https://www.faz.net/-gtl-rhma

WM 2006 : WM-Organisatoren kündigen Internet-Ticket-Portal an

  • Aktualisiert am

Streng limitiert Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Fifa will nun doch von Februar an den Weiterverkauf und die Übertragung von WM-Tickets im Internet ermöglichen. Dem Schwarzmarkt soll so der Boden entzogen werden. Ein Auftrag für den Vermarkter CTS Eventim.

          Fußballfans sollen Karten für die Weltmeisterschaft 2006 im Internet verkaufen können. Die WM-Organisatoren kündigten am Freitag die Einrichtung eines speziellen Online-Portals an, in dem Verkauf und Übertragung von Tickets möglich sein sollen. Der Startschuß fält voraussichtlich am 1. Februar 2006, wie das Organisationskomitee (OK) in Frankfurt am Main erklärte.

          Um Schwarzhandel zu unterbinden, sollen die Karten nur zum Nennwert angeboten werden dürfen. Auch eine Übertragung auf vorab ausgewählte Interessenten, besonders Familienmitglieder, soll möglich sein. „Im Sinne der ehrlichen und echten Fans vermeiden wir damit überhöhte Preise“, erklärte OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt. Die Weitergabe müsse gerecht und transparent ablaufen.

          „99,9 Prozent aller Karteninhaber werden alles dafür tun, um bei der WM selbst im Stadion dabei zu sein. Dennoch lösen wir unser Versprechen ein, für die wenigen betroffenen Fans eine serviceorientierte und unbürokratische Lösung anzubieten“, sagte Schmidt. Die genauen Modalitäten des in Abstimmung mit der Fifa geplanten Portals sollten erst später bekannt gegeben werden.

          Dritte Verkaufsrunde im Dezember

          Die für den freien Verkauf reservierten Tickets für die 64 WM-Spiele werden bislang ausschließlich über das Internet angeboten. Am 12. Dezember beginnt unter unter www.fifaworldcup.com die bis 15. Januar 2006 laufende dritte Verkaufsrunde. Erst in der fünften Verkaufsrunde ab 1. Mai 2006 soll es auch Schalterverkauf geben.

          Die WM-Tickets sind personalisiert und deshalb eigentlich nicht übertragbar. Bislang werden aber nur Zusagen für Eintrittskarten vergeben. Die eigentlichen Tickets sollen erst wenige Wochen vor Turnierbeginn verschickt werden.

          CTS: Erhebliche Umsätze möglich

          Europas größter Eintrittskartenvermarkter CTS Eventim soll die geplante Online-Tauschbörse für WM-Tickets organisieren. „Das ist für uns ein sehr relevantes Projekt, mit dem erhebliche Umsätze möglich sind“, sagte Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenburg dem „Handelsblatt“ laut einer am Freitag verbreiteten Meldung. CTS wickelt für die Fifa bereits exklusiv den Verkauf der rund 3,2 Millionen Eintrittskarten für die WM in Deutschland 2006 ab. Das Unternehmen übernimmt eine Maklerrolle und vermittelt die Fußball-Karten gegen eine Gebühr weiter. Über die Höhe der Gebühr werde noch verhandelt. Das von der Fifa gefürchtete Problem des Schwarzmarkthandels etwa über Internet- Auktionshäuser würde nach Ansicht Schulenbergs damit weitgehend gelöst. Im ersten Quartal 2006 erwartet Schulenberg die Entscheidung, ob das Unternehmen den Zuschlag für die Ticketvermarktung weiterer internationaler Großveranstaltungen erhält. „Wir befinden uns derzeit in der Angebotsphase“, sagte er.

          Weitere Themen

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.