https://www.faz.net/-gtl-nl50

WM-Finale 1954 : Das Rätsel der Bilder von Bern

  • -Aktualisiert am

Eine Frage der Farben: Bern 1954 Bild:

Die kürzlich aufgetauchten Bilder vom WM-Finale 1954 zwischen Ungarn und Deutschland brachten nicht nur ungewohnte Farbe ins deutsche Spiel der Spiele. Sie warfen auch Fragen auf.

          2 Min.

          Da tauchen nach fast fünfzig Jahren lange verschollene Farbaufnahmen vom WM-Endspiel 1954 zwischen Ungarn und Deutschland auf - und dann das: Rot oder nicht rot, das war nach der erfolgreichen Recherche der Kölner „AZ Media“ kein Gesinnungstest, sondern die Frage nach der Farbe der ungarischen Trikots. Inzwischen ist klar: Sie waren rot. Auch wenn es auf den entdeckten Bildern nicht immer so aussieht.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aufgespürt wurde das zwei Minuten lange Filmdokument, das kürzlich zum ersten Mal im deutschen Fernehen gezeigt wurde, im Hamburger Keller eines deutschen Immigranten, der aus Brasilien zurückgekehrt war. Zwei Minuten in Farbe - das war zwar nicht länger, aber doch mehr als alles zuvor Gefundene oder Gezeigte. Bern 1954, das überraschende deutsche 3:2 gegen den Favoriten Ungarn, die Tore durch Morlock und Rahn, dieser trübe Julitag in Bern - all das wurde immer schon schwarzweiß gezeigt und deshalb auch schwarzweiß erinnert. Gerade einmal fünfzehn Minuten Filmmaterial aus der Wochenschau waren dafür übriggeblieben. Der Rest wurde weggeworfen, zerschnitten oder so verstaut, daß ihn keiner mehr fand.

          Nicht nur der Himmel wurde dunkler

          Zum fünfzigsten Jahrestag des deutschen „Wunders von Bern“ ist eine neunzigminütige Dokumentation in der ARD geplant. Auch deshalb die forcierte Suche der Produktionsfirma AZ Media. Im ungarischen Filmarchiv stießen die Fahnder zwar auf insgesamt elf Minuten hierzulande noch unbekanntes Material; allerdings war auch der angestaubte Streifen aus der ungarischen Wochenschau schwarzweiß. Zahlreiche europäische Fußballverbände und Filmarchive hatten zuvor schon signalisiert, daß bei ihnen nichts zu holen sei. Auch bei Nachfragen in Südamerika kamen die Jäger des verlorenen Bilderschatzes nicht recht voran - bis der entscheidende Tip gegeben wurde, der schließlich nach Hamburg führte.

          Deutschland in schwarz und weiß - das kennt man. Die Ungarn aber spielten in roten Trikots, auch wenn es hier nicht so aussieht.

          Ein unbekannter Schweizer Kameramann, der von einer Eckfahne aus das Spiel verfolgte, hatte den Film aufgenommen. Es ging darum, einen Lehrfilm zu drehen. Von den fünf Toren des Endspiels sind in der zwei Minuten kurzen Zusammenfassung vier zu sehen. Nur das 2:2 durch Helmut Rahn fehlt.

          Für Verwirrung sorgte der bemerkenswerte Fund, nachdem die ersten Standbilder veröffentlich worden waren. Auch in der F.A.Z. war eine Aufnahme zu sehen. Mit deutschen Spielern in schwarzen Hosen und weißen Trikots und ihren Gegnern in weißen Hosen und schwarzen Trikots, wie es schien. In der „Süddeutschen Zeitung“ dagegen spielten die Ungarn in Rot. Allerdings sahen die Baumwollhemden aus, als hätte einer mit dünnem Pinsel und Wasserfarbe nachgeholfen.

          Dabei kann auch was schwarz erscheint, rot sein, sofern die Filmtechnik mitspielt. In diesem Fall: sofern sie aus den fünfziger Jahren stammt. Die Kamera des filmenden Schweizers schaffte es bei fortschreitender Eintrübung immer weniger, Farbkontraste aufzunehmen. Je dunkler es wurde, desto dunkler erschienen auch die ungarischen Trikots. Und der Himmel war sehr trüb und sehr grau an diesem 4. Juli 1954 in Bern. Immerhin: Für den Rasen reichte es. Der ist satt grün auf allen Bildern. Das ahnte man zwar schon immer. Aber so gesehen hatte man es noch nicht.

          Weitere Themen

          Plötzlich abgedriftet

          Corona-Demos : Plötzlich abgedriftet

          Ein Mann hat eine Familie gegründet, Karriere gemacht, Preise gewonnen. Was kommt noch, wenn man mit fünfzig alles erreicht hat? Er entdeckt die Kraft von Verschwörungstheorien und hat einen Feind: Bill Gates. Und die angenehme Gewissheit, genau zu wissen, wer Freund und Gegner ist.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.