https://www.faz.net/-gtl-a5vh1

OP bei Ski-Star Dreßen : „Dieser Ausfall trifft uns heftig“

  • Aktualisiert am

Seit Jahren leidet Ski-Star Thomas Dreßen an den Folgen seiner Hüftverletzung. Nun soll eine Operation Abhilfe schaffen. Bild: dpa

Bis zuletzt hat Ski-Star Thomas Dreßen versucht, eine OP zu vermeiden. Wegen einer Hüftverletzung muss der Kitzbühel-Sieger nun doch unters Messer und fällt länger aus. Es ist ein schwerer Schlag für den Deutschen Skiverband.

          1 Min.

          Mit gelb-schwarzer DSV-Jacke und gequältem Gesichtsausdruck saß Thomas Dreßen zu Hause in Scharnstein. Starke Schmerzen in der Hüfte, die bevorstehende Operation und eine drohende Zwangspause über mehrere Wochen setzten dem deutschen Ski-Star sichtlich zu. „Ich habe schon seit zwei Jahren Probleme mit der Hüfte. Ich habe es zuletzt aber vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten. Ich habe gehofft, dass man eine OP vermeiden kann und es mit Spritzen in den Griff bekommt. Es ist eine blöde Situation“, sagte der 27-Jährige am Mittwoch geknickt.

          Am Donnerstag muss sich der Kitzbühel-Sieger in München dem Eingriff unterziehen. Dabei wird arthroskopisch erst einmal ein freier Gelenkkörper entfernt. Wie lange Dreßen ausfallen wird, hängt von der Operation ab. Es werde „die ganze Hüfte angeschaut. Danach wird man sehen“, betonte Deutschlands Skisportler des Jahres. An Spekulationen sogar über ein Saison-Aus wollte er sich nicht beteiligen.

          Schwerer Ausfall

          So oder so. „Dieser Ausfall trifft uns heftig. Thomas ist nach dem Rücktritt von Felix Neureuther die Galionsfigur. Jetzt müssen wir enger zusammenrücken“, sagte Alpinchef Wolfgang Maier dem SID. Dreßen verfüge über „außerordentliche Gaben. Er habe den deutschen Abfahrtssport „in neue Dimensionen“ geführt.

          Dreßen, nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg der einzige Siegfahrer beim DSV, war am Samstag vorzeitig aus dem Trainingslager im amerikanischen Copper Mountain abgereist, wo sich das Speedteam seit 8. November auf den Winter vorbereitet. Am Montag hatte er sich in München einer MRT-Untersuchung unterzogen.

          Der Saisonstart Dreßens war eigentlich für Mitte Dezember (12./13.) im französischen Val d“Isere vorgesehen. Darauf habe er sich „sehr gefreut. Aber es ist eben so, wie es ist“, sagte er tapfer. Wichtig sei ein „guter Rehaplan, damit man das in den Griff bekommt. Aber beim Knie und bei der Schulter hat man das auch gut hingebracht“, sagte Dreßen: „Ich hoffe, dass ich stark zurückkomme.“

          Comeback nach Knieverletzung

          So wie 2019, als er nach einer schweren Knieverletzung, die er selbst als „Totalschaden“ bezeichnete, und monatelanger Pause bei seinem Comeback sensationell direkt die Abfahrt im kanadischen Lake Louise gewonnen hatte. In der vergangenen Saison feierte Dreßen insgesamt drei Weltcup-Siege und avancierte damit vor Olympiasieger Markus Wasmeier zum erfolgreichsten deutschen Abfahrer.

          Dennoch: Auch der vergangene Winter verlief nicht ohne Probleme. Bei einem Sturz in Hinterstoder hatte sich Dreßen im Februar beide Schultern ausgekugelt. Eine Woche später fuhr er als Achter in Kvitfjell wieder in die Weltspitze.

          Weitere Themen

          Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Handball-WM : Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg gegen Nordmazedonien zieht Gastgeber Ägypten vorzeitig in die Hauptrunde bei der Handball-WM ein. Auch Rekord-Weltmeister Frankreich hält Kurs.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.