https://www.faz.net/-gtl-u6a2

Winterreise : Bode Miller gewinnt Lauberhorn-Abfahrt spektakulär

  • Aktualisiert am

Dem Himmel so nahe: Bode Miller Bild: AP

Der Amerikaner stürzte auf der Ziellinie und siegte dennoch. Uhrmann landet beim Skifliegen in Vikersund auf Rang neun. Biathlon-Star Björndalen lässt Deutschen keine Chance. Möller sorgt für deutschen Rodel-Freudentag. Der Wintersport-Überblick auf FAZ.NET.

          3 Min.

          Weltmeister Bode Miller hat die alpine Weltcup-Abfahrt in Wengen in der Schweiz gewonnen. Der amerikanische Skistar benötigte am Samstag für den Klassiker vom Lauberhorn 2:28,89 Minuten und lag damit 0,65 Sekunden vor dem Schweizer Didier Cuche. 1,47 Sekunden zurück wurde der Italiener Peter Fill Dritter. Stephan Keppler aus Ebingen kam bei seinem Wengen-Debüt mit 3,77 Sekunden Rückstand unter die besten 30. Die mit 4480 Metern längste Weltcup-Abfahrt forderte den Teilnehmern alles ab. Sogar Sieger Miller stürzte entkräftet im Ziel, blieb aber unverletzt.

          Rennfahrerin Renate Götschl hat im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee ihre erste Abfahrt in dieser Saison gewonnen. Die Österreicherin siegte in 1:19,32 Minuten mit einem Vorsprung von 0,23 Sekunden auf die Schweizerin Dominique Gisin. Auf dem dritten Rang landete Julia Mancuso aus den USA. Die Partenkirchenerin Maria Riesch holte mit einem Rückstand von 2,08 Sekunden als Sechsundzwanzigste noch Weltcup-Punkte. Die Rettenbergerin Petra Haltmayr verpasste dagegen einen Platz unter den besten 30.

          SKIFLIEGEN: Jacobsen fliegt wieder allen davon

          Michael Uhrmann (Rastbüchl) hat beim Weltcup-Skifliegen in Vikersund als bester Deutscher Rang neun
          belegt. Der Sieg ging an Norwegens Vierschanzentournee-Gewinner Anders Jacobsen mit Flügen auf 208 und 193,5 m. Zweiter wurde der Österreicher Thomas Morgenstern (206+189,5 m) vor Matti Hautamaeki
          (Finnland/190+201 m).

          Höhenflug fortgesetzt: Jacobsen siegt auch in der norwegischen Heimat

          Für Uhrmann, der 183,5 und 195,5 m sprang, war es bereits die vierte TopTen-Platzierung in Folge. Jörg
          Ritzerfeld (Oberhof/171,5+172,5 m) belegte als zweiter Deutscher im Finale der besten 30 Platz 20. Martin Schmitt hatte sich für den zweiten Durchgang nicht qualifiziert.

          BIATHLON: Björndalens Jubiläumssieg in Ruhpolding

          Biathlon-Star Ole Einar Björndalen hat den 10-Kilometer-Sprint in Ruhpolding in überlegener Manier gewonnen und damit den 70. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Der fünfmalige Olympiasieger verwies vor 18.000 Zuschauern beim ersten Dreifach-Sieg der Saison für Norwegen seine Landsleute Halvard Hanevold und Emil Hegle Svendsen auf die nächsten Plätze.

          Bester in der insgesamt enttäuschenden deutschen Mannschaft war Andreas Birnbacher (Schleching) auf Rang zehn. Nach Trainingspause wegen Erkrankung sowie Verletzung konnten Dreifach-Olympiasieger
          Michael Greis und Sprint-Olympiasieger Sven Fischer nicht wie erhofft mithalten und landeten im geschlagenen Feld. Greis musste das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden an den nunmehr sechsmaligen
          Saisonsieger Björndalen abgeben.

          EISSCHNELLAUF: Weltrekord für Ireen Wüst bei EM

          Claudia Pechstein hat im zweiten von vier Rennen bei der Eisschnelllauf-EM in Klobenstein weiter an Boden auf Spitzenreiterin Ireen Wüst (Niederlanden) verloren und kaum noch Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die Berlinerin belegte über 1500 m in 1:58,72 Minuten nur Platz sieben und hat als
          Gesamtdritte bereits deutlichen Rückstand auf Wüst.

          Die überragende 3000-m-Olympiasiegerin siegte nach ihrem 500-m-Erfolg zum Auftakt in der Freiluft-Weltrekordzeit von 1:56,78 Minuten auch über die 1500-m-Distanz und verwies die Russin Jekatarina Abramowa (1:57,98) und Daniela Anschütz-Thoms (Erfurt/1:58,08) auf die Plätze zwei und drei. Die alte, inoffizielle Freiluftbestzeit (1:57,21) hatte Anni Friesinger vor anderthalb Jahren in Inzell aufgestellt. Die
          fünfmalige Europameisterin war in Klobenstein nicht am Start.

          RODELN: Deutscher Festtag

          Der frühere Weltmeister David Möller hat beim Rodel-Weltcup in Oberhof seinen zweiten Saisonsieg gefeiert und seine Ambitionen auf eine WM-Medaille untermauert. Der Thüringer war an seinem 25. Geburtstag nach zwei Läufen 0,533 Sekunden schneller als Jan Eichhorn (Oberhof). Rang drei belegte der zweimalige Olympiasieger Armin Zöggeler aus Italien mit 0,540 Sekunden Abstand.

          Für Möller (Schalkau) war es auf der WM-Bahn von 2008 der fünfte Weltcup-Erfolg seiner Laufbahn. Er fuhr in beiden Läufen Bestzeit, profitierte aber bei strömendem Regen von seiner niedrigen Startnummer. Im Gesamtweltcup führt Zöggeler mit 515 Punkten vor Möller mit 475 Zählern. Die Rennen der Damen und Doppelsitzer finden am Sonntag statt.

          NORDISCHE KOMBINATION: Ackermann nur 13.

          Doppel-Weltmeister Ronny Ackermann (Dermbach) hat als bester Deutscher beim Kombinierer-Weltcup in Val di Fiemme Rang 13 belegt. Der neue Weltcup-Spitzenreiter Christoph Bieler (Österreich) siegte im Massenstart-Wettbewerb nach einem 10-Kilometer-Langlauf und zwei Sprüngen von der Normalschanze. Platz zwei ging an dessen Landsmann Felix Gottwald, Dritter wurde der Franzose Jason Lamy Chappuis.

          Nach dem Langlauf hatte Ackermann noch auf Rang fünf gelegen. Auch Tino Edelmann (Zella-Mehlis) und Vize-Weltmeister Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) auf den Rängen 14 und 17 konnten nicht mit den weltbesten Kombinierern mithalten.

          BOB: Enttäuschende EM für André Lange

          Olympiasieger André Lange hat bei der Zweierbob-Europameisterschaft im italienischen Cortina d' Ampezzo
          nur Rang drei belegt. Der Oberhofer musste sich mit Anschieber Kevin Kuske sensationell dem tschechischen Duo Iwo Danilevic/Roman Gomola und den Schweizern Ivo Ruegg/Cedric Grand geschlagen geben. Am Ende hatte er 3/100 Sekunden Rückstand auf die Tschechen.

          In der gleichzeitig ausgetragenen Weltcup-Wertung setzten sich die Amerikaner Steven Holocomb/Brock Kreitzburg vor den Kanadiern Pierre Lüders/David Bissett durch. Die Riesaer Thomas Florschütz/Mirko
          Pätzold belegten Platz sechs.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.