https://www.faz.net/-gtl-7z8yl

Team-Skispringen in Willingen : Deutsche Skispringer verpassen Hattrick

  • Aktualisiert am

Springer kommt: Zuschauer auf der Mühlenkopfschanze in Willingen Bild: dpa

Team-Weltmeister Österreich mit fast 120 Punkten Rückstand nur Fünfter. Polen disqualifiziert. Dennoch reicht es für Deutschlands Skispringer nicht zum Heimsieg.

          2 Min.

          Trotz eines erneut stark auftrumpfenden Severin Freund haben die deutschen Skispringer beim Team-Weltcup in Willingen den erhofften Sieg-Hattrick verpasst. Das DSV-Quartett mit Markus Eisenbichler, Marinus Kraus, Richard Freitag und Skiflug-Weltmeister Freund musste am Samstag zwar Slowenien den Vortritt lassen, untermauerte mit Rang zwei aber seine Medaillenambitionen für die Weltmeisterschaften in drei Wochen.

          Nach den Erfolgen bei den ersten beiden Mannschaftsspringen des WM-Winters in Klingenthal und Zakopane fehlten dieses Mal 26,2 Punkte zum erneuten Triumph. Dritter wurde Norwegen. „Wir haben einige kleine Fehler gemacht. Da reicht es dann eben nicht zum Sieg“, stellte Bundestrainer Werner Schuster fest. „Dennoch war es ein guter Tag für uns.“

          Eine böse Schlappe gab es für Österreich um Vierschanzentourneesieger Stefan Kraft. Der Mannschafts-Weltmeister landete fast 120 Punkte hinter den Slowenen auf Rang fünf. Noch ärger erwischte es das Quartett aus Polen, das wegen eines nicht regelkonformen Anzuges von Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch disqualifiziert wurde. „So etwas passiert immer mal wieder, denn alle versuchen, stets ans Limit zu gehen. Wenn die Jury das ahndet, zeigt das doch nur, dass alles seine Ordnung hat“, erklärte Schuster.

          Für sein Team ging es schlecht los, denn Start-Mann Eisenbichler patzte. Mit rund 25 Punkten waren die Gastgeber gleich in der Verfolgerrolle, ließen sich davon zunächst jedoch nicht beeindrucken. Nachdem Kraus den Rückstand ein wenig verkürzen konnte, führte Freitag die Gastgeber mit einem blitzsauberen Flug auf 147,5 Meter wieder heran und sorgte damit für Hochstimmung im weiten Rund. „Der Sprung war super“, lobte Schuster den zuletzt schwächelnden Sachsen.

          Freunds toller Satz auf 145 Meter

          Als Schlussspringer Freund das DSV-Quartett mit 140 Metern zur Halbzeit erstmals in Führung brachte, waren die 14 782 Fans in Willingen allerbester Stimmung. „Schade, dass ich keinen besseren Wind hatte. Dann wäre der Sprung richtig weit gegangen“, sagte der Einzel-Dritte des Vortages.

          Im Finale wiederholte sich dieses Spiel - nur ohne Happy End. Wieder verlor Eisenbichler erheblich an Boden auf den Slowenen Jurij Tepes, wieder mussten die DSV-Adler einem großen Rückstand von gut 17 Zählern hinterherspringen. Diese Hypothek erwies sich als zu groß, weil Freitag keinen zweiten Zaubersprung hinlegen konnte. 132,5 Meter waren zu wenig, um die Slowenen noch einmal in Bedrängnis zu bringen. „Da hat er einen kleinen Fehler gemacht“, analysierte Schuster.

          Immerhin setzte Freund mit einem tollen Satz auf 145 Meter einen glänzenden Schlusspunkt aus deutscher Sicht und weckte zugleich Hoffnungen auf einen erneuten Podestplatz im Einzel am Sonntag. „Die WM ist nicht mehr weit weg, da ist jeder Wettkampf wichtig, um in die richtige Form zu kommen“, meinte Freund.

          Weitere Themen

          Lebenslang gesperrt

          Lauftrainer Salazar : Lebenslang gesperrt

          Wegen sexuellen und emotionalen Fehlverhaltens wird Lauftrainer Salazar auf Lebenszeit gesperrt. Der frühere Kopf des „Oregon-Projects“ von Nike soll auch Doping-Verhalten gefördert haben.

          Die Tränen der Naomi Osaka

          Überraschendes Aus bei Olympia : Die Tränen der Naomi Osaka

          Die Favoritin auf den Olympiasieg im Tennis ist raus: Japans Goldhoffnung Naomi Osaka verliert überraschend früh im Achtelfinale. Anschließend wird es erst totenstill – und dann emotional.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.
          Baroness Gisela Stuart 2015 im Wahlkampf in Birmingham

          Frankenberger fragt : Haben Sie die Folgen des Brexit unterschätzt, Baroness Stuart?

          Boris Johnson malt die Zukunft nach dem Brexit rosarot, aber die Brexit-Gegner sind weniger optimistisch. Wer hat Recht? Wir fragen nach bei der ersten „deutschen Lady“ im britischen Oberhaus, die die „Vote leave“-Kampagne anführte: Baroness Gisela Stuart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.