https://www.faz.net/-gtl-6whie

Xaver Unsinn : „Mister Eishockei“ ist tot

  • -Aktualisiert am

Mann mit Pepitahut: Xaver Unsinn Bild: dpa

Der legendäre Mann mit dem Pepita-Hut ist tot: Der ehemalige Eishockey-Nationaltrainer Xaver Unsinn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war 1976 Coach beim Gewinn der olympischen Bronzemedaille.

          Wo Xaver Unsinn war, wurde viel gelacht. Der „Xari“, wie ihn auch seine Spieler nannten, hat gerne und ausgiebig erzählt. In den letzten Jahren versiegte sein Redefluss – ein Indiz für seine angeschlagene Gesundheit. Am Mittwoch ist Unsinn, der sich als Spieler und Trainer einen Namen im Eishockey gemacht hat, in seiner Heimatstadt Füssen gestorben. Im Alter von 82 Jahren. Öfter als der Allgäuer hat nur der Russe Viktor Tichonow an der Bande gestanden, wenn es darum ging, eine Nationalmannschaft zu betreuen. Unsinns Markenzeichen war neben der notorisch guten Laune sein Pepitahut.

          Als Xaver Unsinn in Füssen begann, dem Puck hinterherzujagen, war der EV national die erste Adresse. Acht Meisterschaften feierte der Flügelstürmer mit dem Traditionsklub. Am Ende seiner Karriere blickte der Bayer mit dem ausgeprägten Allgäuer Akzent auf 72 Länderspiele zurück. Als Spieler und Trainer erlebte Unsinn sechs Olympische Spiele und zwölf Weltmeisterschaften. Darunter Platz zwei, als 1953 nur vier Nationen an der WM teilnahmen, und die Tschechoslowakei auch noch vorzeitig abreiste. Unsinns Premiere als Glückspilz.

          Lang her: Unsinn führt das deutsche Team 1976 zum bislang einzigen Medaillengewinn

          Diesen Ruf hatte er endgültig weg, als er das Nationalteam 1976 in Innsbruck zur olympischen Bronzemedaille führte. Weil der Torquotient der Deutschen um 0,041 besser war als jener der Finnen. Unsinns Kader profitierte davon, dass Schweden wie Kanadier dem Turnier ferngeblieben waren und die Vereinigten Staaten mit einer zweit- bis drittklassigen Auswahl antraten.

          Ein Glückskind

          „Man hat den Xari gern als Glückskind bezeichnet, aber er hat sich alles erarbeitet. Er hatte ein Händchen dafür, in der richtigen Sekunde die richtige Entscheidung zu treffen“, erinnert sich Erich Kühnhackl, einst Spieler, später Assistent unter Unsinn. Am Donnerstag, unter dem Eindruck der Nachricht aus Füssen, sagte Kühnhackl: „Auf ihn war immer Verlass, er war ehrlich und korrekt. Er hat Eishockey gelebt und gefühlt.“

          In Aktion: Unsinn als Nationalspieler bei den Winterspielen 1952 in Oslo

          Xaver Unsinn folgte eher seiner Intuition als dem Intellekt. Seine Trainerlaufbahn begann er als Spielertrainer beim ESV Kaufbeuren. Seine nächsten Stationen: Preußen Krefeld, Kölner EC, Augsburger EV, Düsseldorfer EG (Meister 1972), Berliner SC (Meister 1974/76) und EV Rosenheim. 1964 war Unsinn kurz Bundestrainer, dauerhaft von 1975 bis 1977 und nochmals von 1981 bis 1989. Zwischendurch führte er 1979 den SC Bern zum Meistertitel. Ein Schweizer Journalist hat Unsinn mal „den Salvador Dali des gesprochenen Wortes“ genannt: „Unsinn spricht bewegt und bewegend, die Worte purzelten heraus. Kaum war ein Satz oder Gedanke da, verdrängte ihn schon der nächste.“

          Unsinn wurde in die Hall of Fame des Weltverbandes in Toronto aufgenommen. Eine Auszeichnung, die ihn in seinem Selbstverständnis bestärkt hat, viel mehr richtig als falsch gemacht zu haben. Schließlich hatten es Trainer deutscher Zunge nicht immer leicht in einer Zeit, als die Bundesliga keinen einzigen Übungsleiter mit deutschen Pass beschäftigte. Nie wieder wird einer Eishockey so schön unverwechselbar und leidenschaftlich als „Eishockei“ unter die Leute bringen.

          Im Kreis seiner ehemaligen Spieler: Xaver Unsinn bei seinem 80. Geburtstag

          Weitere Themen

          Zverev müht sich ins Halbfinale

          Tennis-Turnier in Genf : Zverev müht sich ins Halbfinale

          Kurz vor den French Open hat Alexander Zverev ein Erfolgserlebnis. Der Fünfte der Weltrangliste steht beim Turnier in Genf im Halbfinale. Auf dem weg dorthin hat er allerdings mehr Mühe, als ihm lieb sein kann.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.