https://www.faz.net/-gtl-8p0x6

Vierschanzentournee : In schweren Turbulenzen

  • -Aktualisiert am

Sieger am Bergisel: Daniel Andre Tande hat Glück im Windspiel Bild: AP

Der Wind wirbelt das Springen in Innsbruck durcheinander: Nach dem ersten Durchgang wird abgebrochen, der Norweger Tande siegt, Markus Eisenbichler fällt weit zurück.

          2 Min.

          Dunkle, graue Wolken hingen tief über Innsbruck. Es war eine bedrohliche Kulisse, die sich über der Bergisel-Schanze entfaltet hatte. Bedrohlich für die Skispringer waren am Mittwoch beim dritten Springen der Vierschanzentournee allerdings besonders die Windböen, die von hinten und von der Seite stark auf sie hereinwehten, als die Athleten über dem Hang emporschossen und in den Kessel mit 20.000 lärmenden Fans hineinflogen. Der Wind übernahm das Kommando und wirbelte den Wettkampf völlig durcheinander.

          Nach einem Durchgang wurde er abgebrochen, weil der Ablauf immer wieder unterbrochen werden musste und sich die Verzögerungen dann so sehr summierten, dass es in einem zweiten Durchgang zu dunkel geworden wäre. Denn am Bergisel gibt es keine Flutlichtanlage

          Verschnupfte Top-Springer: Der Gesamtführende Kamil Stoch (l.) und Stefan Kraft werden vom Wind gebremst

          Die wechselhaften Verhältnisse ermöglichten es einigen Außenseitern, eine vordere Plazierung zu erreichen. So wurde der Norweger Robert Johansson überraschend Zweiter, der Russe Jewgenij Klimow Dritter. Der Sieg gelang jedoch einem Favoriten: Daniel Andre Tande sprang auf 128,5 Meter und gewann nach dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen auch in Innsbruck.

          Damit übernahm der Norweger nun ebenfalls die Führung in der Gesamtwertung der Tournee. Der 22-Jährige liegt nun knapp vor Kamil Stoch. Der Pole war im Probedurchgang gestürzt und hatte sich Prellungen an der Schulter zugezogen, trotzdem schaffte er bei schlechten Verhältnissen noch einen Sprung auf 120,5 Meter und wurde Vierter.

          Mitfavoriten fallen zurück

          Für die anderen Mitfavoriten auf den Gesamtsieg verlief der Wettbewerb enttäuschend, vor allem für Markus Eisenbichler. Der Oberbayer, der sich vor Innsbruck als Vierter noch gute Chancen auf das Podest hatte ausrechnen können, kam bei starkem Rückenwind nur auf 112 Meter und wurde lediglich 29. Der gesamte Sprung gestaltete sich schwierig für Eisenbichler. Als er auf dem Balken saß, blies der Wind zunächst so stark von hinten, dass der 25-Jährige wieder vom Balken herunterrutschte. Im zweiten Versuch ging er dann kurz vor Ablauf der 45-Sekunden-Grenze in den Anlauf. Weil er zudem etwas früh beim Absprung war, konnte er nicht mehr herausholen.

          Sicher gelandet, aber sauer, dass es keinen zweiten Durchgang gab: Markus Eisenbichler.

          Die Bedingungen ärgerten Eisenbichler dann gar nicht so sehr. „Es ist einfach windig. Mal erwischt man es gut, mal schlecht“, sagte er. Umso mehr war er darüber unzufrieden, dass es keinen zweiten Durchgang gab. „Die sollen bloß nicht abbrechen“, sagte Eisenbichler noch direkt nach seinem Sprung. Bundestrainer Werner Schuster haderte dann auch kaum mit Eisenbichlers Vorstellung bei schwierigen Verhältnissen. „Die Leistung war okay, das Resultat leider nicht“, sagte er und monierte eher die Entscheidung der Jury, bei den besten Athleten nicht noch etwas länger gewartet zu haben um ungefähr gleiche Verhältnisse zu haben. „Man hätte besser auf die besten fünf Athleten der Welt aufpassen müssen“, betonte Schuster.

          So erwischte es Eisenbichler, der nun Sechster in der Tournee-Wertung ist, aber auch den Österreicher Stefan Kraft. Der 23-Jährige, der nach einer Viruserkrankung geschwächt gestartet war – sein Zimmerkollege Michael Hayböck konnte erkrankt gar nicht antreten –, landete ebenfalls nur bei 116 Metern. Seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung mit nur 0,8 Punkten Rückstand büßte Kraft ein. Jetzt liegt er mit fast 17 Punkten als Dritter weit hinter Tande.

          Von den deutschen Skispringern meisterten Stefan Leyhe und Andreas Wellinger die wechselnden Winde am besten. Leyhe kam auf 120,5 Meter und wurde Elfter, Wellinger schaffte es mit 119 Metern auf Rang 13. „Die Verhältnisse sind nicht ganz an einem vorbeigegangen“, sagte Leyhe, der in der Tournee-Wertung nun auf Platz acht vorrückte. „Es war eine Glückssache heute“, betonte Wellinger.

          Gestürzt: Florian Altenburger aus Österreich kommt aber unverletzt davon

          Bundestrainer Schuster bilanzierte: „Das hat keinen Spaß gemacht. Die Verhältnisse sind so schwierig.“ So stürzte der Österreicher Florian Altenburger, überstand dies aber mit Nackenschmerzen. Und dessen Landsmann Stefan Huber wurde von seinem österreichischen Trainer Florian Liegl wegen des Windes wieder vom Balken geschickt, obwohl die Jury grünes Licht gegeben hatte. Er wurde dann disqualifiziert. Angesichts all der Turbulenzen in Innsbruck können die Veranstalter also froh sein, dass alle Skispringer den Wettkampf ohne große Verletzungen bewältigten.

          Weitere Themen

          So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Mangelhafte Mainzer : So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Das Gute an Geisterspielen ist, dass man sie als potentieller Zuschauer nicht sehen muss. Die Mainzer Fans hätten gegen Leipzig genauso wenig Grund zur Freude gehabt wir Trainer Beierlorzer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.