https://www.faz.net/-gtl-u6du

Tour de Ski : Angerer Dritter bei erstem Massenstartrennen

  • Aktualisiert am

Läßt sich feiern: Tobias Angerer Bild: AP

Trotz eines Sturzes hat Tobias Angerer für den ersten deutschen Podestplatz bei der Tour de Ski gesorgt. Die deutschen Langläuferinnen Evi Sachenbacher und Claudia Künzel fuhren in Oberstdorf den Besten hinterher.

          1 Min.

          Der Staffel-Olympiazweite Tobias Angerer (Vachendorf) hat trotz eines Sturzes im Massenstart als Dritter für
          den ersten deutschen Podest-Platz bei der Tour de Ski gesorgt. Nach 20 km lag Angerer nur 2,5 Sekunden hinter Sieger Vincent Vittoz (Frankreich/50:55,9 Minuten).

          Zweiter wurde der Russe Alexander Legkow (0,9 Sekunden zurück). Pech hatte Angerer nach knapp 12 Kilometern, als er in aussichtsreicher Position liegend in einer Abfahrt stürzte und durch Axel Teichmann (Lobenstein) wieder an die Spitze herangeführt werden musste. Teichmann belegte schließlich als zweitbester Deutscher Rang 9.

          Deutsche Frauen fahren hinterher

          Das Frauen-Rennen entschied Staffel-Weltmeisterin Kristin Störmer Steira in 29:27,6 Minuten vor Walentina Schewtschenko (Ukraine/+13,3 Sekunden) und Olga Sawialowa (Russland/+17,2) für sich und holte sich gleichzeitig das Gold-Trikot der Führenden.

          Wie der Name schon sagt: Massenstart

          Beste Deutsche waren Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl/+30,8) auf Rang 12 und Claudia Künzel-Nystad (Oberwiesenthal/+32,2) als 13. Künzel-Nystad liegt zudem als Fünfte der Tour-Wertung aussichtsreich im Rennen. Die bisherige Tour-Führende Marit Björgen (Norwegen), die den Auftaktsprint im Münchner Olympiastadion gewonnen hatte, fiel im zweiten Teil des Rennens weit zurück und beendete die zweite Tour-Etappe nur auf Rang 24.

          Die Tour de Ski wird am Mittwoch in Oberstdorf mit zwei Rennen in der klassischen Technik fortgesetzt. Insgesamt führt die nach dem Vorbild der Tour de France entwickelte Wettkampfserie über sechs Etappen in acht Tagen und ist mit der Rekordsumme von 750.000 Schweizer Franken dotiert.

          Weitere Themen

          Auch Wimbledon fällt aus

          Tennis-Welt gerät ins Wanken : Auch Wimbledon fällt aus

          Erstmals in der fast 150-jährigen Geschichte findet das berühmteste Tennisturnier der Welt in Friedenszeiten nicht statt. Damit gehen die Veranstalter einen gänzlich anderen Weg als die Organisatoren der French Open.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.