https://www.faz.net/-gtl-8w7tz

WM-Qualifikation : Argentiniens Albiceleste aufgewacht

  • Aktualisiert am

Messi macht den Unterschied: Argentinien schlägt Chile Bild: AP

Während Brasilien in den „Eliminatorias“ weiter groß aufspielt, gelingt Argentinien gegen Angstgegner Chile immerhin ein Schritt Richtung Russland. Doch noch ist die Qualifikation gefährdet.

          Argentinien hat einen zwar wenig überzeugenden, aber enorm wichtigen Arbeitssieg in der südamerikanischen WM-Qualifikationsrunde gegen Chile geschafft. Durch das 1:0 (1:0) am Donnerstagabend (Ortszeit) kletterte Argentinien mit nun 22 Punkten vom fünften auf den dritten Platz. Chile (20) rutschte auf den sechsten Rang ab, der nicht mal mehr zur Relegation berechtigt.

          Messi erzielte im Monumental-Stadion von Buenos Aires in der 16. Minute per Elfmeter das Siegtor für  die „Albiceleste“. Auf schwierigem Geläuf war zuvor Ángel Di María (Paris St. Germain) gefoult worden. „Argentinien hat glänzend gespielt“, erklärte Trainer Edgardo Bauza. Chile sei ein schwieriger Gegner gewesen. Die „Himmelblau-Weißen“ hatte zuletzt bei der Copa America im Finale zweimal gegen Chile verloren. Messi hatte an diese Spiele besonders schlechte Erinnerungen. Nach der Niederlage im Copa-Finale 2016 hatte er entnervt seinen Rücktritt erklärt, wurde dann aber von einer ganzen Nation bis zu Präsident Mauricio Macri vom Weitermachen überzeugt.

          Javier Mascherano, Lucas Biglia, Nicolás Otamendi und Gonzalo Higuaín werden beim nächsten Spiel gegen Bolivien am kommenden Dienstag in La Paz nicht mit von der Partie sein. Sie alle erhielten gegen Chile ihre zweite gelbe Karte und sind nunmehr für ein Spiel gesperrt.

          Brasilien gewinnt 4:1 in Uruguay

          Tabellenführer der WM-Qualifikation bleibt mit 30 Punkten Brasilien, das unter dem neuen Trainer Tite weiter ungeschlagen ist. Das Spitzenspiel gegen den zweitplatzierten Erzrivalen Uruguay (23 Punkte) gewann die Seleção in Montevideo unerwartet deutlich 4:1 (1:1). Damit ist der noch 2014 zu hause gedemütigte WM-Gastgeber auf dem Weg zur nächsten WM in Russland praktisch durch. Nach 13 von 18 Spieltagen in der Zehnergruppe, an der alle südamerikanischen Verbände teilnehmen, hat Brasilien zehn Punkte Vorsprung auf Platz fünf, den Ecuador mit 20 Punkten knapp vor Chile belegt. Die ersten vier der „Eliminatorias“ qualifizieren sich direkt für die WM in Russland, der Fünfte spielt im November Play-offs gegen den Sieger der Ozeanien-Ausscheidung, vermutlich Neuseeland.

          Große Freude bei Paulinho: drei Tore in Uruguay! Bilderstrecke

          Angeführt von Neymar vom FC Barcelona und dem dreifachen Torschützen Paulinho siegte die Seleção dank einer starken Leistung. Nach dem 1:0 für Uruguay durch Edinson Cavani per Elfmeter (9. Minute) konnte der fünfmalige Weltmeister durch den bei Guangzhou Evergrande in China spielenden Paulinho (19./52.) das Spiel drehen, bevor Neymar mit einem herrlichen Lupfer in der 75. Minute das 3:1 erzielte. Mit dem Schlusspfiff erzielten Paulinho sogar sein drittes Tor und stellte den 4:1-Endstand her.

          Kolumbien liegt gut im Wettbewerb

          Das bisherige Überraschungsteam aus Ecuador verlor in Paraguay 1:2 (0:1). Auch Paraguay als Siebter mit nun 18 Punkten kann sich in dem sehr engen Wettbewerb um die Russland-Startplätze wieder Hoffnungen machen. Peru gelang nur ein 2:2 (2:0) gegen den Tabellenletzten Venezuela und hat mit nun 15 Punkten kaum noch Chancen auf die WM-Teilnahme. Bolivien (7) und Venezuela (6) sind bereits abgeschlagen.

          Einen wichtigen Schritt Richtung Russland machte Kolumbien (21 Punkte) mit dem 1:0 (0:0) gegen Bolivien, auch wenn sich das Team von Trainer José Pekerman sehr schwer tat in Barranquila. Erst in der 83. Minute verwandelte James Rodríguez im Nachschuss einen Elfmeter.„Das war ein schwerer Arbeitssieg“, meinte Pekerman. Kolumbien liegt nun auf Platz vier.

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.