https://www.faz.net/-gtl-9ku56

Ski alpin : Rebensburg rast zum Saisonabschlusssieg

  • Aktualisiert am

Sieg in Soldeu: Viktoria Rebensburg begeht ein starkes Saisonfinale. Bild: Reuters

Starkes Saisonfinale von Viktoria Rebensburg: Nachdem sie in der Abfahrt den Sieg im letzten Rennen nur knapp verpasst hat, ist sie im Super G nicht mehr zu bremsen. Bei den Männern gibt es einen Seriensieger.

          Nach einem holprigen Winter und viel Hundertstelpech hat Viktoria Rebensburg im vorletzten Rennen den lange ersehnten ersten Saisonsieg eingefahren. Die 29 Jahre alte Oberbayerin gewann am Donnerstag in Soldeu den Super-G vor der Österreicherin Tamara Tippler (+0,15 Sekunden) und Federica Brignone aus Italien (+0,34).

          Nach ihrem zweiten Platz in der Abfahrt setzte Rebensburg in Andorra noch einen drauf und feierte den 17. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere - im Super-G steht sie nun bei drei Erfolgen. „Jetzt geht es wieder ganz schön von selber“, sagte sie im ZDF zu ihrer starken Spätform.

          Neben Rebensburg jubelte bei frühlingshaft sonnigen Bedingungen in den Pyrenäen auch Mikaela Shiffrin, die sich den Disziplin-Weltcup sicherte. Der Amerikanerin reichte dazu ein vierter Platz, weil ihre verbliebenen Rivalinnen Nicole Schmidhofer aus Österreich (zeitgleich Vierte) und die Liechtensteinerin Tina Weirather (Ausfall) sie nicht klar distanzieren konnten. Shiffrin hatte zuvor bei allen ihren drei Super-G-Starts auch gewonnen und dazu Gold bei der WM geholt.

          „Ich habe davon geträumt, vielleicht irgendwann die Super-G-Kugel zu gewinnen“, sagte Shiffrin einen Tag nach ihrem 24. Geburtstag. Die Gesamt- und Slalomwertungen sind der Ausnahmesportlerin ebenfalls sicher - am Sonntag kann sie im Riesenslalom ihre vierte Kugel in einer Saison gewinnen und damit eine Rekordmarke egalisieren.

          Rebensburg will noch einmal angreifen

          Bei dem Rennen am letzten Weltcup-Tag dieses Winters will Rebensburg nochmal angreifen. Für sie war der Sieg eine besondere Genugtuung, hatte sie in der Saison doch oft Pech: Bei der WM verpasste sie eine Medaille im Super-G um 0,02 Sekunden, am Mittwoch fehlten ihr nur 0,03 Sekunden auf den Sieg in der Abfahrt.

          Just beim Saisonfinale fühlt sie sich nun pudelwohl. „Das ist das, wonach man sucht, von Anfang bis Ende der Saison. Dass man ein bisschen auf der Welle drauf ist und den Flow hat. Das scheint gerade ganz gut zu laufen.“

          Paris siegt schon wieder, Ferstl auf Rang 14

          Weltmeister Dominik Paris hat derweil den Super-G der Männer gewonnen und sich souverän die Kristallkugel als Disziplinbester dieser Saison gesichert. Der Skirennfahrer aus Südtirol setzte sich einen Tag nach seinem Abfahrtserfolg auch in der letzten Speed-Disziplin dieses Winters durch.

          Er verwies Mauro Caviezel aus der Schweiz (+0,15 Sekunden) und den Österreicher Vincent Kriechmayr (+0,44) auf die weiteren Plätze. Im Kampf um die Kugel wehrte er als Führender die Angriffe von gleich fünf Rivalen souverän ab. Josef Ferstl, der in der Abfahrt noch guter Siebter geworden war, landete als einziger deutscher Starter auf Rang 14.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.