Ecuador. Hernan Crespo (60.) schoß das Tor des Tages. „Gegen Argentinien geht es um alles“, stellte der brasilianische Real-Madrid-Star Roberto Carlos fest.

          Das „Team der Stunde“ in Südamerika heißt Venezuela. Die Kicker aus dem Land, in dem Fußball neben den Volkssportarten Baseball und Basketball kaum eine Rolle spielt, errangen einen sensationellen 3:0 (1:0)-Sieg beim zweimaligen Weltmeister Uruguay. Die Tore von Gabriel Urdaneta (18.), Héctor González (63.) und Juan Arango (80.) wurden sogar vom enttäuschten Heimpublikum bejubelt. „Nun wollen wir uns zum ersten Mal für eine WM qualifizieren und in Deutschland dabei sein. Endlich haben wir das Fußballspielen gelernt. Keine Mannschaft ist heute stärker als unsere“, jubelte Trainer Hernan Paez.

          Das südamerikanische Qualifikations-Turnier erstreckt sich über fast zweieinhalb Jahren. Es wird in einer Gruppe von zehn Teams nach dem Motto „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückrunde ausgespielt. Die ersten Vier qualifizieren sich direkt für Deutschland, der Fünfte erhält eine Relegations-Chance gegen ein Team aus Ozeanien.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.