https://www.faz.net/-gtl-8v9ry

Silber und Bronze bei Ski-WM : „Das ist ein Riesenerfolg. Ich bin so dankbar“

  • Aktualisiert am

Skispringer Andreas Wellinger landet bei der WM auf Platz zwei. Bild: dpa

Auch die deutschen Skispringer beteiligen sich an der Medaillenjagd bei den nordischen Ski-WM. Andreas Wellinger landet auf Platz zwei. Die große Überraschung indes gibt es auf dem Bronze-Rang.

          2 Min.

          Andreas Wellinger ließ einen erlösenden Schrei ertönen, dann tanzte er mit Markus Eisenbichler im Schanzenauslauf herum. Die beiden Skispringer bejubelten ausgelassen ihre ersten Medaillen bei nordischen Ski-Weltmeisterschaften. Silber und Bronze hinter dem Österreicher Stefan Kraft bedeuteten dazu das erste deutsche Doppel-Podium seit 2001, als ebenfalls in Lahti Martin Schmitt und Sven Hannawald gemeinsam auf das Podest klettern durften.

          Dass es am Samstag nicht ganz zum ersten WM-Sieg eines deutschen Adlers auf einer Normalschanze seit 1989 reichte, lag an Krafts überragendem ersten Durchgang. Vom Wind begünstigt flog er auf 99,5 Meter und erarbeitete sich damit einen Vorsprung, den die beiden DSV-Springer auch mit den Tagesbestweiten von 100 beziehungsweise 100,5 Meter im Finale nicht mehr wettmachen konnten.

          „Stefan war im ersten Durchgang schon zu weit weg. Er ist der verdiente Sieger“, gratulierte Wellinger artig, ehe er sich wieder seinem zweiten Platz widmete. Gleich in seinem, überhaupt erst zweiten WM-Einsatz holte er Edelmetall. „Schon beim Absprung habe ich im Finale gemerkt: Der Sprung wird geil. Dieser ist mir brutal gut gelungen“, analysierte Wellinger.

          „Dass wir zwei zur Siegerehrung dürfen, ist einfach nur geil“, meinte der 21-Jährige. Die Medaille bekommt auf jeden Fall einen besonderen Platz, kündigte Wellinger an. „Ich hatte schon in den vergangenen Wochen viel Spaß beim Springen. Dass das hier so weitergeht, ist einfach nur zum Genießen“, meinte der WM-Zweite.

          Auch Markus Eisenbichler hatte auf Rang drei Grund zum Jubeln.
          Auch Markus Eisenbichler hatte auf Rang drei Grund zum Jubeln. : Bild: Reuters

          Bundestrainer Werner Schuster hatte nach den Vorleistungen bei ihm schon mit einer Medaille geliebäugelt. „Das war aber nicht selbstverständlich. Wie schnell es gehen kann, hat man an den Polen gesehen. Die haben eine Super-Mannschaft und stehen alle neben dem Podest“, sagte der Bundestrainer. „Das ist ein Riesenerfolg. Ich bin so dankbar. Man hat gesehen, das deutsche Skispringen funktioniert“, sagte der Österreicher.

          Die große Überraschung war Eisenbichler. Der lag nach dem ersten Durchgang auf Platz sechs. „Ich hatte schon mit dem Wettbewerb abgeschlossen. Ich wollte nur noch einmal das machen, was ich kann. Es ist schon extrem: Mein zweiter Podestplatz überhaupt ist gleich eine WM-Medaille“, sagte der Bayer. Die Medaille bedeute ihm sehr viel, betonte er. „Ich habe mich in den zurückliegenden Monaten derart weiterentwickelt. Ich kann nur allen danken, die daran beteiligt waren“, betonte Eisenbichler.

          Nur der Österreicher Stefan Kraft war besser als die beiden Deutschen.
          Nur der Österreicher Stefan Kraft war besser als die beiden Deutschen. : Bild: AP

          Schuster hatte es ihm durchaus zugetraut. „Er hat das Niveau, keine Frage. Aber die Leistung so abzurufen, ist schon stark“, lobte Schuster. Er sprach von einem fantastischen Tag. „Es ist sicher keine Schande, von einem Stefan Kraft bezwungen zu werden. Man hat gesehen: Das deutsche Skispringen funktioniert“, sagte er.

          Mit den zwei Medaillen legten die beiden Springer eine gute Grundlage für das Mixed-Springen am Sonntag, bei dem die Deutschen Titelverteidiger sind. „Dieser Wettbewerb entwickelt eine eigene Dynamik. Die Österreicher, die Japaner sind stark, vielleicht auch die Slowenen. Aber natürlich gehören wir nach den beiden absolvierten Wettbewerben mit zu den Favoriten und wollen um Gold mitkämpfen“, betonte der Bundestrainer.

          Weitere Themen

          Djokovic muss Australien verlassen Video-Seite öffnen

          Gericht weist Einspruch zurück : Djokovic muss Australien verlassen

          Kurz vor dem Start der Australien Open beschloss das Bundesgericht in Melbourne, dass der serbische Tennis-Star Ausreisen und zusätzlich die Gerichtskosten tragen muss. Bis zu seiner Ausreise muss er in Gewahrsam bleiben.

          Topmeldungen

          Entscheidung von Bundesgericht : Novak Djokovic muss Australien verlassen

          Nach tagelangem Chaos entscheiden drei Bundesrichter endgültig gegen den weltbesten Tennisspieler: Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Kurz danach kommentiert der Serbe das Urteil in einer Erklärung.