https://www.faz.net/-gtl-9wg8y

Zum Saisonende : Marcel Goc beendet Eishockey-Karriere

  • Aktualisiert am

Noch im deutschen Trikot: Eishockey-Spieler Marcel Goc im Spiel gegen Norwegen 2018 Bild: dpa

Erst am Dienstag hat Marcel Goc seine Rückkehr nach einer langen Verletzungspause angekündigt. Jetzt gibt der Olympia-Silbergewinner bekannt: Nach der Saison soll endgültig Schluss sein.

          1 Min.

          Olympia-Silbermedaillengewinner Marcel Goc wird seine Eishockey-Karriere nach dieser Saison beenden. „Mit der Bekanntgabe habe ich nun den Kopf frei und kann mich voll und ganz auf die noch vor uns liegenden Herausforderungen konzentrieren. Schließlich möchte ich noch einmal eine Playoff-Runde spielen, die es in sich hat“, teilte der 36-Jährige am Mittwoch in einer auf der Homepage seines Clubs Adler Mannheim veröffentlichten Stellungnahme mit. Beim deutschen Meister ist der langjährige NHL-Spieler Kapitän.

          Erst am Dienstag hatte er nach acht Wochen Verletzungspause seine Rückkehr für das Heimspiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers am Donnerstag (19.15 Uhr) angekündigt. „Am Samstag bin ich ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, es ist alles nach Plan verlaufen. Ich bin am Donnerstag gegen Nürnberg dabei“, hatte er dem „Mannheimer Morgen“ gesagt.

          „Wird große Lücke hinterlassen“

          „Marcel ist mit seiner Spielintelligenz, seinem Auge für die Mitspieler und seiner Bullystärke für jede Mannschaft unersetzlich. Vor diesem Hintergrund wird Marcels Abgang nach der Saison eine große Lücke hinterlassen“, sagte Adler-Chef Daniel Hopp.

          In der NHL spielte Goc für die San José Sharks, Nashville Predators, Florida Panthers, Pittsburgh Penguins und die St. Louis Blues. In Deutschland stand er außer in Mannheim nur noch bei den Schwenninger Wild Wings unter Vertrag. 2018 holte er mit der deutschen Nationalmannschaft sensationell Silber bei den Olympischen Winterspielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.