https://www.faz.net/-gtl-ainx4

Kilde gewinnt den Super-G : Andreas Sander auf Platz zehn

  • Aktualisiert am

Andreas Sander ärgert sich nach seinem Lauf, der ihn auf den zehnten Platz führt. Bild: AFP

Damit landet er abermals unter den besten zehn Skirennfahrern. Nach dem Rennen zeigt er sich aber nicht wirklich zufrieden. Der Norweger Kilde gewinnt das erste Rennen nach seinem Kreuzbandriss.

          1 Min.

          Zweite Platzierung innerhalb der besten zehn für Andreas Sander, zweite Nullnummer für Romed Baumann: Für die deutschen Skirennfahrer blieben nach durchwachsenen Vorstellungen im zweiten Super-G von Beaver Creek nur Nebenrollen. Sander fuhr einen Tag nach seinem guten vierten Rang beim Weltcup in den USA am Freitag auf Platz zehn. Wirklich zufrieden war er damit aber nicht.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          1,56 Sekunden lag der Ennepetaler im Ziel hinter dem norwegischen Sieger Aleksander Aamodt Kilde. Es sei „nicht ganz das Ergebnis, das man sich erhofft“ habe, so Sander, „aber solide“. Er hätte sich nach seiner starken Leistung vom Vortag „etwas mehr zutrauen müssen“, sei aber von Anfang an „nicht so reingekommen“, sagte der 32-Jährige.

          Kilde, der seit mehreren Monaten mit Mikaela Shiffrin liiert ist, wurde bei seinem ersten Sieg nach einem im Januar erlittenen Kreuzbandriss von den Anhängern im Zielraum lautstark bejubelt. Zweiter wurde der Schweizer Marco Odermatt, der tags zuvor gewonnen hatte, mit einem kleinen Rückstand von 0,03 Sekunden. Auf Rang drei landete der Amerikaner Travis Ganong (+0,37 Sekunden).

          Romed Baumann schied wie schon am Donnerstag nach einem Fahrfehler aus. Nach den ersten zwei Saisonrennen steht der Routinier im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) in der Disziplin, in der er im Februar Zweiter bei der Weltmeisterschaft wurde, damit bei null Punkten. Auch Simon Jocher kam nicht ins Ziel. Josef Ferstl (+2,09) belegte Platz 26, Dominik Schwaiger verzichtete auf einen Start.

          Das Rennen war nach einem schweren Sturz des Norwegers Kjetil Jansrud für mehrere Minuten unterbrochen worden. Zunächst blieb er auf der Piste liegen, schnallte sich dann aber seine Skier an und fuhr zu Tal. Nach dem Rennen begab er sich aber zur Untersuchung in die Klinik von Vail. Es sei zwar „schwer zu sagen“, was ihm genau fehle, sagte Jansrud dem Sender TV3, er habe sich aber neben dem Knie auch am Schlüsselbein weh getan.

          Weitere Themen

          Kontrollierter Wahnsinn auf der Streif

          Abfahrt in Kitzbühel : Kontrollierter Wahnsinn auf der Streif

          Nach dem schweren Sturz des Schweizers Urs Kryenbühl wurde die legendäre „Streif“ entschärft – auch auf Wunsch der Fahrer. Doch so richtig glücklich ist mit dieser Veränderung nicht einmal der Sieger.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.