https://www.faz.net/-gtl-u7lf

Winterreise : Björndalen der „König von Ruhpolding“

  • Aktualisiert am

Julia Mancuso und Lindsay Kildow sorgten bei der alpinen Super-Kombination in Zauchensee/Österreich für einen Doppelerfolg der Amerikanerinnen. Mancuso siegte nach Abfahrt und einem Slalom-Durchgang in 2:09,16 Minuten knapp vor ihrer Teamkollegin Kildow (2,09,22). Dritte wurde die Österreicherin Marlies Schild (2:09,99). Maria Riesch aus Partenkirchen schied im Slalom aus. Petra Haltmayr (Rettenberg) verzichtete auf einen Slalomstart.

RODELN: Ein fast perfektes Wochenende

Die deutschen Rodlerinnen errangen einen Vierfachsieg beim Weltcup in Oberhof, die Rodel-Doppelsitzer Patric Leitner/Alexander Resch haben dagegen nur den zweiten Platz belegt und ihren Rekordsieg knapp verfehlt. Die Bayern fielen im zweiten Durchgang noch von der Spitzenposition hinter die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber zurück. Beide Teams führen nun den Gesamtweltcup punktgleich an. Sebastian Schmidt/Andre Forker (Altenberg/0,228) Vierte wurden Vierte. Leitner/Resch (Königssee/Berchtesgaden) haben 26 Weltcup-Erfolge auf ihrem Konto. Die Bestmarke halten die nicht mehr aktiven Oberhofer Stefan Krauße/Jan Behrendt mit 27 Siegen.

Die deutschen Frauen feierten in Oberhof auch ohne Sylke Otto einen Vierfachsieg. Silke Kraushaar-Pielach (Oberhof) gewann klar vor Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal/0,293 Sekunden zurück), Neuling Corinna Martini (Winterberg/0,552) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal/0,639). Für die Olympiasiegerin war es der fünfte Erfolg im sechsten Saisonrennen und der insgesamt 33. ihrer Laufbahn. Die zweimalige Olympiasiegerin Otto, erfolgreichste Rodlerin aller Zeiten, hatte wegen ihrer Schwangerschaft am Freitag das sofortige Ende ihrer Laufbahn erklärt.

NORDISCHE KOMBINATION: Deutsche außer Form

Die deutsche Kombinierer-Staffel hat beim Weltcup in Val di Fiemme als Sechste einen Podestplatz deutlich
verpasst. Tino Edelmann (Zella-Mehlis), Thorsten Schmitt (Furtwangen), Doppel-Weltmeister Ronny Ackermann (Dermbach) und Vize-Weltmeister Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) kamen nach jeweils zwei Sprüngen von der Normalschanze und dem 4x5-Kilometer-Langlauf 1:07 Minuten hinter den drittplatzierten Norwegern ins Ziel.

Finnland siegte mit Schlussläufer Hannu Manninen vor Sprungsieger Österreich I. Die zweite deutsche Staffel um Olympiasieger Georg Hettich verbesserte sich in der Loipe um einen Rang und wurde am Ende Neunte.

SNOWBOARD-WM: Titel für Delerue und Jacobellis

Der Franzose Xavier Delerue und die Amerikanerin Lindsey Jacobellis haben bei den Snowboard-Weltmeisterschaften in Arosa in der Schweiz die Titel im Snowboardcross (SBX) gewonnen. Delerue setzte sich in einem spannenden Finallauf gegen Titelverteidiger und Olympiasieger Seth Wescott (USA) und Nate Holland (USA) durch. Bei den Frauen verteidigte Jacobellis, die bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin durch einen übermütigen Zielsprung und anschließenden Sturz noch die Goldmedaille verpasst hatte, ihren Titel vor Sandra Frei (Schweiz) und Helene Olafsen (Norwegen).

Die Deutschen hatten derweil keine Chance im Kampf um einen Platz auf dem Treppchen. David Speiser aus Oberstdorf und Michael Layer aus Dettingen waren nach Stürzen bereits im Achtelfinale ausgeschieden. Konstantin Schad (Miesbach) hatte als 42. nach den Vorläufen das Finale verpasst. Bei den Frauen war keine deutsche Snowboarderin am Start. Vroni Brandt (Garmisch-Partenkirchen) hatte sich beim Training am
Donnerstag eine Knieverletzung zugezogen und konnte erst gar nicht in die Qualifikation einsteigen.

SKIFLIEGEN: Weltcup in Vikersund abgesagt

Das Weltcup-Skifliegen am Sonntag im norgewischen Vikersund musste nach mehrfachen Verschiebungen wegen starken Windes abgesagt werden. Einen Tag nach dem Sieg des norwegischen Vierschanzentournee-Gewinners Anders Jacobsen verhinderten ständige Böen eine reguläre Durchführung der zweiten Konkurrenz. Michael Uhrmann (Rastbüchl) hatte am Samstag mit Flügen
auf 183,5 und 195,5 m als bester Deutscher Rang neun belegt.

Weitere Themen

Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

Topmeldungen

Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.