https://www.faz.net/-gtl-8bxy4

Vierschanzentournee : Freund nur Sechster in der Qualifikation

  • Aktualisiert am

Wird es am Sonntag besser? Ein sechster Platz im Wettbewerb wäre ein Rückschlag für Severin Freund. Bild: dpa

In der Qualifikation der Vierschanzentournee läuft es für Severin Freund nicht rund. Der Zweite der Gesamtwertung landet nur auf Rang sechs. Sein großer Konkurrent Peter Prevc setzt auf ein Psycho-Spiel.

          2 Min.

          Severin Freund ließ sich für den Schanzen-Showdown mit Peter Prevc am Bergisel noch Reserven, sein Rivale die Qualifikation gleich ganz aus. „Das war nicht die feine Klinge“, stellte Freund nach seinem sechsten Platz in der Ausscheidung für den dritten Wettbewerb der 64. Vierschanzentournee an diesem Sonntag (14.00 Uhr / Live im ZDF, bei Eurosport 1 und im Vierschanzentournee-Ticker bei FAZ.NET) fest. Nach einem Sprung auf 126,5 Meter lag der Gesamtzweite 4,8 Punkte hinter dem Sieger Michael Hayböck aus Österreich.

          Der Schanzenrekordhalter kam am Samstag auf 127 Meter und trifft im K.o.-Duell des ersten Durchgangs auf Tournee-Spitzenreiter Prevc aus Slowenien. Der pokerte wie Freund zwei Tage zuvor in Garmisch-Partenkirchen und verzichtete auf die Qualifikation. „Er macht uns das nach. Mal sehen, wer morgen das bessere Los zieht“, kommentierte Bundestrainer Werner Schuster das Psycho-Spiel zwischen den beiden Topfavoriten.

          Insgesamt war Schuster zufrieden, denn der Schanzenwechsel ist seinen Schützlingen gelungen. Alle sieben deutschen Springer sind am Sonntag dabei. Neben Freund sprangen Richard Freitag als Siebter und Stephan Leyhe auf Rang acht in die Top Ten. Auch Andreas Wank, Andreas Wellinger, Karl Geiger und Michael Neumayer qualifizierten sich problemlos. „Wir haben super reingefunden, das Training war sehr gut“, stellte Schuster fest. „Es wäre aber schön gewesen, wenn einer in die Top 3 gekommen wären.“

          Freund glänzte vor allem in der Probe, in der er zweimal vor Prevc lag. Dennoch kletterte er in der Ausscheidung ein drittes Mal auf den Bakken. „Die Landung war beide Male nicht so grandios, die wollte ich sauberer hinbekommen. Deshalb habe ich die Qualifikation nicht ausgelassen“, begründete der 27-Jährige seine Entscheidung. Im K.o.-Duell trifft er auf den Russen Denis Kornilow.

          Am Morgen waren die DSV-Adler erstmals seit dem Grand Slam von Sven Hannawald vor 14 Jahren mit berechtigten Hoffnungen auf den Tournee-Triumph zum Bergisel gereist. Der kleine Dämpfer beim Neujahrsspringen durch den Verlust der Gesamtführung von Freund tat der Euphorie im Team keinen Abbruch. „Ich bin sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Tournee. Die Chance lebt“, bilanzierte Schuster zur Halbzeit.

          Das Duell um die Tournee-Krone sieht er längst noch nicht entschieden, auch wenn Prevc ein kleines Polster von 8,6 Punkten in den Wettkampf mitnimmt. „Er muss in Innsbruck erst einmal bestehen“, meinte Schuster. „Aus seiner Sicht wäre ich mit dem Vorsprung nicht zufrieden. Es ist noch alles offen.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Das sieht auch Freund so. „Das ist zwar eine kleine Schanze, aber hier kann man trotzdem einiges aufholen – oder verlieren“, sagte der Weltmeister. „Trotz der Leistungsdichte ist es möglich, auch mal ein Loch aufzureißen, wenn du sehr gut springst. Ich habe das Potenzial dazu“, verkündete Freund und gab sich zuversichtlich.

          Zweiter deutscher Hoffnungsträger am Bergisel ist Freitag, der dort im Vorjahr triumphierte. „Erinnerungen an den Sieg sind da. Aber es ist kein Selbstläufer“, sagte der Sachse. Das bekam er in der Qualifikation zu spüren, wo er nur auf 123 Meter kam. „Ich bin das zu aggressiv angegangen. Mit der Brechstange geht es halt nicht“, sagte Freitag. „Es ist aber einiges drin.“ Glaubt auch der Bundestrainer: „Er rückt dem Podest näher. Ich denke, Richard wird jetzt bald mal reif dafür sein.“

          Der Zweite der Gesamtwertung sprang in Innsbruck 126,5 Meter weit.

          Die deutschen K.o.-Duelle beim dritten Tournee-Wettbewerb

          Alle sieben deutschen Skispringer haben sich für das dritte Springen der 64. Vierschanzentournee in Innsbruck qualifiziert. Am Sonntag (14.00 Uhr) kommt es im ersten Durchgang zu folgenden K.o. Duellen mit deutsche Beteiligung:

          Karl Geiger (Oberstdorf) - Simon Ammann (Schweiz)       
          Andreas Wellinger (Ruhpolding) - Vincent Descombes Sevoie (Frankreich)           
          Andreas Wank (Hinterzarten) - Maciej Kot (Polen)              
          Stephan Leyhe (Willingen) - Florian Altenburger (Österreich)      
          Richard Freitag (Aue) - Luca Egloff (Schweiz)                  
          Severin Freund (Rastbüchl) - Denis Kornilow (Russland)        
          Michael Neumayer (Oberstdorf) - Johann Andre Forfang (Norwegen)

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.