https://www.faz.net/-gtl-a5jif

Wintersport im Fernsehen : Alles anders in der Corona-Weltcupsaison

  • Aktualisiert am

Ob, wann und wie der Biathlon-Weltcup stattfinden kann, ist unklar, aber ARD und ZDF werden dabei sein. Bild: AFP

Obwohl die Ungewissheit groß ist, planen die öffentlich-rechtlichen Sender eine umfangreiche Berichterstattung von Biathlon und anderen Disziplinen. Vor Beginn der Saison sind jedoch noch viele Fragen offen.

          2 Min.

          Die Winterport-Freunde unter den TV-Zuschauern können sich freuen. Trotz vieler Verlegungen von Veranstaltungen und einiger Absagen wollen ARD und ZDF ein ähnlich umfangreiches Sport-Angebot im Winter anbieten wie im Vorjahr. „Im Moment gilt: Die Summe der Übertragungen wird gleich bleiben“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur. Die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender hatten im vergangenen Winter rund 500 Stunden Live-Berichterstattung im Programm. Davon entfallen ungefähr 360 Stunden auf das klassischen Fernsehen, der Rest läuft im Stream im Internet.

          Durch die Corona-Pandemie gab es allerdings bei der Planung und Organisation des Wintersport-Programms „massive Veränderungen“, erklärte Fuhrmann. „Die Bedingungen ändern sich sehr kurzfristig.“ Der ZDF-Sportchef sagte: „Jetzt stellen sich viele Fragen. Findet der Wettkampf überhaupt statt? Kommen wir dahin? Welche Quarantäne-Regeln gelten? Welches Risiko ist vertretbar, was ist erlaubt?“

          Am ersten Wintersport-Wochenende läuft am kommenden Samstag in der ARD Ski alpin im finnischen Levi, Bob-Weltcup im lettischen Sigulda, Skispringen im polnischen Wisla und Freestyle im österreichischen Stubaital. „Wir müssen sehen, wo wir vor Ort sein können“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. „Wir versuchen, die Reisetätigkeiten runterzufahren.“

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die Saison im Biathlon, der beliebtesten Wintersport-Disziplin der TV-Zuschauer, beginnt am übernächsten Wochenende im finnischen Kontiolahti. Geplant war der Auftakt ursprünglich im schwedischen Östersund - also musste das Zweite neu planen. „Üblicherweise verteilen wir die Wintersport-Wochenenden über ein halbes Jahr vor Saisonstart mit der ARD und beginnen dann mit der Detailplanung für die Monate November bis März“, erklärte der ZDF-Sportchef. „Diese Planungssicherheit ist während Corona komplett weg. Wie sagt man so schön: Wir fahren auf Sicht. Notgedrungen.“

          Moderatoren im Studio statt im Schnee

          Balkausky sagte: „Wir haben verschiedene Szenarien vorbereitet.“ Die sichtbarste Änderung für die Zuschauer ist, wenn die Moderatoren nicht im Schnee, sondern in einem Studio stehen. Die TV-Sender setzen verstärkt auf Heimarbeit, das ZDF in Mainz und die ARD in Köln, wo sie eigens ein neues Studio für Wintersport gebaut hat. Zudem werden einzelne Sendungen in Studios der zuständigen Sender produziert, etwa Ski beim SWR oder Biathlon beim RBB.

          Das Erste und das Zweite wollen die Millionen Menschen vor den Bildschirmen den gewohnten Standard bieten, doch ist das in Corona-Zeiten bei jeder Übertragung möglich? „Wir müssen jetzt jede einzelne Übertragung noch einmal einzeln prüfen“, erklärte Fuhrmann. „Das ist ein erheblicher Mehraufwand an Planung und Organisation.“ Er betonte: „Ein Reporter und eine Kameramann vor Ort - diesen Standard wollen wir nicht unterschreiten.“ Der ZDF-Sportchef sagte aber auch: „Es wird Situationen geben, in denen selbst das nicht geht.“

          Führt die deutlich reduzierte Zahl an Dienstreisen zu geringeren Kosten? „Eine Kostenersparnis kommt nicht wirklich zustande“, erklärte Fuhrmann. „Die Effizienz durch die langfristigen Buchungen fällt aus.“ Außerdem fallen reichlich zusätzliche Arbeitstage an, weil die ursprünglichen Planungen nicht mehr gelten und neu organisiert werden muss. Die ARD musste zudem für ihr neues Wintersport-Studio in Köln investieren, wie Balkausky erklärte.

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Ramajs Reifeprüfung

          Debüt im Tor der Eintracht : Ramajs Reifeprüfung

          Als Stellvertreter von Kevin Trapp überzeugt Ersatztorhüter Diant Ramaj. Vor allem sein Selbstbewusstsein und seine Furchtlosigkeit stechen heraus.

          Topmeldungen

          Portrait von Anne Frank im Haus ihres Cousins Buddy Elias im Februar 2012 in Basel

          Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

          Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.

          Besuch in der Ukraine : Baerbock will Wasserstoff statt Waffen

          Der Konflikt mit Russland ist bislang das Leitthema der deutschen Außenministerin. Ausgerechnet während ihres Besuchs in der Ukraine geht es aber vor allem um andere Themen.
          EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly

          Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

          Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.