https://www.faz.net/-gtl-9ldqo

Überraschung für den DSV : Deutsche Langläuferinnen beenden Karrieren

  • Aktualisiert am

Beendet überraschend ihre Karriere: Langläuferin Sandra Ringwald Bild: dpa

Mit Sandra Ringwald, Steffi Böhler und Elisabeth Schicho hören gleich drei deutsche Langläuferinnen nach dem Saisonende auf. Besonders bei zwei Athletinnen kommt dieser Schritt für den Verband überraschend.

          Die deutschen Langläuferinnen Sandra Ringwald, Steffi Böhler und Elisabeth Schicho haben ihre Karrieren beendet. Das Trio wird im kommenden Winter nicht mehr an den Start gehen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Freitag mitteilte. Vor allem bei der 28 Jahre alten Ringwald kommt diese Entscheidung plötzlich.

          „Sandra ist derzeit Deutschlands beste Sprinterin und hat sich erst in diesem Winter ihr erstes Einzelpodest erkämpft. Sie hinterlässt in jedem Fall ein Loch, sportlich wie persönlich“, sagte der Sportliche Leiter Andreas Schlütter über die Schwarzwälderin, die im vergangenen Winter gemeinsam mit Katharina Hennig und Victoria Carl zu den besten DSV-Läuferinnen der Saison gehörte.

          Die 38 Jahre alte Böhler macht nach 18 Jahren, sieben Weltmeisterschaften und vier Olympia-Teilnahmen Schluss. Schlütter kommentierte: „Steffi blickt auf eine erfolgreiche und lange Karriere zurück. Sie war immer eine Stütze in der Mannschaft. Wir werden sie vermissen.“ Böhler hatte nach einem Wildunfall im Herbst schon im vergangenen Winter keine Weltcup-Rennen mehr bestritten.

          Auch bei der 27 Jahre alten Schicho kommt das frühe Ende überraschend. Für die Heim-WM 2021 in Oberstdorf, die für das Langlauf-Team als großes langfristiges Ziel gilt, muss Bundestrainer Peter Schlickenrieder nun ohne das Trio planen.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          „Es gibt immer Idioten“

          Böllerwurf beim Rheinderby : „Es gibt immer Idioten“

          Sportlich war das 122. Rheinderby weniger ansehnlich. Neben dem Platz geschah außerdem viel Unrühmliches. Aus dem Kölner Block heraus gab es einen Böllerwurf, und zuvor war es schon zu einem Buttersäure-Anschlag gekommen.

          Topmeldungen

          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.